Detailfrage zur TBE mit Fangwabe - speziell Brutscheune und Varroabehandlung

  • Noch ein paar Beobachtungen eines TBE Neulings für andere TBE Neulinge:

    • Bei den Brutscheunen herrschte am Anfang so gut wie kein Flugbetrieb, woraufhin ich mir etwas Sorgen gemacht habe.
    • Jetzt, zwei Wochen später, habe ich zwar nicht viel Flugbetrieb gesehen, aber der Kasten ist knackevoll.
    • Ich habe nach 9 Tagen mal reingesehen, um die Nachschaffungszellen zu prüfen - nur so aus Neugier: Irgendwer schrieb, dass sich die Brutscheunen wie Pflegevölker ausnehmen. Und so schien es dann auch: Jede Wabe, mit einst jüngster Brut, war mit 3-6 Nachschaffungszellen vollgehangen. Diese Zellen waren meist größer als alles, was ich bei meinen Ablegern so beobachtet hatte. Mal sehen, was da rauskommt.

    Auf den Windeln waren keine nennenswerten Milben zu finden.

    Windeln waren 8 Tage drin, ich habe spätestens jeden dritten Tag nachgesehen und die Windeln gereinigt, Ameisen waren keine zu finden, Ohrenkneifer auch nicht.

    Insgesamt stehe ich der Windel-Methode gerade etwas skeptisch gegenüber.


    Am Freitag bekommen die eine OSX Dusche, in der Hoffnung, damit nicht eine jung geschlüpfte, unbegattete Weisel zu schädigen, die ich dem Gewühle an Bienen unmöglich finden werde.


    Status der WV mit den gegebenen MW:

    Die haben gebaut wie der Teufel, alle gegebenen DNM 1,5 MW sind nahezu bis unten ausgebaut.

    Das Brutnest entwickelt sich lehrbuchhaft: Futterkranz, Pollen, Brut.


    Gibt es da eigentlich Erfahrungen mit den Brutscheunen, der OSX Behandlung und jungen Weiseln? Gibt es da etwas besonderes zu beanchten?


    Herzliche Grüße

    Ralf

  • Hallo Ralf,


    meine Beobachtung bei der Brutscheune:


    Die Bienen tragen am 13. Tag der Bildung der Brutscheune POLLEN ein.

    Somit ist die Imkerweisheit wohl widerlegt, dass wenn man Bienen mit Pollen sieht alles in Ordnung ist und die Königin brütet!

    Hast du dir die Rähmchen aus den Völkern markiert um nur ein bestimmtes Volk nachzuziehen ?

    Das habe ICH zum Beispiel vergessen und genau wie du auf allen Etagen in der Brutscheune Nachschaffungszellen. Ein bisschen viele find ich.

    Ziemlich viele Jungbienen lungern herum und haben keine Arbeit. Habe ihnen heute mal ein paar Mittelwände zum Bauen reingehangen. Dann hängen sie nicht so depressiv rum.


    Was machst du nach der Behandlung mit der Brutscheune ?

    Kunstschwärme mit gekauften Königinnen ?


    An welchem Tag nach der Erstellung der Brutscheune behandelst du ?


    DANKE

  • Ich habe keine Rähmchen markiert. Das hat mehrere Gründe:

    • Keines der Völker, die per TBE behandelt wurden, ist so schlecht, dass ich daraus nicht den Versuch einer Vermehrung per Ableger versuchen würde. Daher lasse ich die Bienen entscheiden. Und ich bin gespannt, was das wohl für Drohnen sind, die am aktuellen Stand dann zur Begattung kommen.
    • Wenn das in die Fritten geht, werden die Völker zum Herbst hin aufgelöst, bzw. mit brauchbaren anderen Ablegern vereinigt.
    • Ich habe 2 Zuchtköniginnen, die derzeit in kleinen Ablegern mit Jungbienen hoffentlich zur "Vollreife" nach Bruder Adam heranreifen, um dann später in einen Teil der Bienenmasse eingeweiselt zu werden.

    Die Behandlung erfolgt (leider aufgrund von Terminproblemen meinerseits) am 16., bzw. 18. Tag nach Bildung - die Brutscheunen wurden im Abstand von 2 Tagen gebildet.

    Im Zuge der Behandlung werden auch Brutwaben mit Restbrut (so noch vorhanden) entnommen und durch MW ersetzt werden.


    So der Plan.

    Welche der vielen Weiselzellen letztlich als erste schlüpft, welche Königin sich durchsetzt, weiss ich nicht. Ich betrachte das allerdings auch als Forschungs-/Beobachtungsobjekt. Falls ein Ableger am Ende ohne Kö' dasteht, habe ich ja noch die 2 Zuchtweiseln in Petto.

  • Kleingartendrohn : Kürzlich konnte ich Dr. Radtke danach fragen, wie hoch er zu welchen Jahresabschnitten den Anteil der in der Brut befindlichen MIlben einschätzt und warum. Er bestätigte die Einschätzung von Dr. Büchler mit 2/3 aller Milben in der verdeckelten Brut zur jetzigen Jahreszeit. Er begründete das wie in #61 vermutet mit der demografischen Zusammensetzung des Milb und dem nötigen Reifungsfraß der Jungmilben.

    Deshalb ist wohl die Nachschaltung von 2 Fangwabenschritten nach der BrW-Entnahme in der TBE unverzichtbar, sofern man den Vorteil der TBE (Schlechtestenauslese beim Milb) erhalten und nicht mit TAM operieren will.

  • war heute im Imkerbedarfsladen. Da stand ein Varroxverdampfer rum.

    Macht er jetzt nicht mehr...

  • Hatte mir letztes Jahr auch nen Pfannenverdampfer geholt.

    Aber seit 2 Wochen hat Icko einen Sublimox weniger, und ich weniger Geld.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Hatte mir letztes Jahr auch nen Pfannenverdampfer geholt.

    Aber seit 2 Wochen hat Icko einen Sublimox weniger, und ich weniger Geld.

    Und, schon ausprobiert? Warst mit dem Pfannenverdampfer nicht zufrieden? So einen hab ich, und bin eigentlich ganz zufrieden damit. Bisschen Frickelei, aber 375€ sind 375€...

  • Ich will dir deinen Pfannenverdampfer ja nicht madig machen... Aber... Mit den Sublimox wäre das kein Problem...


    Ansonsten bau dir einen Bodenschieber, mit den du den Pfannenverdampfer von unten hinten einführen kannst. (hihi)

    Da bleibt dann zwar immer bisschen was am Gitter hängen (schlägt sich da nieder) aber das passt schon. Da is die Grillparty zuende.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Warum kauft ihr Euch solche Konstruktionen? Mit dem Oxamat Jumbo, gibt es solche Probleme nicht.

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Rohrverdampfer mit Gebläse welcher Art auch immer macht da auch keinen Bienengrill.


    Du kannst aber davon ausgehen, das Bienen

    a) temperatursensitiv sind und

    b) beweglich, und sich demzufolge

    c) bei Hitzeentwicklung dort nicht weiter aufhalten wollen würden.

    :wink::cool:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich habe mal was voll krasses gemacht: Selber überlegt!


    Und dann so: wenn Rauch von oben Bienen in die Gassen treibt, dann vielleicht auch Rauch von unten?!


    Also Rauch ins Flugloch gegeben, unter die Beute gekrochen, zwecks nachsehen, und siehe da: Keine durchhängenden Bienen mehr (und dabei Wildbau entdeckt, der erst weg muss).


    Also, Antwort auf meine eigene Frage: ordentlich Rauch durchs Flugloch geben, und dann schnell arbeiten.

  • Gute Idee. Hab anfangs mit der Pfanne auch durchs Flugloch behandelt. Von hinten mit selbstgebautem Bodenschieber find ich aber sehr viel entspannter. :)

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.