Frage zum Flugling bilden

  • Werbung

    Moin,


    ich möchte die Tage einen Flugling bilden um einen Ableger zu erstellen. Mir stellen sich dabei aber noch zwei Fragen.


    Ich habe gelesen, dass es auch langt, den Brutling einen halben Meter daneben zu stellen und diesen um 180° zu drehen. Langt das wirklich, oder sollte ich ihn lieber ein paar Meter weiter weg aufstellen?


    Nach 2 Tagen sollte ja auch die letzte Flugbienen unterwegs gewesen sein. Kann ich den Brutling dann nach 2-3 Tagen schon wieder umdrehen, bzw. neben den Flugling setzen?


    Danke für eure Hilfe

    Michael

  • Ich würde ihn weiter weg stellen. Wenn das Volk

    noch in Riechnähe ist, verliert der Ableger meiner Erfahrung nach sehr viel mehr Bienen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo Michael!


    Ein Flugling als Ableger ist eher unüblich würde ich denken. Das macht man eher als Zwischenableger, um eine Schwarmverhinderung zu machen. Dabei Würdest Du nach 9 oder 18 Tagen sie Volkteile rückvereinigen. Hört sich aber nicht so an, als wäre das dein Plan.
    Ich habe den Brutling hierzu einfach auf den Flugling gestellt (180° gedreht).
    In Deinem Fall kannst Du die Teile also m.E. direkt nebeneinander stellen (180° gedrehter Brutling!). Den Brutling würde ich dann nicht mehr bewegen, bis die neue Königin in Eilage ist, besser noch später. Danach kannst Du Ihn auch zurückdrehen, der Brutling wird dadurch aber bestimmt ein paar Bienen verlieren.


    Wenn Du "nur" einen Ableger erstellen willst und nicht Dein Wirtschaftsvolk im Ertrag bremsen willst, solltest Du überdenken, ob es nicht ein normaler Ableger tut. Geht auch am selben Standort mit sehr kleinem Flugloch und ein paar extra Bienen zusätzlich zu den ansitzenden an den verwendeten Brutwaben. Aber ich will Dich nicht von Deinem Flugling abbringen ;) Kenne ja Deine Gründe überhaupt nicht.



    Viele Grüße

    Alex