Ratlos - Klackern im Volk

  • Hallo liebe Imkerkollegen,


    ich bin etwas ratlos.

    Heute habe ich einen Ableger erstellt. Hierzu habe ich zwei Brutwaben aus einem Altvolk entnommen.

    Da ich mir aber nicht sicher war, ob ich versehentlich die Königin (nicht gezeichnet) zum Ableger gepackt habe, habe ich zwei Stunden später am Altvolk eine Klopfprobe gemacht.

    Hierbei auch ein deutliches klackern gehört. Habe erst gedacht es käme vom Nachbargrundstück - so deutlich war es zu hören.

    Daraufhin habe ich die Beute (Zanderbeute, Holz) nochmal geöffnet. Das Klackern wurde deutlich lauter, die Bienen saßen aber ruhig auf den Waben. Ich habe nichts auffälliges feststellen können. Ich imkere nun im dritten Jahr. Dieses Geräusch habe ich jedoch noch nie gehört.


    Hat jemand eine Idee was das ist? Muß ich irgendwas tun?


    Danke schon mal für eure Antworten

    Zeidler

  • Hallo,

    bei mir fliegen immer einige Bienen in dem Freiraum wo keine Waben sind gegen die Folie. Das klackert dann ziemlich laut.

    Deswegen wirds wahrscheinlich auch lauter wenn du den Deckel hebst.

    Vg Joschua

  • Meinst du das hier?


    Ansonsten vermute ich, dass es das Gitter ist. Da fliegen mal Bienen gerne so drauf, dass es klackert :) Aber das müsstest du schon von Anfang an kennen.

    Das passiert auch, wenn man ne Biene mit der Folie/Gaze/Deckel drückt beim zumachen, dass sie sich nicht mehr bewegen kann.

  • Wenn es wieder auftritt - nimm vorsichtig eine Wabe nach der anderen zur Hand bzw. ans Ohr, um die Verursacherin zu orten. Mglw. wirst Du dann eine Prinzessin erkennen, die sich im Versuch übt, zu tuten und Konkurrentionnen damit zu beeindrucken.

  • Bisher haben wir selbst auch keine Antwort drauf gefunden... jemand hat mal gemeint, dass das von einer Drohne käme🤔 Das Geräusch haben wir seit der Aufnahme nicht mehr wieder gehört

  • Wenn es wieder auftritt - nimm vorsichtig eine Wabe nach der anderen zur Hand bzw. ans Ohr, um die Verursacherin zu orten. Mglw. wirst Du dann eine Prinzessin erkennen, die sich im Versuch übt, zu tuten und Konkurrentionnen damit zu beeindrucken.

    Mit welchem Zweck soll sie Konkurentinnen beeindrucken?

  • Vor dem Kampf auf Leben und Tod kommen die Verbalattacken. Irgendwie muß man sich ja auch selber in Kampfstimmung bringen. Das ist wie im realen Leben vom Schulhof bis zum Weltkriegsausbruch.

  • Vielleicht liest Du den Link anders. Im Abschnitt "Nachschwarm" lese ich genau das, was ich in #10 beschreiben wollte. Vereinfachend schreibt der Link nur von EINEM Nachschwarm. Das mag für das didaktische Vermitteln von Grundkenntnissen vorteilhaft sein. In der Realität aber kommt es gar nicht so selten zu mehreren Nachschwärmen, die ggf auch gemeinsam ausziehen, sich sogar (in mehreren Träubchen zwar, aber doch:) zunächst gemeinsam und provisorisch in Standnähe ins Geäst hängen. Das Lehrvideo Nr. 4 über die Heideimkerei zeigt das anschaulich:

    https://av.tib.eu/media/9349


    Dem letzten Halbsatz in v.g. Link hatte ich in meinem 2. Imkerjahr auch vertraut, Dann hatte ich binnen wenigen Tagen plötzlich unfreiwillig über 40 Kisten besiedelt. So schön ein Adrenalinstoß durch Schwarmfang sich anfühlen mag - so etwas wollte ich nie wieder haben...

  • Vor dem Kampf auf Leben und Tod kommen die Verbalattacken. Irgendwie muß man sich ja auch selber in Kampfstimmung bringen. Das ist wie im realen Leben vom Schulhof bis zum Weltkriegsausbruch.

    Das machen sie aber nicht um sich in Stimmung zu bringen.

    Den Job erledigen die Arbeiterinnen, indem sie die verdeckelten Zellen bzw. die schon geschlüpften Königinnen schützen. Wenn nicht sticht die schon geschlüpfte Königin die anderen in der Zelle ab.

    Deshalb das Tuten, um zu schauen ob noch jemand da ist, den man um die Ecke bringen muss.

    Vielleicht hast du auch schon mal bemerkt, wenn du eine Wabe ziehst und das vibrieren nicht mehr im Stock ankommt. So schnell kannst du gar nicht schauen wie die neue schlüpft.

    Aber egal, wir wollen uns ja nicht streiten. Wir sind ja Könige und keine Königinnen:liebe002: