Krankheiten in Beuten

  • Hallo Imker
    Ich werde dieses Jahr mit der Imkerei anfangen. Von einem Bekannten habe ich Zander Beuten und Rähmchen bekommen die seit ca 20 Jahren nicht mehr benutzt wurden. Wie, oder mit was soll ich die Beuten und Rähmchen behandeln um sicher zu gehen daß, wenn evtl Krankheitserreger drin sind, diese abgetötet werden. Ich möchte ja nicht gleich im ersten Jahr meine Völker zu grunde richten.


    Gruß Stoiber Michael

  • Hallo Imker
    Ich werde dieses Jahr mit der Imkerei anfangen. Von einem Bekannten habe ich Zander Beuten und Rähmchen bekommen die seit ca 20 Jahren nicht mehr benutzt wurden. Wie, oder mit was soll ich die Beuten und Rähmchen behandeln um sicher zu gehen daß, wenn evtl Krankheitserreger drin sind, diese abgetötet werden. Ich möchte ja nicht gleich im ersten Jahr meine Völker zu grunde richten.


    Gruß Stoiber Michael

  • Hallo Michael 2,


    man kann die Holzteile mit Natronlauge auswaschen (Ätznatron, im Imkergeschäft oder im Baumarkt). Aber nur im Freien und mit Handschuhe, Schutzbrille und alten Klamotten.->Das Zeug ist teuflisch aggresiv!
    Danach einfach an der Sonne trocknen lassen.
    Wenn die Beuten und Rähmchen vielleicht aber schon ziemlich gammelig oder gar faulig sind, würde ich ein schönes Feuerchen damit machen.
    Warum?
    Ganz einfach, gerade als Anfänger ist es wichtig, einwandfreies und genau passendes(!)Material zu haben, sonst ärgert man sich doch nur und das neue Hobby ist man schnell wieder leid.
    Wenn die Beuten noch in Ordnung sind, kannst Du sie natürlich benutzen, aber die Rähmchen würde ich mir dann doch zweimal anschauen.Lohnt sich bei einem Neupreis von ca.1,2 € ein Auswaschen, Neudrahten usw. wirklich ?
    Ach ja, bevor ich es vergesse:
    Herzlich willkommen in der Welt der Bienen.
    Mögen sie dich so verzaubern, wie sie es bei mir schon seit 20 Jahren tun. :grin:


    Grüsse


    Michael

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Michael 2,


    man kann die Holzteile mit Natronlauge auswaschen (Ätznatron, im Imkergeschäft oder im Baumarkt). Aber nur im Freien und mit Handschuhe, Schutzbrille und alten Klamotten.->Das Zeug ist teuflisch aggresiv!
    Danach einfach an der Sonne trocknen lassen.
    Wenn die Beuten und Rähmchen vielleicht aber schon ziemlich gammelig oder gar faulig sind, würde ich ein schönes Feuerchen damit machen.
    Warum?
    Ganz einfach, gerade als Anfänger ist es wichtig, einwandfreies und genau passendes(!)Material zu haben, sonst ärgert man sich doch nur und das neue Hobby ist man schnell wieder leid.
    Wenn die Beuten noch in Ordnung sind, kannst Du sie natürlich benutzen, aber die Rähmchen würde ich mir dann doch zweimal anschauen.Lohnt sich bei einem Neupreis von ca.1,2 € ein Auswaschen, Neudrahten usw. wirklich ?
    Ach ja, bevor ich es vergesse:
    Herzlich willkommen in der Welt der Bienen.
    Mögen sie dich so verzaubern, wie sie es bei mir schon seit 20 Jahren tun. :grin:


    Grüsse


    Michael

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Liebe Stammtischler,
    AFB und NaOH.
    Diese Kombination ist für die Anfänger gefährlich.
    Sporen Paenibacillus larvae kann man aber auch mit anderen Methoden abtöten, was jedoch gänzlich verschwiegen wird.



    Imkerfreund.

  • Liebe Stammtischler,
    AFB und NaOH.
    Diese Kombination ist für die Anfänger gefährlich.
    Sporen Paenibacillus larvae kann man aber auch mit anderen Methoden abtöten, was jedoch gänzlich verschwiegen wird.



    Imkerfreund.

  • Für Anonymus!
    Welche bessere, einfacher und billigere Methode gibt es außer Ätznatron?
    Auch der Umgang mit dem Smoker im Wald ist sehr gefährlich! Man muß sich die richtige Ausrüstung zulegen und dann klappt das sehr gut. Übrigens würde ich in Vorbeugung eine 1 %ige Natronlauge bei Faulbrutverdacht eine 3%ige Natronlauge verwenden. Alle Teile werden nach dem Tauchvorgang erst in klarem Wasser getaucht, bevor man einen Stapel zur Trocknung macht.

    Herzliche Grüße aus Abenberg
    von Klaus Bäuerlein

  • Guten Tag, Anonymus,


    muss mich - wie so oft -Herr Bäuerlein anschließen.
    Durch das Auswaschen mit Ätznatron werden AFB-Sporen nicht zuverlässig abgetötet. Stimmt.
    Aber durch Ausflämmen auch nicht! Nachgewiesenermassen kann man die Beutenteile kokeln bis sie fast wie Holzkohle aussehen, und selbst dann ist die Spore noch nicht zuverlässig tot.
    Ausserdem ist ein Flämmen in freier Natur auch nicht eben sinnvoll.
    Ich wasche meine Beutenteile mit NaOH aus und spüle sie danach mit dem Wassrschlauch gründlich aus; dann kommen sie zum Trocknen an die Sonne.
    Natürlich überleben diese Prozedur die AFB-Sporen, allerdings sind sie dann im Boden bzw. der Kanalisation, wo sie mich recht wenig stören.


    Grüsse
    Michael

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Als Imkeranfänger habe ich in diesem meinem dritten Imkerwinter beide Völker verloren,wohl durch zu späte Varroabekämpfung.Meine Frage:wie reinige ich die Segeberger Kunststoffbeuten hygenisch einwandfrei,um dann evtl.mit der Imkerei neu anzufangen.

  • Abflammen ist eine sicherer und umweltgerechte Methoden. Leider musst du dir danach Holzbeuten kaufen. :smile: