Hornisse in einer meiner Beuten

  • Hallo zusammen,


    ich war gerade bei meinen Völkern und habe gesehen, wie eine Hornisse in eins meiner Völker geflogen ist.


    Nun habe ich kein Problem damit, wenn die Hornissen einige meiner Bienen fressen. Das ist eben die Natur; der stärkere frisst den schwächeren. Ich mache mir jetzt aber Gedanken, dass die Hornisse möglicherweise meine Königin kaltmacht und die Hornissen über meine Völker herfallen.


    Ich habe jetzt erstmal die Flugkeile in die Beuten gemacht. Als ich die reingesteckt habe kam mir gleich ein ganzer Pulk Bienen entgegen und die waren sehr aggressiv.


    Was würdet ihr machen, um die Völker und insbesondere die Königinnen zu schützen?


    Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe.

    Manuel

  • Hallo Manuel

    Die Königin schützen die Bienen schon selbst.

    Wenn aber die Hornisse ungestört ins Volk einmarschiert, ist die Wache nicht auf Zack oder die Mannschaft zu klein. Also Flugloch verkleinern, was Du ja schon gemacht hast.

    Die Frage bleibt warum ist die Wachmannschaft so klein bzw. warum ist das Volk schwach.

    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Hallo Manuel

    Die Königin schützen die Bienen schon selbst.

    Wenn aber die Hornisse ungestört ins Volk einmarschiert, ist die Wache nicht auf Zack oder die Mannschaft zu klein. Also Flugloch verkleinern, was Du ja schon gemacht hast.

    Die Frage bleibt warum ist die Wachmannschaft so klein bzw. warum ist das Volk schwach.

    Gruß Eisvogel

    Hallo Eisvogel,


    das Volk ist ein Ableger, allerdings ein sehr starker. Ich habe ihn seit dem 01.06. Der Ableger ist zweizargig und mein Imkerkollege, der ihn mir verkauft hat, sagte mir, dass er das Volk nicht auf eine Zarge bekommen hat.

  • Gar nichts


    Alles gut


    "EINE Schwalbe macht noch keinen Sommer"


    Ab und zu eine Hornisse ist nicht schlimm.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Manuel,

    Du hast den Inhalt des "Ablegers auf zwei Zargen" schon mal selbst in Augenschein genommen?

    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Ja dann bleibt nur BEETIC`s guter Rat. (Achtung keine Ironie!)

    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Mglw. hat die Hornisse ihren Besuch im Bienenstock nicht überlebt. Bienen töten sie üblicherweise durch einknäueln. Das dauert dann etwas. Aber es ist i.d.R. erfolgreich - viele gegen eine.

    Hornissen geben Informationen über Futterquellen nicht an Artgenossen weiter wie Bienen. Du mußt also keine Effekte wie bei bienischer Räuberei befürchten.

    In diesem Jahr habe ich noch keine Hornisse bei der Bienenjagd beobachten können. In den Vorjahren kam es - selten - vor, daß eine Hornisse vom üblichen Jagdschema (Luftkampf: stehender Flug, Abpassen einer schwer beladenen, flugträgen Biene, im Sturzflug packen und mit dem Opfer schnell auf einen sicheren Zwischensitz abfliegen (benachbartes Geäst o.ä.), Schlachtabfall vom muskulösen Bruststück trennen und damit heimfliegen) abweicht und in den Bienestock eindringt.

    Die Flugwachen drohen zwar, aber wenn die doppelt so große und schwere Kampfmaschine unbedingt eindringen will, lassen auch intakte Flugwachen das zu. Die wissen, daß sie drinnen bessere Chancen haben, die Hornisse zu bekämpfen/töten, weil sie drinnen besser und mehr Verteidiger rekrutieren können.

  • Habe gerade einen echten Kaventsmann von einem Hornissennest umgesiedelt - schätzungsweise 60 Arbeiterinnen und drei Etagen. Hängt nun keinen Meter entfernt von einem erst vor einer Woche eingelaufenen Schwarm. Soviel also zum Thema "Sorge um..."


    In der Regel wagen das nur junge und unerfahrene Tiere und oft überleben sie das auch nicht. Da sind die kleinen Wespen viel nerviger und aufdringlicher....die sind jetzt schon am stänkern!


    M.

  • I'm August habe ich auch Hornissen am Hausstand. Wie ribes es gut beschreibt, läuft die Erbeutung ab. Jedoch sind die heimischen Hornissen recht langsam und erwischen nur hin und wieder mal eine schwer beladene Biene. Als Eindringlinge sind die ziemlich chancenlos bei gesunden Völkern. Hin und wieder finde ich tote Hornissen am Anflugbrett...

  • Wenn Hornissen in die Beute kommen, dann läuft irgendwo was falsch!

    Weiter muss man da glaub nicht darauf eingehen.

    Deine Aufgabe ist es, wenn es die Bienen nicht selbst hinbekommen, eine Hilfestellung zu geben und da bleibt dann nur das Scheunentor zu verkleinern.

    Auch große Völker haben bei mir meist nur 10x0,7cm Fluglöcher und da ist noch nie eine Hornisse rein ^^

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich hab am Wochenende beim Rähmchen ziehen verträumt einer Biene beim Schlüpfen zugeguckt, als neben meinem Kopf eine Hornisse auftaucht, kurz in der Luft verharrt und sich dann eine Dame vom Rähmchen pickt. Ts. Hat nicht mal Danke gesagt...