Weiterverarbeitung Honig

  • Man muss eines wissen: Das Rühren sorgt nicht nur dafür, dass die entstehenden Kristalle klein bleiben, sondern auch dafür, dass die vorhandenen Kristallisationskeime im Honig gut verteilt werden. Was Du gemacht hast, kann also eine ähnliche Wirkung gehabt haben wie das Impfen und würde gut erklären, was da passiert ist.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Danke Wolfgang! Eigentlich dachte ich, mit dem Erwärmen möglicherweise vorhandene Kristallisationskeime wieder zerstört zu haben, aber das gilt bei diesen recht geringen Temperaturen (35° C) vermutlich nur für größere Kristalle, während die Kleineren erhalten bleiben und anschließend durch das Rühren gut verteilt werden und so die Kristallisation stark beschleunigen?

  • Das sehe ich genauso. Bei der niedrigen Temperatur werden die Kristalle nicht ausreichend aufgelöst. Die entscheidende Wirkung hatte das Rühren, nicht das Erwärmen.

    Wenn Honig entsprechender Sorten im Glas kristalllisiert, geschieht das meist vom Boden oder vom Rand. Das Rühren bremst das Auskristallieren dann nicht, sondern beschleunigt es, weil der Prozess dann im ganzen Glas abläuft.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ich habe meinen Honig (Obstblüten, Löwenzahn etc. - was halt bis vor drei Wochen so dran war), der schon leicht trüb aus den Waben kam, etwa eine Woche nach dem Schleudern geimpft und kurz danach dann mit dem Rühren angefangen - das mach ich jetzt schon ca. 10 Tage - alle ein bis zwei Tage - der Perlmuttschimmer ist noch nicht stark aber schon klar erkennbar - aber von cremig keine Spur ... Ich bin jetzt unsicher, ob ich so lange weiter rühren soll, bis es cremig wird, oder ob ich ihn abfülle, wenn der Perlmuttschimmer intensiv geworden ist ... ich habe (noch) keine richtige Möglichkeit, ihn jetzt in den Eimern oder dann in den Gläsern richtig kühl zu stellen - ich kann die Gläser dann nur in den Keller bringen, in dem es wenigstens kühler ist, als in der Wohnung.


  • Hallo Satia,

    dann pack doch Deine Eimer in den kühleren Keller und rühre da jeden Tag einmal. Wenn er schon leicht schlierig ist, dann ist er doch schon auf dem richtigen Weg.

    Rühren bis zum berühmten Perlmuttschimmer, dann abfüllen in temperierte Gläser, die noch ein paar Tage eher wieder in die Wohnung hoch und nach dem fertig ausgasen und stocken dann wieder kühl im Keller lagern.

    Viel Erfolg

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ich habe da auch schon dran gedacht, aber der Keller ist natürlich nicht ansatzweise so hygienisch wie die Küche ... trotzdem hast du temperaturtechnisch sicherlich Recht - mal sehen, ob ich oben und dann halt länger weiterrühre, oder es nach unten verlagere - auf jeden Fall danke für den Tipp, dass ich die abgefüllten Gläser erst noch in der Wohnung ausgasen lasse bevor ich sie dann in den Keller bringe - daran hätte ich nicht gedacht.

  • Bei der Temperatur geht es nicht nur um die Zeit. Die Temperatur macht auch die Feinheit der Kristallisation aus. Kühler ist gleich feiner ist gleich mehr zufriedene Kunden und somit ein*e glücklicher Imker*in.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Das weiß ich zwar noch nicht aus eigener Erfahrung, aber weil ich es schon oft (auch in diesem Topic hier) gelesen habe. Deshalb werde ich meinen Honig dieses Jahr definitiv kühlen.

    Der vom letzten Jahr ist allerdings auch ohne Kühlung erstaunlich fein geblieben - aber das geht ganz sicher besser :) Ich freue mich aufs Erfahrung sammeln! Ich werde sicherlich ein paar Gläser oben lassen um sie später mit denen aus dem Keller vergleichen zu können.

  • Ich habe meinen Honig (Obstblüten, Löwenzahn etc. -

    So wie das Bild aussieht, ist da nicht viel Löwenzahn drin und auch nicht viel Raps, ob der cremig wird ist für mich fraglich... - wann war bei Euch Löwenzahn am honigen und wann hattest Du geschleudert?

  • @FranzXR Löwenzahn war wirklich nur hier und da und Raps hab ich im Umfeld gar nicht gesehen - dafür haben wir hier jede Menge Obstbäume die den Löwenanteil gebracht haben dürften (Die Beuten stehen fast unmittelbar unter einer riesigen Kirsche und in den Nachbargärten sind auch etliche). Superlecker! Klar das der nicht so wird wie Rapshonig, aber ich war davon ausgegangen, dass man ihn durchaus etwas cremiger bekommt als er es jetzt ist. Kann ich mir das abschminken?

    Das würde dann bedeuten, dass ich jetzt trotzdem bis zum Perlmutt rühre, damit er nicht grisselig wird und ihn dann kühl stelle - darüber hinaus aber nicht erwarten kann, dass er cremig wird. Richtig?

    Das wäre natürlich auch ok - ich will halt nur nicht in zwei Monaten dicke Kristalle im Honig. Welche Konsistenz er dann hat ist mir relativ wurscht.

  • Kann ich mir das abschminken?

    Nicht unbedingt, ich wollte nur einmal rausshören was da wrklich drin ist. Die typischen Honige die innerhalb wenger Tage cremig werden sind nun mal Raps und Löwenzahn... - darüber hinaus muss man sehen...

    darüber hinaus aber nicht erwarten kann, dass er cremig wird. Richtig?

    Nein, das habe ich nicht gesagt und nicht gemeint, aber ohne höheren Anteil Löwenzahn oder Raps kann das eben wesentlich länger dauern, falls er überhaupt cremig wird...

    Das würde dann bedeuten, dass ich jetzt trotzdem bis zum Perlmutt rühre, damit er nicht grisselig wird und ihn dann kühl stelle

    Normalerweise musst Du warten bis die "Durchsichtigkeit" leicht anfängt sich zu ändern, kühl stellen kann das beschleunigen - dann rühren anfangen...