Schwarm ohne Brut

  • Ich habe vor 4 Tagen das erste Mal einen Schwarm eingefangen und in eine Zander gebracht. Größe ist ca. 3 kg. Leider habe ich kleine Teile des Schwarms nicht einfangen können.

    Das Volk baut schnell auf jetzt 9 MW und einem Drohnenrahmen. (1 MW war schon mit Ausbau und etwas Honigeinlagerung aus meinem anderen Volk)

    Nach Durchsicht habe ich leider keine Königin gesehen. Auch sind keine Stifte zu finden. Dafür wird kräftig Honig eingelagert.


    Jetzt meine Fragen:

    Ab wann sollte eine Königin mit der Eiablage beginnen?

    Falls wirklich keine Königin da ist, was ist Dan zu tun?

    Kann ich dann eine Brutwabe aus meinem recht starken Volk einfach rüber hängen, damit noch eine Königin nachgezogen werden kann?


    Für Hilfe wäre ich dankbar.

    Schöne Grüße aus Bremen.

  • Ohne Königin bauen sie nicht - ist also ein drin. Schau in 14 Tagen nochmals rein und laß die solange in Ruhe. Bzw., sprüh vorher 1x mit Oxalsäure 3%, dann ist die Sommerbehandlung auch schon erledigt.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo,

    bist du dir sicher, dass die Königin begattet war, also ein Vorschwarm?

    Ob es ein vorschwarm ist oder die Königin unbegattet ist, kann ich nicht sagen.... Woran kann ich es denn erkennen?

    PS. Beim Öffnen der Beute ist das Volk recht ruhig.

  • Naja, das "sofort" musst Du hier in Anführungsstriche setzen. Vor allem in den letzten Wochen war hier das Wetter ganz anders als sonst und daher reagieren die Bienen auch ganz anders als sonst. ("wie anders", hatten wir schon in verschiedenen Threads)

    Grundsätzlich beginnt einen Königin von einem Schwarm, wieder loszulegen wie es "ihr" beliebt und nicht so wie der Imker es gerne hätte. :-)


    Aber in diesem Jahr war es in den letzten Wochen, zumindenst bei mir, so trocken das auch Schwärme trocken gelaufen sind, im wahrsten Sinne des Wortes, dann hilft nur füttern und dann geht es irgedwann wieder los mit dem Stiften. ;-(


    Aber hier, so wie ich die Ursprungsfrage verstanden habe, war die Königin dieses Schwarms wahrscheinlich nicht begattet und dann dauert es mehr als nur 4 Tage bis die loslegt. Da können schon einmal 1-2 Wochen mehr vergehen bis man wieder Stifte findet, vorausgesetzt die Futterlage ist gut genug. Momentan darf man sich nicht darauf verlassen das die genügned für den Eigenbedarf finden... - Bei mir hat es gesten wieder angefangen zu regnen und hat bis jetzt nicht wieder aufgehört, vielleicht entspannt sich die Situation, wenn das Wetter wieder schön und warm wird.... ;-)

  • Für die ersten 3 Tage hat der Schwarm genügend Futter bei sich, so daß es für Wabenbau und Gelee Royal-Herstellung (selbstverständlich aus den Futtersaftdrüsen vormals pollenversorgter Arbeitsbienen) reichen dürfte. Wenn also innerhalb von 3 Tagen kein Wabenwerk und Stifte darin vorhanden sind, stimmt irgendetwas nicht. (Das gilt sogar bei Hungerhaft im Keller, weshalb man AFB-prohylaktisch dieses erste Wabenwerk AFB-sicher entfernen soll.) Bspw. residiert statt einer Altkö. eben eine noch unbegattete Prinzessin im Volk. Ich gehe davon aus, daß eine solche erst aus dem Herkunfstvolk abschwärmt, wenn sie zumindest brünstig zu werden beginnt, also voll flugfähig und -lustig ist. Wenn das Wetter paßt, sollte sie eher 1 Woche nach Einschlagen des (Nach-)Schwarms mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit bereits stiften, als nach 2 Wochen. Regenwetter und niedrige Temperaturen verzögern selbstverständlich Hochzeitsflüge.

  • Das so'n Schwarm ggf. schon ein paar Tage unterwegs war, kommt in Deiner Rechnung nicht vor, oder?


    Und der Nachschwarm kann nicht warten, bis die Prinzessin 'lust' hat, weil da in der Regel noch etliche andere Prinzessinnen tuten und raus wollen (und kommen). Deswegen Ribes, grau ist alle Theorie. Alles kann, nichts muß. Wie im Swingerclub.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wenn sie ruhig sind und gut bauen wird die Zeit ein angenehmes Ergebnis bringen, ohne dass der Imker was machen muss.

    Schöne ideale Welt - in der Praxis sieht das ab und zu anders aus. In diesem Jahr ist/war es nicht unwahrscheinlich das einem Schwarm, nach der ersten Hochphase, das Futter ausgeht/ausging und dann wird weder gebaut noch viel gebrütet - also kontrollieren und ggf. füttern schadet nicht...

  • Das so'n Schwarm ggf. schon ein paar Tage unterwegs war, kommt in Deiner Rechnung nicht vor, oder?

    Den Tag 0 muß der Schwarmfänger selbst abschätzen. Lt. Fallschilderung in #1 wurde sofort in 9 + 1 Rä. Wabenwerk errichtet innerhalb von 4 Tagen. Das ist in meinen Augen ein sehr gutes Zeichen und kein Hinweis auf einen bereits ausgehungerten Langzeit-Reiseschwarm.


    Und der Nachschwarm kann nicht warten, bis die Prinzessin 'lust' hat, weil da in der Regel noch etliche andere Prinzessinnen tuten und raus wollen (und kommen). Deswegen Ribes, grau ist alle Theorie.

    Ohne eine flugwillige Prinzessin zieht kein Nachschwarm los bzw. kehrt wieder um, wenn die nicht mithalten kann. Ohne eine solche sind die Bienen hoffnungslos verloren, was sie auch erkennen. Flugwillig ist m.E. eine Prinzessin nur, wenn sie zumindest am Beginn ihrer Brünstigkeit steht.


    Schöne ideale Welt - in der Praxis sieht das ab und zu anders aus. In diesem Jahr ist/war es nicht unwahrscheinlich das einem Schwarm, nach der ersten Hochphase, das Futter ausgeht/ausging und dann wird weder gebaut noch viel gebrütet

    #1 beschreibt das Gegenteil: Es wurde eifrig gebaut UND "kräftig Honig eingelagert". Da fehlen jetzt nur noch die Stifte. Mourkeys Fragen lauteten: Ab wann müßten Stifte zu sehen sein? und: Soll bereits jetzt eine Weiselprobe eingehängt werden?

    Meine Glaskugel-Antworten:

    zu 1.: Stifte sind - wenn das Wetter paßt - in ca. 3 Tagen zu erwarten, ggf. schon liegend = besser zu erkennen.

    zu 2.: Weiselprobe ist frühestens - wiederum je nach Wetter - in 10 Tagen zu erwägen.