Wie gehe ich mit dem "Frühtrachthonig" um?

  • Guten Tag aus dem Ruhrgebiet,


    als Anfänger habe ich eine Frage zur Honigbehandlung. Ich habe am letzten Wochende geschleudert und gehe davon aus, dass der Honig vor allem von sämtlichen Obstbäumen, von Spitzahorn und Kastanien stammt. Meine Frage, da mir hier jegliche Erfahung fehlt: Wann ist mit der Kristallbildung bei diesem Honig zu rechnen oder kann ich ihn nach dem Abschäumen direkt in Gläser abfüllen, da meine Honigkunden schon unruhig warten?


    Gruß

    Rolfpaul

  • Man sieht, wenn der Honig anfängt zu kristallieren: Er trübt sich ein.

    Wann genau das passiert, kann man pauschal schwer sagen, weil die Zusammensetzung sehr unterschiedlich sein kann. Bei Frühtracht dauert das aber meist nicht länger als ein, zwei Wochen. Bei hohem Rapsanteil sogar nur wenige Tage.

    Wird der Honig ohne Rühren abgefüllt, wird er im Glas hart. Das mag nicht jeder.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Rolfpaul,

    wenn der Wassergehalt unter 18 % ist (hoffe, Du hast geprüft), würde ich meine Kunden nicht warten lassen ...

    ... und den "Schaumhonig" auf den eigenen Frühstückstisch !


    Gruß

    Sepp

  • Man sieht, wenn der Honig anfängt zu kristallieren: Er trübt sich ein.

    Wann genau das passiert, kann man pauschal schwer sagen, weil die Zusammensetzung sehr unterschiedlich sein kann. Bei Frühtracht dauert das aber meist nicht länger als ein, zwei Wochen. Bei hohem Rapsanteil sogar nur wenige Tage.

    Wird der Honig ohne Rühren abgefüllt, wird er im Glas hart. Das mag nicht jeder.


    Wolfgang

    Hallo Rolfpaul,

    wenn Du nicht möchtest, dass er schnell im Glas hart wird, was wirklich nicht jeder mag, dann solltest Du ihn einige Tage morgens und abends cremig rühren, bis er einen Perlmuttglanz erhält. Dann ist er schön cremig und sollte abgefüllt werden.

  • Hi

    Obwohl ich immer Raps in der nähe habe kommt der Hauptteil scheinbar von der Obstblühte und Ähnliches.

    Der braucht gewöhnlich 6 Wochen bis er reif zum rühren ist. Ich habe ihn teilweise frisch abgefüllt und mit Anleitung (bitte schnell aufessen) abgegeben und er schmeckt so auch am besten. Einmal kamm, trotz mehrfacher Erklärung, eine Beschwerde, er würde zukrig werden.


    Aber noch was anderes.

    Ein Bekannter brachte,mvon einer Diesnstreise in die Schweiz, Honig mit.

    Er war ganz stolz, was für ein toller Honig und der Preis war auch beeindruckend.

    Der war gar nicht gerührt und christalierte grob. Für mich erschien das als Fehler, scheinbar geht aber auch ohne rühren.


    Gruß Jakob

  • Wer drängelt, dem pressierts. Wem es wirklich pressiert, der isst den Honig schneller auf, als der kristallisieren kann. Ich weise meine Drängler auf das Risiko der spontanen Kristallisation hin - noch nie hat sich einer beschwert, im Gegenteil: Die wissen genau, daß sie nur in den ersten Tagen nach dem Schleudern flüssigen Honig von mir bekommen können und fragen ganz gezielt nach diesem Zeitfenster. Und sie bekommen von mir auch gesagt, warum ich die Tricks zur Verflüssigung ablehne.


    Hoher Traubenzuckeranteil ergibt schnelle Kristallisation. Der kommt nicht nur vom Raps, auch vom Löwenzahn o.a. Wenn man den Kristallisationszeitpunkt kontrollieren/vorverlegen will, kann man den Honig entsprechend impfen -> Suchfunktion ausprobieren.

  • Hier in der Schweiz ist a) alles viel teurer und b) der kristallisierte Blütenhonig recht beliebt (zumindest in meinem Umfeld). :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Erwärmen will ich den Honig nicht, weil dies Qualitätsminderung bedeutet. Pollen ausfiltern erst recht nicht aus demselben Grund und weil ich industrielle Verarbeitung bei Honig nicht nur aus Qualitätsgründen, sondern auch aus technischen wie finanziellen Gründen ablehne. Wer es nicht glauben mag, darf den Geschmacksvergleich machen. Der hat bisher jeden überzeugt...

  • Ein Bekannter brachte,mvon einer Diesnstreise in die Schweiz, Honig mit.

    Er war ganz stolz, was für ein toller Honig und der Preis war auch beeindruckend.
    Der war gar nicht gerührt und christalierte grob. Für mich erschien das als Fehler, scheinbar geht aber auch ohne rühren.

    Ich habe nen Waldhonig vom letzten Jahr hier, der anscheinend doch einen recht grossen (Sommer-)Blütenanteil dabei hat. Der ist mittlerweile auch recht grob kristallisiert (vom Zungentastgefühl her etwa Zuckerkristallgrösse) und suuuper lecker. Ein paar kg von dem hatte ich auch geimpft und gerührt, ist auch lecker gewesen, hat aber diese ewig gleiche Konsistenz. Ungerührt, grab kristallisiert mag ICH den mehr, aber die Kundschaft findet den auch cremig gerührt lecker, also werde ich noch ein paar Gläser davon vorbereiten und abfüllen.


    Grüsse, Robert

  • Aber noch was anderes.

    Ein Bekannter brachte,mvon einer Diesnstreise in die Schweiz, Honig mit.

    Er war ganz stolz, was für ein toller Honig und der Preis war auch beeindruckend.


    Der war gar nicht gerührt und christalierte grob. Für mich erschien das als Fehler, scheinbar geht aber auch ohne rühren.

    Meine generelle Erfahrung in der Schweiz:

    Hier ist gerührter Honig weniger populär bis teilweise unbekannt. Dafür gibts sogar im Supermarkt Honig, der vollständig kristallisiert verkauft wird. Kristallisierter Honig wird kaum als Fehler angesehen.

  • Meine generelle Erfahrung in der Schweiz:

    Hier ist gerührter Honig weniger populär bis teilweise unbekannt. Dafür gibts sogar im Supermarkt Honig, der vollständig kristallisiert verkauft wird. Kristallisierter Honig wird kaum als Fehler angesehen.

    Das ist toll.
    Sowas erspart einem sehr viel genau terminierte Arbeit und entspannt die Honigverarbeitung ungemein... Kannst einfach direkt nach dem Schleudern gleich alles in Gläser abfüllen...

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Meine generelle Erfahrung in der Schweiz:

    Hier ist gerührter Honig weniger populär bis teilweise unbekannt. Dafür gibts sogar im Supermarkt Honig, der vollständig kristallisiert verkauft wird. Kristallisierter Honig wird kaum als Fehler angesehen.

    Das ist toll.
    Sowas erspart einem sehr viel genau terminierte Arbeit und entspannt die Honigverarbeitung ungemein... Kannst einfach direkt nach dem Schleudern gleich alles in Gläser abfüllen...

    Totale Win-Win-Situation. 8)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).