Königin weg

  • Hallo

    Ich habe letztes Jahr mit der Imkerei angefangen, mit 2 Völkern und einem Ableger. Leider habe ich nur ein Volk durch den Winter bekomme. Von diesem hab ich mit im Mai einen Ableger gemacht. .und jetzt kommen meine Probleme.

    Der Ableger ist jetzt schon über 4 Wochen alt und die Königin hat noch keine Stifte gesetzt und bei dem Wirtschaftsvolk ist mit mal die Königin verschwunden?

    Kann mir vielleicht jemand sagen warum?

  • Wenn gar keine Brut mehr da ist, kannst Du noch die schwache Hoffnung haben, dass die Bienen sich aus den letzten Eiern der alten Königin eine neue Königin gezogen haben, die aber noch nicht in Eilage ist. Ähnlich wie bei deinem Ableger.

  • Im Gegenteil! Die kann man schlecht finden im Gewusel. Und die jungen Königinen sind noch nicht voll ausgebildet, also kleiner wie deine alte Königin.

    Wenn Du die Möglichkeit hast, besorge dir eine Wabe mit jüngster Brut und mach eine Weiselprobe.


    Gruß Jakob

  • nimm eine Lochsäge oder Cutter o.ä. und stanze ca 2-3cm aus, bei der Zielwaabe genau dasselbe- Wabenstücke tauschen. Damit haben die ein paar Eier&Maden zum Spielen, keine Schwächung vom Gebervolk und du keine Löcher in den Waben.

  • Hast Du die Königin im Ableger schon einmal gesehen?

    Die im Wirtschaftsvolk könnte durchaus auch einen Wohnortwechsel vollzogen haben. Dann sollte eine junge demnächst anfangen zu stiften.

    Bei beiden würde ich getrost noch eine Woche warten, bevor ich handelte.

    Für eine Weiselprobe reichen zwei drei Zellen mit Larven passenden Alters, die man an den Oberträger friemeln kann.

    Wenn Du deine Heimatregion im Profil angibst, kann dir vielleicht jemand aus deiner Gegend, ganz analog und altmodisch, besser helfen.

  • Hallo,


    ganz blöd so ohne greifbaren Imkerkollegen, wie oben schon erwähnt wäre eine Weiselprobe in beiden Teilen jetzt etwas, das Dir als Anfänger Klarheit verschafft. Dazu brauchst Du wie geschrieben noch nicht mal eine ganze Brutwabe oder gar passendes Wabenmaß.


    Sollte es dazu wirklich überhaupt keine Möglichkeit geben, dann kannst Du bloß beobachten und Rückschlüsse ziehen, was nun mal als Anfänger ohne die nötige Sicherheit durch Erfahrungen schwierig wird.


    Unsichere bzw indirekte Zeichen auf Vorhandensein einer Königin sind:


    - Vorspielflug: nur bei vorhandener Königin findet der statt, aber bitte den ganz typischen Vorspielflug, viele draußen, auf und ab vor dem Flugloch mit Kopf zur Beute, gleichzeitig sterzelnde Bienen vor dem Flugloch.


    - Ruhe im Volk. Weisellose Völker brausen, sie rennen herum, beim Öffnen der Beute viele auf den Oberträgern sterzelnde Bienen. Lauter als üblich sind sie


    -Klopfprobe: Ohr an die Beutenwand, kurzes Anklopfen wird mit einem kurzen Aufsummen der ganzen Mannschaft beantwortet, dann wieder Ruhe bzw Ruhebrummen.


    -Völker in Vorbereitung auf eine Jungkönigin, die in Kürze beginnen wird mit Legen, sammeln Pollen, sie legen außerdem bereits ein Brutnest für sie an: d.h. Zonen mit glänzenden, geputzten Zellen und drumherum ein Pollenkranz.


    Du hast keine Angaben zur Volksstärke gemacht, was bedeutet "schwach", wieviele Wabengassen besetzt der Ableger denn, hatte er Nachschaffungszellen? Ist davon auch eine geschlüpft?


    Ist im Volk gar keine Brut mehr oder nur noch verdeckelte? Hast Du irgendwo Reste von Weiselzellen gefunden? Wann hast Du zuletzt sicher die Königin gesehen oder frische Stifte?


    Die häufigste Ursache für "Königin weg" ist, wie Berggeist schon sagte: Schwarm mit Königin raus. Natürlicherweise ist dann eine junge im Volk geschlüpft.

    (fast alle sagen dann "das kann nicht sein" aber kann es fast immer doch...:wink:)

    siehe oben. Dann wäre es normal, dass da noch nichts ist an frischer Brut.

    Junge können natürlich beim Hochzeitsflug verschollen gehen.


    DANN wäre kauf von zwei Königinnen richtig.

    In allen anderen Fällen werden diese beim Zusetzversuch abgestochen.


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ganz aktuell noch zum Thema "Miniweiselprobe"

    Ein Stück Wabe mit jüngsten Larven, so groß wie 50 ct reicht schon, scharfes Messer, vorsichtig raushebeln und in ein Loch gleicher Größe ins Probe-Volk stecken.

    Der Rand ist egal, das wird alles sehr schnell bearbeitet und repariert.

    Folgetag:


    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • nimm eine Lochsäge oder Cutter o.ä. und stanze ca 2-3cm aus, bei der Zielwaabe genau dasselbe- Wabenstücke tauschen. Damit haben die ein paar Eier&Maden zum Spielen, keine Schwächung vom Gebervolk und du keine Löcher in den Waben.

    Ganz aktuell noch zum Thema "Miniweiselprobe"

    Ein Stück Wabe mit jüngsten Larven, so groß wie 50 ct reicht schon, scharfes Messer, vorsichtig raushebeln und in ein Loch gleicher Größe ins Probe-Volk stecken.

    Der Rand ist egal, das wird alles sehr schnell bearbeitet und repariert.


    Ich hatte bisher keine Situation in der ein derartiger Eingriff bei mir notwendig war, aber ich lerne trotzdem gern dazu.

    Wie hält das ganze dann, wenn wenn man die beiden Wabenstücke tauscht?:/

  • Siehe oben :roll:

    Locker einsetzten, darf auch gern schief sein.

    Die verbauen und reparieren umgehend die Ränder und integrieren das Stück in die Wabe.

    Auf dem Foto ist unten rechts noch ein kleines Loch.

    Alles geht, Hauptsache, es fällt beim Zurückhängen nicht raus.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper