Begattungsflug / Schaukasten, Heimkehr misslungen

  • Ich hab eine Beobachtung am Schaukasten.


    am 6.6. habe ich unbegattete Königinnen eingeweiselt, in den Schaukasten, in weisellose Ableger bzw auch in Kunstschwärme. Leider wurde einer von den KS eindeutig zwar nicht massiv aber stetig vom Nachbarvolk raubmäßig beflogen, den musste ich verstellen. Den Schaukasten habe ich vor 2 Tagen mit Honigraumbienen etwas verstärkt. Er hat ZWEI Dadantwaben, d.h. es gibt in diesem Kasten eine Wabengasse zentral.

    Gestern gegen 13:30 habe ich eine der Jungköniginnen am Stand sogar mit Begattungszeichen in ihre Beute zurückkehren gesehen; Rückkehrende habe ich schon oft beobachten können aber noch nie mit Beweis.


    Der Schaukasten steht am Haus, Nordostseite mit ab nachmittags Sonne, er steht vor einem bodentiefen Fenster vor dem Esstisch, also viel im Blick.

    Und gestern nachmittag war dort auf einmal der Teufel los. Front voller Bienen, sehr auffälliger Flugbetrieb. Erster Gedanke: Schock! Auch hier geht`s schon los. Räuberei.

    Eigentlich blüht hier so gerade die Linde noch auf und es gibt noch viel Brombeeren.


    Bei genauerer Betrachtung saßen einfach viel an der Front oder liefen dort auf und ab, und sehr viele sterzelten, Kämpfe am Flogloch gab es zwar keine aber immer wieder Stau und drinnen herrschte ein heilloses Durcheinander mit Hektik, Gerenne auf den Waben kreuz und quer, hier und da wurde sogar eine tote Bienen herausgeschleppt.

    Weiselrichtig waren die, Schwarmeinzug konnte also nicht sein.

    Und wo ich gerade am Stand nebenan die Schwester hatte zurückkehren sehen, sind wir davon ausgegangen: auch hier ist die vermutlich gerade unterwegs und sie warten auf Rückkehr. Sterzeln passt ja nun nicht gerade zur Räuberei. Dann haben mein Mann und ich noch dort gestanden, weil oft sind das nur wenige Minuten, bis sie auftaucht. Vermeintlich hatte ich auch den Flugton einer Königin im Ohr. Oft kreisen die einige male um die Beute und schweben dann ein, man hört sie und kann sicher sein, gleich kommt die Landung. Aber das erschien dann als Fehlalarm und ich bin reingegangen.


    Tja, es hörte nicht auf: Betrieb ohne Ende, richtiger Flugverkehr mit raus und rein, man konnte aber nicht genau sagen, wohin, allerdings nicht Richtung eigener Stand, die Sterzelei hatte nachgelassen bzw war nicht mehr eindeutig zu sehen später. Kein Bienensitz mehr, Chaos in der Beute, Panik. Das ganze war gestern noch in der Dämmerung weiter so. Also zunehmend das Gruseln: doch Räuberei


    Heute morgen um halb 8 noch immer. Da habe ich schon mit Korken das Flugloch verschlossen, weil ich überlegte, sie umzusetzen.


    Beim Wegdrehen im Augenwinkel auf dem Rasen ein kleines Häufchen Bienen, halbe Tasse voll ca., mittendrin schon leuchtend pink gezeichnet ein Punkt mit der Königin.

    Korken schnell wieder raus, Bienen eingesammelt, Königin gepflückt (dick und fett sah sie aus, im Korb flog sie sogar herum)

    Dann habe ich sie durchs Flogloch einlaufen lassen.


    Nach 1 Minute schon absolute Ruhe! Kein Gefliege, Ordnung da drinnen mit Bienensitz wie bisher. Zufriedenheit.

    Gerade habe ich sie wieder gesehn und: sie stiftet!


    So kommt`s, dass man Starkvorspiel und Begattungsflug mit Übergang in Weiselunruhe in die Ecke der Räuberei stellt!

    Ich gehe davon aus, dass sie bei Rückkehr abgestürzt ist, hoffentlich nicht im ausflug.


    Hier die Fotos dazu: In einer Beute kann man dazu ja nichts sehen zeitgleich.


    Für diese kleine Einheit auffallend viele Bienen draußen, Flug und Aktivität, man sieht die Sterzelbienen.


    So sah es dann in der Beute aus, hektisches Gerenne, später gar kein Bienensitz mehr, überall rennende Bienen.


    Die Abgestürzte 3,5 m neben dem Schaukastenheute morgen im Rasen


    Direkt nach dem Einlaufen lassen: alle rein bitte!


    2 Minuten später bereits: Ordnung und Ruhe imKarton! :wink:


    Gerade eben so erwischt: Hinterleib in der Zelle und Hofstaat wie es sich gehört :daumen:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Schön detailliert berichtet, danke!

    Ist doch der Hammer, was man mit der Zeit so mitbekommt, und sich etwas zurechtreimt, was dann doch anders endet. Immer wieder staunen und lernen!

    Ich hatte kürzlich das zufällige Erlebnis, wie eine überflüssige Jungkö von einem Knäuel Bienen rausgeschmissen und zerstochen wurde.

    Da taumelte das Knäuel wild kämpfend aus dem Flugloch und ich habe das Spektakel aufs Beutendach manövriert bekommen, um dann Zeuge zu werden, wie eine Arbeiterin sich partout nicht von mir abhalten liess, zuzustechen.

    Die Kö wand sich noch etwas und dann war sie hinüber. Die eine letzte Kämpferin hatte aber immer noch nicht genug, wollte sich unbedingt vergewissern, dass die ja nur weit, weit weg kam vom Stock und wollte die Leiche noch forttragen.

    Tja, das war die Verliererin von den 2 WZ, die ich 10 Tage vorher habe stehenlassen...

    Ich finde das superspannend, was da so abgeht, und was davon bekommen wir überhaupt mit, wenn wir nur minutenweise vor Ort sind. Du hast ja hier das Glück gehabt, das Volk vorm Fenster zu haben! Toll!

  • Das ist zwar oft meistens Reserve im Schaukasten, jedoch hat die letztjährige auch als solche herhalten müssen, hat ein schönes starkes Volk aufgebaut, 35 kg Frühtracht gebracht und wieder 3 HR drauf, davon zwei fertig.

    You never know...


    Diese hier bekommt die Chance, weil:

    Ich sie in der Annahme, sie sei bereits weg gewesen schon gezeichnet hatte und zwar etwas nah am rechten Flügelansatz.

    Ich glaub aber nicht, dass das störte, dann wäre sie eher beim Ausflug dort angekommen, das wird sich dann zeigen.


    Eher vermute ich das Problem, das mein Mann und ich blöderweise vor dem Einflug im Weg herumstanden und sie tief im Rasen saß.


    Wieder starten sollte eine Gitte Königin allerdings können - wir werden sehen.


    Sonst beobachte ich einen solchen Hochzeitskandidaten ganz bewusst von einer Position neben der Beute.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Königinnen, das unendliche Kapitel.


    Ich hatte dieses Jahr wieder eine in den Honigräumen gehabt. Ungezeichnet. Die Chefin im Brutraum war davon unbeeindruckt.

    Spekulationen, wie die da reinkam, nur zu. Geschwärmt ist an diesem Stand definitiv nichts.


    Gruss

    Ulrich

  • Wirklich sehr spannend....gut, dass Du sie gezeichnet hattest und so gut beobachten könntest. Man fragt sich ob die im Lasten einfach aufgrund der verstrichenen Zeit ohne Queen so unruhig waren oder ob nicht womöglich welche von der abgestürzten Queen berichtet haben. Denn so eine extreme Weiselunruhe wie hier geschildert habe ich noch nie erlebt...


    M.

  • Im Nachhinein kann ich dazu sagen, dass es Tänze auf der Wabe gab zwischen dem ganzen Chaos.

    Und ich hatte kurz den Korken im Flugloch, da war zuerst die Traube dort größer und nahm sehr schnell ab mit immer wieder Anflugversuchen.

    Ich würde sagen, es gab ein Hin und Her zur Königin.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper