Hornisse umsiedeln

  • Ich habe ein junges Hornissennest in einer Taunusbeute,angebaut an einem freihängendem Rähmchen.

    Arbeiter fliegen noch keine, aber bald.

    Meine Frage ist, wie bekomme ich das Nest samt Hornisse in einen hundert Meter entfernten Schaukasten.

    Freue mich auf Hinweise.

    Sonnige Grüsse Elk

  • hmmm, gehts nicht umgekehrt Schaukasten an die Stelle der Taunusbeute, oder in die Nähe?

    Das wäre einfacher.

    Guck mal unter Wespenschutz.de/hornissen

    Ich hatte mich auch mal mit der Frage beschäftigt und die Hornissen dann nur in eine andere Kiste und etwas höher gesteckt. Ging sehr gut!


    Gruß

    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Aktuell mach mal gar nichts weil noch kein Nest. Sorry, aber noch hast Du nur einen Gründungsversuch von denen 9 von 10 scheitern. Wenn die Arbeiterinnen fliegen und die Königin nicht mehr dann meldest Du Dich telefonisch mal bei mir...das ist so der Fall wenn es 8-12 Arbeiterinnen sind.


    Bis dahin hilft nur Daumen drücken....wetter ist aber natürlich toll aus Hornissensicht...


    M.

  • Moin,

    Gestern bekam ich einen großen Schreck, als mich eine Hornisse aus dem Flugloch einer Normalmaß-Wanderbeute anstarrte. Eigentlich sollte dort ein Ableger wohnen.

    War auch alles in Ordnung.


    Die Bienen hatten offenbar die Hornisse platt gemacht…


    Grüße Ralf

  • Ok, habe mit Melanie gesprochen und warte nun einfach ab, bis die erste Generation da ist.

    Das Nest ist direkt am Eingang meiner Bienenwerkstatt, was mich nicht stört, aber einen Anderen.

    Wenn es irgendwie geht, würde ich sie gerne stehen lassen. Schauen wir mal.

    Ich hatte bis gestern ein weiteres Nest bis der Waschbär kam und es vernaschte.

    Schade, ich hätte es mit Spanngurt sichern müssen.

    Nestgründungen von Hornissenköniginnen erscheint kein leichtes Unterfangen.

    Gruss, Elk

  • Haben vor ein paar Tagen bei meiner Mutter im Garten auch eine Hornisse beobachtet, die einen Nistkasten inspiziert hat. Heute war ich wieder da und habe nachgeschaut - offenbar schien ihr der Kasten wohnlich:



    Bin mal gespannt, ob was draus wird. :)

  • Ich hab eine ähnliche Situation hier - Hornisse in einer Zarge, noch keine Arbeiterinnen, aber schon recht große Maden, 8 bis 10 schätze ich mal. Die wandert gerade in 40cm Schritten weg - wir versetzen täglich so weit, dass ein Teil der Zarge/Nest noch am alten Platz steht. Das klappt bis jetzt recht gut und scheint mir einfacher, bevor da viel fliegt.

    Umgesetzt wird, weil die besetzte Zarge einen Weg blockiert - ich müsste sonst die ganzen HR umladen, weil ich mit meiner Zargenkarre nicht mehr vorbei komme ...


    Hymenoptera - Was spricht gegen eine Umsiedlung in diesem Stadium?


    Gruß

    Marion

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Hymenoptera - Was spricht gegen eine Umsiedlung in diesem Stadium?


    Gruß

    Marion

    Die Königin orientiert sich extrem schlecht neu - die muss man wie ein rohes Ei beim Umsiedeln behandeln. Muss unbedingt aus dem Flugkreis raus. Mag es auch eher klein und warm weshalb ich die gerne in diese Schwegler Meisennistkästen setze selbst wenn diese später zu klein sein sollten...dann wird der halt in einen Hornikasten gestellt. Darf keinesfalls gestört werden bevor sie sicher ein- und ausfliegt. Zudem geht sie halt oft auch schon ohne Umsiedlung verloren und dann hat man manchmal viel Mühe und Aufwand für nichts gemacht. Wenn also immer möglich, dann vor Ort belassen bis sie nicht mehr ausfliegt und die Arbeiterinnen unterwegs sind - dann ist einfach der Gründungserfolg existent und wird auch durch die Umsiedlung nicht mehr gefährdet.


    Hatte heute tatsächlich zwei solcher Notfälle und habe umgesiedelt - eine unter einem Balkontisch und sehr verängstigte Mieterin und eine im Dach, das gerade repariert wurde und die man dann eingeschlossen hätte...das Dach war kaputt, musste auch zugemacht werden.


    Bin selber gespannt wie diese Sachen weitergehen werden: https://www.hymenoptera.de/node/351


    Grüße

    Melanie

  • Vor vielen Jahren hat bei uns mal eine Hornisse im Starkasten angefangen, ein Nest zu bauen. Als der zu klein wurde, ging’s einfach aussenrum weiter. Da es ein trockenes Jahr war, hat es auch funktioniert.

    Die Hornissen waren übrigens sehr friedliche Nachbarn - man konnte unter dem Nest Tischtennis spielen, die hat das nicht gestört.

    Im Bienenwagen möchte ich sie trotzdem nicht haben …

    Grüße Ralf

  • Ich habe meinen Hornissenkasten gestern aufs Dach gestellt.

    Nachdem die Königin es nicht fand, habe ich es erstmal auf halbe Höhe gehängt.

    Das hat funktioniert, Heute oder Morgen werde ich es dann ganz hochsetzen.

    Wenn das klappt, passt das.

    Das Nest abzugeben, habe ich aufgegeben.

    Elk

  • Auf dem Dach habe ich eine Palette fixiert.

    Als Boden nehme ich ein Absperrgitter von den Bienen.

    Das Volumen der Hornissenbeute belasse ich bei zwei leeren Zanderbeuten.

    Spanngurte halten sie am Platz.

    Schauen wir mal, Elk