Behandlung von frischem Pollen

  • Da frischer Pollen einen hohen Wasseranteil besitzt (ca. 40%) sollte er täglich abends aus den Pollenfallen geerntet werden. Ansonsten könnte sehr leicht eine Schimmelbildung auftreten, was den Pollen vernichten würde. Ein mehr oder weniger rascher Wasserentzug stellt für die Haltbarkeit einen wichtigen Aspekt dar. Hier bieten sich Geräte wie Warmlufttrockner und Wärmelampen an. Im Handel darf man für den Trockner etwa 500 Euro rechnen. Für ein Pollenreinigungsgerät (bläst mittels Luftstrom kleine Fremdteile vom Pollen) noch einmal 300 Euro. Hat jemand Erfahrung mit solchen Geräten gemacht bzw. kann eine preiswertere und trotzdem "Pollenschonende" Alternative aufzeigen?

  • Da frischer Pollen einen hohen Wasseranteil besitzt (ca. 40%) sollte er täglich abends aus den Pollenfallen geerntet werden. Ansonsten könnte sehr leicht eine Schimmelbildung auftreten, was den Pollen vernichten würde. Ein mehr oder weniger rascher Wasserentzug stellt für die Haltbarkeit einen wichtigen Aspekt dar. Hier bieten sich Geräte wie Warmlufttrockner und Wärmelampen an. Im Handel darf man für den Trockner etwa 500 Euro rechnen. Für ein Pollenreinigungsgerät (bläst mittels Luftstrom kleine Fremdteile vom Pollen) noch einmal 300 Euro. Hat jemand Erfahrung mit solchen Geräten gemacht bzw. kann eine preiswertere und trotzdem "Pollenschonende" Alternative aufzeigen?

  • Ich habe vor einigen Jahren in einem Imkereifachhandel gearbeitet. Dort habe ich u.a. auch Pollen mittels einer "Fegemühle" gereinigt. Es ist schon erstaunlich, welche Mengen Fremdpartikel sich in 1 kg Pollen befindet. Das ist aber eigentlich auch nicht verwunderlich, befindet sich die Pollenfalle doch am Flugloch. Alles was in die Beute rein will muss über diese Falle. Alles was raus soll (Tote Bienen, Schmutz, etc.) wirde ebenfalls durchgeschleust. Es bleibt also nicht aus, daß nicht nur Pollenkörner in der Falle landen.

    Mit freundlichem Imkergruss
    Dieter Luft

  • Ich habe vor einigen Jahren in einem Imkereifachhandel gearbeitet. Dort habe ich u.a. auch Pollen mittels einer "Fegemühle" gereinigt. Es ist schon erstaunlich, welche Mengen Fremdpartikel sich in 1 kg Pollen befindet. Das ist aber eigentlich auch nicht verwunderlich, befindet sich die Pollenfalle doch am Flugloch. Alles was in die Beute rein will muss über diese Falle. Alles was raus soll (Tote Bienen, Schmutz, etc.) wirde ebenfalls durchgeschleust. Es bleibt also nicht aus, daß nicht nur Pollenkörner in der Falle landen.

    Mit freundlichem Imkergruss
    Dieter Luft

  • Hallo Imkerkollegen,


    habe soeben die ersten Bienenbilder des Jahres ins Netz gestellt. >>Biene mit Pollenhöschen auf Haselpollen<<. Falls einer meiner Kollegen diese Bilder für seine Homepage verwenden will, nichts dagegen. Würde mich aber freuen, wenn ich in diesem Fall eine Rückmeldung erhalten würde.
    http://www.mein-imker.de/produ…enpollen/haselpollen.html


    Diese Seite wird angezeigt, der Rest ist noch Baustelle.

    Mit freundlichem Imkergruss
    Dieter Luft

  • Frage:
    Kann man den Pollen aus einem "Imidacloprid - Gebiet" überhaupt noch essen?
    Wer hat hier Erfahrungen auch in Bezug auf die Produkthaftung?
     :oops: 
    Aus Frankreich weis ist, dass "Pollenerzeuger" den Pollen zurückkaufen mußten, weil dieser nicht mal mehr zur Fütterung von Hummelvölkern (Treibhausvölker....; Hummelzucht für Treibhaus....) geeignet war (die Hummelvölker sind kaputt gegangen. :evil:


    Gibt es schon Erfahrungen in Deutschland?
    Was muss mit belastetem Pollen geschehen? Sondermüllverbrennung?


    Wäre um Hinweise sehr dankbar, da ich in einem "offiziellen Imidaclopridspritzbereich" (~ Hopfenanbau) lebe und meine Völker dieser Bedrohung nicht ausweichen können.


    Danke für die Mitteilungen.


    Herzliche Grüße aus Franken.
    Klaus Bäuerlein, Abenberg :roll:

    Herzliche Grüße aus Abenberg
    von Klaus Bäuerlein

  • Bäuerlein Klaus schrieb:

    Aus Frankreich weis ist, dass "Pollenerzeuger" den Pollen zurückkaufen mußten, weil dieser nicht mal mehr zur Fütterung von Hummelvölkern (Treibhausvölker....; Hummelzucht für Treibhaus....) geeignet war (die Hummelvölker sind kaputt gegangen. :evil: 


    Hallo Klaus,
    hast Du eine zitierbare Quelle?


    Grüße, Thomas

  • Halole Zusammen,


    Kann man da nicht auch ein Obsttrocknergerät einsetzen?? :o


    Gruß
    Franky
    Es gilt nicht Jahre dem Leben hinzuzufügen sondern Leben den Jahren.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Hallo Franky

    Zitat

    Kann man da nicht auch ein Obsttrocknergerät einsetzen??


    Wahrscheinlich meinst du damit einen Dörrapparat mit dem man auch Obst dörren kann. Damit mache ich es auch. Ein Problem beim Pollen sind allerdings die Verunreinigungen. Da ich es nur im kleinen Massstab mache habe ich die getrokneten Pollen flach auf ein Servierbrett geschüttet und mit der Pinzette sortiert. Absolut problematisch sind Kalkbrutmumien, wenn ich merke, dass ein Volk sowas hat stelle ich das Pollensammeln von dem Volk ein.
    Weiss jemand eine bessere Reinigungsmethode ohne ein 300 Euro Gerät?
    Viele Grüße
    Wolfgang


    PS: Franky wie wars in Hollywood ?

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Hallole Wespenkönig,


    man kann sich selbst so einen Apperat bauen.
    Funktioniert im Wesentlichen mit einem Ventilator.
    Oben schüttet man langsam Pollen ein und der Luftstrom bläst die Verunreinigungen weg.
    Habs mal in irgenteinem Bienenbuch gesehen.


    Falls Du Kalkbrutmumien has, solltest Du das Problem angehen.


    Übrigens mache ich für mich selbst Wabenbrot. 50% Pollen 50% Honig.
    Ist gesünder, haltbarer und so eine Maschine kann man sich auch sparen.


    PS: Geben Deine Wespen auch Honig? :D

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Hallo Franky
    Bestimmt kann man so einen Apparat bauen, aber ich habe damit leider keine Erfahrungen.
    Wozu verwendest du dein Bienenbrot. Als Brotaufstrich?

    Zitat

    PS: Geben Deine Wespen auch Honig?


    Ja sicher, Honigwespen hab ich. Was dachtest du denn?8)
    Grüßle
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.