Erster Ableger!

  • Hallo,

    Ich bekomme in 2 Wochen meinen ersten Ableger auf 3 rähmchen Buckfast auf Dadant modifiziert.


    Ich bin zwar bereits in einem Imker Kurs jedoch ist hier kaum Zeit für fragen außerhalb des Themas.


    Wann und wie füttere ich am besten?

    Wann soll ich mit der Varroa Behandlung anfangen und mit was?

    Ich denke jeder Anfänger steht vor diesen Fragen und es kommen sicher noch welche dazu.

    Ich danke für eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Jonas

  • Nur mal so als erster Anhaltspunkt: Gute imkerliche Praxis – solche Ratgeber gibt es wie Sand am Meer. Viel Glück!

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Hallo Jonas,


    man wird Dir hier im Forum gerne helfen, allerdings stellst Du Fragen, die Standardinhalte eines normalen (nicht mal eines guten) Imkerkurses sein MÜSSEN.

    Sowohl zur Varroabehandlung als auch zum Einfüttern von Ablegern gibt es Strategien, die hier im Forum schon in vielen Threads erklärt und diskutiert wurden. Such mal danach. Außerdem hilfreich die Tutorials auf "Die Honigmacher". Lies Dich da mal ein bisschen ein und frag doch dann noch mal etwas spezifischer. Oder fordere in Deinem Imkerkurs die notwendigen Informationen ein, schließlich hast Du ja für einen qualitativ hochwertigen Kurs bezahlt.


    Außerdem hilft es den Forumsmitgliedern sehr, wenn Du Dein Profil ausfüllst. Dann können die Tips deutlich spezifischer auf Deine regionale Situation, Betriebsweise usw. abgestimmt werden.


    Gruß

    Ilu

  • Hallo Jonas,


    ich füttere meine Ableger mit Fertigsirup. Passendes Gefäß (großer Eisbecher) mit Schwimmhilfe (Stroh) in die Beute stellen. Bei Bedarf neue Mittelwände oder Anfangstreife dazuhängen. Wenn der Platz für das Gefäß nicht mehr reicht, restliche Rähmchen auffüllen und Leerzarge aufsetzen und dort das Futtergefäß unterbringen.


    Zur Varrobehandlung bekommst du von anderen sicherlich eine Antwort ;)


    Gruß

    Werner

  • Hallo Jonas, und willkommen hier im Forum.


    Du wirst mit Sicherheit gleich noch von anderen darum gebeten: Um auf deine Fragen besser eingehen zu können fülle bitte dein Profil aus, der Standort (der Völker) sollte mindestens dabei sein.


    Was sagt denn der Imker, von dem du deinen Ableger erhältst ? Gute imkerliche Praxis ist es, Ableger bei der Erstellung im brutfreien Zustand zu behandeln, eine Sommerbehandlung ist dann üblicherweise nicht mehr notwendig. Eine Kontrolle auf Varroafall ist dabei natürlich trotzdem erforderlich, lass dich dabei am besten auch vom Imker der dir den Ableger überlässt unterstützen.


    Wieviel Futter ist im Ableger ? Auch das sollte der Imker dir sagen können, ggf. musst du selber nachschauen. Unabhängig davon würde ich dir empfehlen, den Ableger in kleinen Portionen mit Zuckerwasser im Mischverhältnis 1:1 (1Kg Zucker auf 1l Wasser) zu füttern. Dabei würde ich für den Anfang mit wirklich kleinen Mengen (500g Zucker, 500ml Wasser) starten. Ziel sollte sein, die für dein Beutenmaß als sicher geltende Futtermenge bis Mitte September zu erreichen.


    Bitte beachte, dass Einfütterung und Varroabehandlung einander "behindern", einer der Gründe, warum die brutfreie Behandlung der Ableger so immens wichtig ist. Sprich den Imker ggf. darauf an, er wird dir sicher gerne erklären, wie er bei der Ablegerbildung und Behandlung vorgeht.


    Hast du einen Imkerpakten ? Bist du in einem Verein ? Beides kann ich jedem Einsteiger dringend empfehlen, denn wie du schon merkst, sind Kurse oft auf die grundlegenden Dinge beschränkt (gut, Einfütterung sollte schon dazu gehören :P).


    Beste Grüße


    Peter

  • Ich bin zwar bereits in einem Imker Kurs jedoch ist hier kaum Zeit für fragen außerhalb des Themas.


    Wann und wie füttere ich am besten?

    Wann soll ich mit der Varroa Behandlung anfangen und mit was?

    Hallo Johnnybee!


    Es ist schade, dass dein Kurs dafür keinen Platz lässt, weil es aus meiner Sicht die Probleme sind, die alle Anfänger im ersten Jahr haben werden.


    Wenn der Ableger bereits mit legender Königin kommt, dann sollte er schon mit MS behandelt worden sein. Dann kommt ggfs. eine Behandlung zum Herbst. Wobei es da auch unterschiedliche Meinungen zu gibt, ob ein frischer Ableger überhaupt behandelt werden muss.


    Ich selber habe auch gerade Angefangen, daher kann ich nicht aus Jahre langer Erfahrung reden.


    Zum Füttern habe ich selber Fragen gestellt, ab besten ist es, wenn Du kleine Mengen fütterst, aber das hängt von der Tracht bei Dir ab. Du kannst sonst hier reinschauen.


    Beste Grüße


    Paul

    9 Völker Carnica, 1 Volk Buckfast in Segeberger

  • Wieviel Futter ist im Ableger ? Auch das sollte der Imker dir sagen können, ggf. musst du selber nachschauen. Unabhängig davon würde ich dir empfehlen, den Ableger in kleinen Portionen mit Zuckerwasser im Mischverhältnis 1:1 (1Kg Zucker auf 1l Wasser) zu füttern. Dabei würde ich für den Anfang mit wirklich kleinen Mengen (500g Zucker, 500ml Wasser) starten. Ziel sollte sein, die für dein Beutenmaß als sicher geltende Futtermenge bis Mitte September zu erreichen.

    Und bei diesen Ratschlägen für Anfänger nicht vergessen, dass dies spät abend nach Bienenflug erfolgen soll und möglichst nur soviel, wie sie über Nacht abnehmen.

    Sonst hat man eventuell eine "lustige" Räuberei am Stand.

    Man sollte ja in den ersten Wochen nicht gleich zu viel aus Fehlern lernen. Dazu ist später noch genug Zeit.;)

  • Danke für die zahlreichen Infos, es ist nicht so das ich mich nicht vorab informiert habe, aber ich denke es kennt jeder das man kurz vor dem erhalten des ersten Ablegers doch etwas aufgeregt ist.


    Man möchte ja möglichst alles richtig machen.


    Der Ableger kommt mit einer 2018er standbegatteten F1 Königin


    Denn Ableger bekomme ich nicht direkt von einem Imker hier sonder er ist bestellt.

    In meiner Gegend 830...gibt es nicht sooooo viele Dadant Imker. Zumindest weis ich nicht viel.


    Vllt hat ja jemand Erfahrungen mit denn Ablegern von fleißigesbienchen aus dem Internet?


    Über konstruktive tips freue ich mich auf jeden Fall.


    P.s ich habe mein Profil noch nicht ausgefüllt da ich erst seit vorher angemeldet bin.

    Wird aber heute Abend noch erledigt.

  • Johnnybee Auffütterung eines Ablegers und Varroabehandlung sind so grundlegende Fragen. Wenn jemand fragt, wie er das machen soll, dann muss man davon ausgehen, dass er praktisch noch gar nichts weiss … Die Aufregung kann ich gut nachvollziehen, aber ich kann Dich auch beruhigen: Wenn der Ableger von einer seriösen Quelle stammt und soweit vital und gesund ist, dann regelt sich vieles schon mal von selbst. Ob Dadant oder DNM ist da erstmal nicht so entscheidend.


    Gib erstmal wenig, flüssiges Futter (0,5kg Zucker auf 0,5kg Wasser), immer abends beim Eindunkeln – wie hier schon erwähnt – und schau mal, wie die Bienen das Futter abnehmen. Hie und da wirfst Du mal einen Blick auf die Mittelwände oder Anfangsstreifen und kontrollierst den Bautrieb.


    Zur Varroabehandlung kann man nur etwas Vernünftiges schreiben, wenn man weiss, wie die Ausgangslage ist. Was ist bei der Erstellung des Ablegers bereits gemacht worden?

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Denn Ableger bekomme ich nicht direkt von einem Imker hier sonder er ist bestellt.

    In meiner Gegend 830...gibt es nicht sooooo viele Dadant Imker. Zumindest weis ich nicht viel.

    Warum willst Du denn Dadant imkern, wenn bei Dir in der Gegend keiner auf Dadant imkert? Hast Du dafür einen besonderen Grund? Das wird jedes mal wenn Du Fragen hast schwierig werden, denn die Kollegen aus dem Verein können Dir dann bei einigen Fragen nicht weiterhelfen. Klar kann man sich im Internet Hilfe holen, aber praktische Hilfe ist oft auch ganz gut.

    9 Völker Carnica, 1 Volk Buckfast in Segeberger

  • Hallo Johnnybee,

    ist Dein Vorpreschen mit dem Imkerkursveranstalter abgesprochen?

    Hast Du dich im Netzt über den Lieferanten informiert?


    Mein Rat wäre gewesen, mache den Kurs zu ende. Suche Dir, sofern noch nicht geschehen, einen Paten. Der wird Dir sicher auch behilflich sein in Deinem Umfeld einen Ableger oder Kunstschwarm in Dadant zu finden.

    Im nächsten Jahr!

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Warum willst Du denn Dadant imkern, wenn bei Dir in der Gegend keiner auf Dadant imkert?

    Wie schon oft hier diskutiert, sollte der Mainstream nicht unbedingt das entscheidende Kriterium bei der eigenen Auswahl sein, schon gar nicht gegen den eigenen Kopf. Ein Ableger wird im ersten Jahr eh noch nicht eng geschiedet / in den Honigraum "gepresst", von daher ist der Unterschied zu einem anderen Maß beim um Hilfe ersuchten Imker eher gering. Ob der nun in eine Dadant- oder in eine beliebige andere Kiste schaut - zu wenig Futter oder dergleichen wird er wohl betriebsweisenunabhängig erkennen. ;) Aber dazu gibt es wie gesagt an anderen Stellen hier im Forum genug Lesestoff. In diesem Fall sind grundsätzlichere Fragen wohl vorrangig.

    Wenn der Ableger dann noch bereits behandelt wurde, wäre doch erst einmal alles relativ entspannt und ein guter Start denkbar. Die Seriosität des Anbieters kann ich allerdings nicht beurteilen.


    Maximale Erfolge beim Start in die Imkerei - das wird schon!! :thumbup: