Königin suchen

  • Werbung

    Hallo zusammen,

    wie finde ich am schnellsten die Königin auf den Waben?

    Gibt es da einen Trick?

    Die Königin hat grad zum legen angefangen und ist noch nicht so groß oder?

    Danke Gruß Hermann

  • Wenn sie denn mal legt/begattet ist sollte sie schon relativ groß sein. Aber warum willst du sie denn unbedingt sehen? Mir reichen auch Stifte. Zeichnen tu ich dann wenn sie mir übern Weg läuft nur wenn sie im Mini Plus begattet auch mal per Suche.

  • Am besten findest du sie wenn du nicht explizit nach ihr suchst! Mir persönlich würden Stifte fürs erste auch reichen, mehr will Imker nicht sehen.

    Daniel

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die vielen Antworten.

    Ich würde die Königin gern zeichnen das ich sie schneller finden kann.

    Ist mir wichtig für die Ablegerbildung da sollte sie doch möglichst im Altvolk verbleiben.

    Und das ist einfacher mit einer gezeichneten Königin.


    Danke Gruß Hermann

  • Üben, üben, üben. Ich bin auch (noch) nicht gut im Königinnen finden, aber es gibt da schon Merkmale, an der man sie erkennen kann. Sie bewegt sich anders als die anderen Bienen, sie hat einen ausgeprägten Rückenpanzer («schwarzes Plättchen» trifft es voll!), die Beine sind anders. Die Fälle, in der man die Königin selbst sehen muss, sind sehr selten. Deshalb übe ich zwar hie und da, aber ich mache mir damit keinen Stress.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Moin! Melanie / Hymenoptera beschreibt in ihrem Buch, wenn ich mich recht erinnere den "Trick des Vorbeischauens": Schaue nicht gebannt direkt auf die Wabe sondern eher daran vorbei, die von swissmix angesprochene, andere Bewegungsweise der Königin und das Drumherum (andere Bienen machen ihr Platz) fallen aus dem Augenwinkel dann eher auf, wenn für das Auge das "normale Gewusel" unterbrochen ist.

    Insgesamt stimmt es, man weiß dass sie da ist, auch ohne sie zu sehen. Es gibt aber Situationen, wo es schon sinnvoll ist sie zu finden (Ablegerbildung, Schwarmvorwegnahme aus dem BR, ...) und da verlasse ich mich dann lieber auf "Ja, ich weiß definitiv, WO sie ist" als auf "auf dieser Wabe habe ich sie nicht gesehen, wird also wohl nicht drauf sein". ;)

  • Als ich neu hier war und damals gefühlt das ganze Forum durchgelesen habe, hab ich dazu auch mal einen Tip im Hinterkopf behalten. Ich glaube es kam vom Henry.

    - Wenn es ein voller Kasten ist (also ohne Platz nach links und rechts) eine Randwabe entnehmen

    - Dann die Waben leicht auseinander schieben

    - ca. 2 Minuten warten, dann ruhig von oben Senkrecht auf die Gassen schauen.

    - in ca. 80% der Fälle sitzt sie in der Gasse in der sich sichtlich die größte Bienenmasse befindet.


    Hatte das dann letztes Jahr mal bei 4 Völkern ausprobiert und in 3 Fällen saß sie wirklich in dieser Gasse.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Gibt es da einen Trick?

    Die Königin hat grad zum legen angefangen und ist noch nicht so groß oder?

    Unbegattete Königinnen findet man meist auf den ruhigen und kaum besetzten Randwaben. Da muss man schon etwas genauer schauen aufgrund der Größe und dem Verhalten.

    Begattete sieht man auch recht gut, wenn man schräg auf die Wabe schaut, dann fallen einem schnell die helleren Beine und ihr Dahinschreiten auf. Häufig auf der Wabe wo gerade Bienen schlüpfen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Mir hat geholfen, einer Königin, als ich sie denn mal gefunden hatte, eine ganze Weile lang zuzuschauen und mir ihre Art der Bewegung und ihr Verhalten sowie das der Arbeiterinnen in ihrer Nähe einzuprägen. Worauf zu achten ist, steht hier oben ja schon gut beschrieben.


    Das ist eine Art Selbstkalibrierung (... und macht Freude, diesen Anblick mal ein Weilchen zu genießen).


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.