Wie fange ich an?

  • Ich begrüsse zuerst einmal alle Teilnehmer des Forums!


    Ich bin 28 Jahre alt und komme aus dem schönen Tirol.
    Ich fange heuer mit der Imkerei an und habe mich mit allem eingedeckt, was man zum Imkern braucht - bis auf die Bienen.
    Und da habe ich ein Problem: Sollte ich Ableger einsetzen, wieviele Waben brauche ich pro Beute? Oder sollte ich mir Schwärme zulegen?
    Ich konnte aus den Büchern die ich habe, nichts konkretes herauslesen und beim örtlichen Imkerverein gab es nach meiner bescheidenen Frage stundenlange hitzige Diskussionen, wo sich die Ableger- und Schwarmbefürworter in etwa gleich die Waage hielten.
    Ich bin dann schon etwas verunsichert in Bezug auf die Wahl des geeignetes Bienenmaterials: Schwarm oder Ableger?
    Was sind die Vorteile, was sind die Nachteile? Und wann ist der geeignete Zeitpunkt?
    Für die kommenden Antworten bedanke ich mich schon im voraus!


    Mit besten Grüssen
    Charles

  • hallo charles!
    Warum legst du dir keine wirtschaftsvölker (jungvolk oder altvolk) zu? jetzt verkaufen doch bestimmt viele imker bienenvölker. der vorteil wäre, daß du gleich in den genuß einer honigernte kommen würdest. Außerdem kannst du von diesen Völkern gleich Ableger bilden und deinen bestand vergrößern.

  • Hallo Charles,
    ich habe mit einem Schwarm, den mein Imkervater von seinen Bienen eingefangen hat, angefangen. Eine Zarge. Nach 1 Woche benötigte ich eine zweite Zarge und weitere 10 Rähmchen mit Mittelwänden. Nach weiteren 8-14 Tagen noch eine Zarge, so daß ich dann mit 3 Zargen übers Jahr gekommen bin. Ich rechne mit 3 Zargen (Deutsch-Normal-Maß) pro Volk, einem Absperrgitter, das war's. Der Honigraum (3. Zarge) ist durch das Absperrgitter vom darunter befindlichen Brutraum getrennt, so daß ich im Honigraum keine bebrüteten Waben habe. Bei der Durchsicht entnehme ich dann alte, derzeit unbebrütete Waben zum Einschmelzen und ersetze diese durch leere Waben vom Honigraum. So achte ich auf die nötige Waben-Hygiene, denn je öfter die Waben bebrütet wurden, desto kleiner werden die Zellen für die Brut. Die Varroa halte ich mit leeren Drohnen-Rahmen in Schach. In der 2. Zarge hänge ich links und rechts außen an 2. Stelle je ein leeres Rähmchen, worin die Naturwaben für die Drohnenbrut von den Bienen ausgebaut werden. Wenn verdeckelt, dann entfernen und wieder leer einhängen.
    Viel Spaß beim Imkern!
    Freundliche Imkergrüße aus Baden-Württemberg
    Harald Feinauer

    Freundliche Imkergrüße
    Harald Feinauer