Neues Öko-Zeichen

  • Welcher Imker verwendet bereits das neugeschaffene "Bio"-Zeichen?
    Wer hat Erfahrungen hierzu?
    Bitte um Tipps bzw. wer kann mir sagen wie die Umstellung hierfür verläuft?
    -Danke-

    BienenEmil
    Honig und Bienenköniginnen direkt vom Imker aus der Hallertau/Niederbayern
    Varroazuchtprogramm-Teilnehmer Bayern
    www.honig-emil.de

  • Welcher Imker verwendet bereits das neugeschaffene "Bio"-Zeichen?
    Wer hat Erfahrungen hierzu?
    Bitte um Tipps bzw. wer kann mir sagen wie die Umstellung hierfür verläuft?
    -Danke-

    BienenEmil
    Honig und Bienenköniginnen direkt vom Imker aus der Hallertau/Niederbayern
    Varroazuchtprogramm-Teilnehmer Bayern
    www.honig-emil.de

  • Hallo Imker,
    gibt es schon Vorschriften oder Richtlinien oder sowas für das neue Öko -Zeichen.
    Mir ist noch nichts bekannt.
    Aber man kann auch nicht alles wissen :smile:

    Viele Grüße
    Gerhard
    vom Strand der Elbe

  • Hallo Imker,
    gibt es schon Vorschriften oder Richtlinien oder sowas für das neue Öko -Zeichen.
    Mir ist noch nichts bekannt.
    Aber man kann auch nicht alles wissen :smile:

    Viele Grüße
    Gerhard
    vom Strand der Elbe

  • Man möge bedenken, dass wir bei allen neuen Vorschriften und Möglichkeiten unser Produkt nur dann verbessern, wenn das "Umfeld" besser wird! Durch zusätzliche Vorschriften, fallen auch weitere Abhängigkeiten und Verpflichtungen an. Um eine dauerhafte Verbesserung zu erreichen, müßten wir mit Naturschutzverbänden und aktiv mit den Landwirten eine "Abstimmung" und Maßnahmen durchführen. Immer neue Aufkleber und immer weniger "naturnahes Umfeld" harmonieren nicht gut miteinander. Übrigens haftet man auch für falsche Versprechungen! Informationen über "das neue Öko-Sigel" erhält man vom D.I.B.. Hier läuft über die Ortsvereine gerade eine Umfrage bis 31.03.02 (Meldeschluß). Bitte also mit örtlichem Verein Kontakt aufnehmen. Interessant dürfte in diesem Zusammenhang auch sein, dass wir per Gesetz seit September 2001 ein "Bestandsbuch für die Anwendung von Arzneimitteln" führen müssen! (Auskunft wieder beim örtlichen Verein.) Lustig finde ich die gewünschten Daten wie: Anzahl, Art und Identität der Tiere - oder: Standort des Tieres zum Zeitpunkt der Behandlung und in der Wartezeit. Frage? Darf das Tier in der Wartezeit den Ort mehrfach wechseln? Dabei (für das Ausfüllen) wünsche ich viel Spaß! Übrigens kann ich nicht verstehen, warum Imker so was ausfüllen müssen!? 1) Ich esse keine Bienen! 2) Es hat keinen Einfluß auf eine Qualitätsverbesserung! 3) Wird die Anzahl und "Ökoqualität" von Behandlungsmitteln nicht größer! 4) Ist eine Ordnungsstrafe fällig, wenn die Nachweise fehlen. (fünf Jahre aufheben)
    Ich danke in diesem Zusammenhang unseren "großen Funktionären" und den dazu "passenden Wissenschaftlern", weil wir dadurch in der Imkerei keine Qualitätsverbesserung erreichen, aber viele Imker weiter mißmutig machen! Hätte auch nur einer sein bischen Hirnschmalz benützt, so hätte man eine jährliche Wachsuntersuchung gefordert - dies wäre Verbraucherschutz pur! Der Rest ist alles Lüge und unnötige Bürokratie. Armer Verbraucher! NS: Dies ist kein Anschlag auf den Grundgedanken des wirklichen "ÖKOGEDANKENS". Im Gegensatz zu hier arbeiten die Ökoverbände auch für das ÖKO. Hier geht es ja nur um den Namen "ÖKO" ohne für das "ÖKO" was zu machen (langfristige Verbesserungen) - klar? Ich hätte nur dann Unrecht, wenn der D.I.B. nun zum anerkannten Ökoverband würde.

    Herzliche Grüße aus Abenberg
    von Klaus Bäuerlein

  • Man möge bedenken, dass wir bei allen neuen Vorschriften und Möglichkeiten unser Produkt nur dann verbessern, wenn das "Umfeld" besser wird! Durch zusätzliche Vorschriften, fallen auch weitere Abhängigkeiten und Verpflichtungen an. Um eine dauerhafte Verbesserung zu erreichen, müßten wir mit Naturschutzverbänden und aktiv mit den Landwirten eine "Abstimmung" und Maßnahmen durchführen. Immer neue Aufkleber und immer weniger "naturnahes Umfeld" harmonieren nicht gut miteinander. Übrigens haftet man auch für falsche Versprechungen! Informationen über "das neue Öko-Sigel" erhält man vom D.I.B.. Hier läuft über die Ortsvereine gerade eine Umfrage bis 31.03.02 (Meldeschluß). Bitte also mit örtlichem Verein Kontakt aufnehmen. Interessant dürfte in diesem Zusammenhang auch sein, dass wir per Gesetz seit September 2001 ein "Bestandsbuch für die Anwendung von Arzneimitteln" führen müssen! (Auskunft wieder beim örtlichen Verein.) Lustig finde ich die gewünschten Daten wie: Anzahl, Art und Identität der Tiere - oder: Standort des Tieres zum Zeitpunkt der Behandlung und in der Wartezeit. Frage? Darf das Tier in der Wartezeit den Ort mehrfach wechseln? Dabei (für das Ausfüllen) wünsche ich viel Spaß! Übrigens kann ich nicht verstehen, warum Imker so was ausfüllen müssen!? 1) Ich esse keine Bienen! 2) Es hat keinen Einfluß auf eine Qualitätsverbesserung! 3) Wird die Anzahl und "Ökoqualität" von Behandlungsmitteln nicht größer! 4) Ist eine Ordnungsstrafe fällig, wenn die Nachweise fehlen. (fünf Jahre aufheben)
    Ich danke in diesem Zusammenhang unseren "großen Funktionären" und den dazu "passenden Wissenschaftlern", weil wir dadurch in der Imkerei keine Qualitätsverbesserung erreichen, aber viele Imker weiter mißmutig machen! Hätte auch nur einer sein bischen Hirnschmalz benützt, so hätte man eine jährliche Wachsuntersuchung gefordert - dies wäre Verbraucherschutz pur! Der Rest ist alles Lüge und unnötige Bürokratie. Armer Verbraucher! NS: Dies ist kein Anschlag auf den Grundgedanken des wirklichen "ÖKOGEDANKENS". Im Gegensatz zu hier arbeiten die Ökoverbände auch für das ÖKO. Hier geht es ja nur um den Namen "ÖKO" ohne für das "ÖKO" was zu machen (langfristige Verbesserungen) - klar? Ich hätte nur dann Unrecht, wenn der D.I.B. nun zum anerkannten Ökoverband würde.

    Herzliche Grüße aus Abenberg
    von Klaus Bäuerlein

  • Hallo Herr Bäuerlein! Ich glaube, bei der Verordnung von Arzneimittlen bei Tieren vom 21.08.01, rechtskräftig seit 24.09.01, haben die Verantwortlichen wohl nicht so sehr an die Imker gedacht :wink:
    Genauere Informationen bekommt man auch unter http://www.verbraucherministerium.de unter dem Link Tiergesundheit - Rechtsvorschriften - Bestandsbuchverordnung... Einen Mustervordruck gibt es dort auch.
    Hierbei haben es die Imker mit ökologischen Grundsätzen noch etwas einfacher, denn dieses Bestandsbuch ist nur bei den apothekenpflichtigen Medikamenten Perizin und Bayvarol erforderlich. Die Ameisensäure-Behandler sind somit also (noch?!) nicht betroffen.

  • Hallo Herr Bäuerlein! Ich glaube, bei der Verordnung von Arzneimittlen bei Tieren vom 21.08.01, rechtskräftig seit 24.09.01, haben die Verantwortlichen wohl nicht so sehr an die Imker gedacht :wink:
    Genauere Informationen bekommt man auch unter http://www.verbraucherministerium.de unter dem Link Tiergesundheit - Rechtsvorschriften - Bestandsbuchverordnung... Einen Mustervordruck gibt es dort auch.
    Hierbei haben es die Imker mit ökologischen Grundsätzen noch etwas einfacher, denn dieses Bestandsbuch ist nur bei den apothekenpflichtigen Medikamenten Perizin und Bayvarol erforderlich. Die Ameisensäure-Behandler sind somit also (noch?!) nicht betroffen.