Ratschlag zur Vermehrung

  • Danke euch für die Antworten. Werde das dann wohl erst mal lassen.


    Eine Möglichkeit sehe ich aber noch. Teilen und Behandeln und im Brutling eine neue Königin ziehen lassen. Falls es nicht klappt könnte ich wieder vereinigen. Eigentlich recht risikolos, oder?

  • Ausgangslage:
    Dank unprofessioneller Vorgehensweise stehe ich jetzt vor folgender Situation: Ein Volk, das ich besonders mag (vital mit Brut auf etwa 7 Waben DD; eliminiert Varroen weitgehend selbst dank Kö aus VSH-Zucht eines Freundes) hatte mehrmals nacheinander verdeckelte Schwarmzellen. Daraufhin habe ich vor 9 Tagen einen Kö-Ableger gemacht und im "alten" weisellosen Volk 3 unverdeckelte Schwarmzellen stehen lassen, leider ohne diese bzw. ihre Position zu markieren. Als ich nun einige Tage später 2 dieser Weiselzellen brechen und nur die schönste bzw. am stärksten von Bienen umlagerte stehen lassen wollte, stellte ich fest, dass das Volk zwischenzeitlich noch diverse weitere WZ angelegt hat, die jetzt alle oder fast alle verdeckelt sind. So die 3 schon vor 9 Tagen vorhandenen WZ darunter sind, müssten diese sehr kurzfristig schlüpfen. Da ich einerseits Singerschwärme möglichst vermeiden möchte, andererseits noch eine weitere Kö zum Umlarven eines anderen Volks brauchen kann, kam mir folgender Gedanke:


    Geplantes Vorgehen: Eine "stattlich" aussehende WZ möchte ich sehr vorsichtig herausschneiden und in den Honigraum des selben weisellosen Volks hängen, um sie dort schlüpfen zu lassen (täglich Kontrolle ob geschlüpft) und nach Schlupf anderweitig zu verwenden. Im Brutraum möchte ich dann alle WZ bis auf eine brechen, um Singerschwärme zu vermeiden.

    Frage 1: Hat dieses Vorgehen Aussicht auf Erfolg?

    Frage 2: Wenn ja, sollte/dürfte ich die WZ im HR in einen "Lockenwickler" packen und/oder sollte ich evtl. die ganze Wabe mit der WZ in den HR hoch hängen?

    Frage 3: Wäre es besser, direkt im umzuweiselnden Volk die Kö abzudrücken und im Anschluss die ausgesuchte WZ - nach sehr vorsichtigem Transport an den anderen Stand - direkt in dieses Volk zu hängen? (Bei Misslingen könnte ich ab heute in 13 Tagen eine schlupfreife WZ mit gutem Stammbaum bekommen und in das dann hoffnungslos weisellose Volk hängen).


    P.S.:

    Ich habe mir vorgenommen, nächstes Jahr die Königinnenzucht "professioneller" anzugehen, vielleicht auch mit Belegstellenbegattung. Eine Alternative wäre der Kauf begatteter Königinnen. Davon würde ich mir vor allem weniger schwarmtriebige Völker erhoffen. Schwärme sind zwar wesensgemäß und natürlich; ob sie aber Nachbarn - z.B. an einem Stand auf Bürogrundstück -- begeistern, bin ich nicht so sicher; fangen könnte ich sie wohl auch nicht immer.

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Ich würde die WZ vorsichtig Ausschneiden und im Lockenwickler in den Brutkasten stecken.

    Ansonsten hol doch das umzuweiselnde Volk an den Stand mit der WZ. Separiere in ein Ableger als Rettunganker 1BW,1LW und 1FW die alte Königin und pack die Wabe mit der WZ in das Zielvolk.

    So kann man hoffen, das die WZ auf der Wabe kein Schaden genommen hat.

    Und wenn wider Erwarten alles schief geht, hast du ja noch dein Rettungsanker.

    Endpflege im HR ohne tangierende Brutwaben würde ich nicht so optimal finden.

    WZ (keine Krabbelzellen) durch die Gegend fahren, finde ich auch nicht gut, denn dieses Jahr sind mir von verdeckelte WZ Larven in der Zelle nach unten gefallen.

    Mißgeschicke selbst bei oberster Vorsicht passieren oft dann, wenn man etwas dringend braucht (siehe bei mir).


    Liebe Grüße Bernd.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von d2dum ()

  • Daraufhin habe ich vor 9 Tagen einen Kö-Ableger gemacht und im "alten" weisellosen Volk 3 unverdeckelte Schwarmzellen stehen lassen, leider ohne diese bzw. ihre Position zu markieren.

    Für die Zukunft merken: niemals mehr als eine Zelle stehen lassen.


    Als ich nun einige Tage später 2 dieser Weiselzellen brechen und nur die schönste bzw. am stärksten von Bienen umlagerte stehen lassen wollte, stellte ich fest, dass das Volk zwischenzeitlich noch diverse weitere WZ angelegt hat, die jetzt alle oder fast alle verdeckelt sind.

    Oder weitere Zellen übersehen?


    Eine "stattlich" aussehende WZ möchte ich sehr vorsichtig herausschneiden und in den Honigraum des selben weisellosen Volks hängen, um sie dort schlüpfen zu lassen (täglich Kontrolle ob geschlüpft)

    Wie wäre es mit einem "Nadelkäfig"? (finde leider auf die Schnelle kein Foto ohne Preisangabe)


    Wenn die unverdeckelten keine Nachschaffungszellen sondern richtige Schwarmzellen sind, dann würde ich einfach eine unverdeckelte stehen lassen und alles andere rausbrechen.


    Nachtrag (weil zu früh abgeschickt): unverdeckelte weil die beim Abschütteln nicht so empfindlich sind wie die verdeckelten.

  • Danke für die Tipps.

    Habe noch heute vormittag die (für mich) schönste WZ sehr vorsichtig herausgeschnitten und zum anderen Stand gebracht. Dort habe ich die problematische Kö schweren Herzens abgedrückt und die WZ hineingehängt.

    Im recht starken "Spendervolk" habe ich aus Angst vor Schwärmen alle WZ bis auf eine gebrochen; unverdeckelte gab es leider nicht mehr.

    Ich kann ggf. in einigen Tagen berichten, was daraus geworden ist.

    Liebe Grüße

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Habe mich wohl nicht klar genug ausgedrückt. Ein Gedanke war, eine WZ im derzeit weisellosen Volk, von dem ich vor einigen Tagen einen Kö-Ableger gemacht hatte, nur von unten nach oben zu hängen, um sie bis zum Schlupf im HR pflegen zu lassen. Diesen Gedanken habe ich inzwischen verworfen und heute direkt die "stattliche Zelle" an den anderen Stand gebracht.

    L.G. Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.