Linde 2018

  • Linde mit hohen Blattanteil wird wohl länger flüssig bleiben. Ohne nennenswerten Blattanteil so +-2 Monate ( bei jedem Imker anders) Es kommt ja auch auf die Lagertemperataur an und was sonst noch an Bluetenanteilen mit drin ist.

    Das Lindenhonig nicht bitter ist, ist klar, aber die Chargen mit höheren Blattanteil schmecken dieses Jahr halt etwas herb und leicht bitter im Abgang. Das war eben die letzten Jahre bei mir nicht der Fall. Eher malzig und minzig.

  • Ich habe einen sehr edlen Honig gerntet.

    Dunkel, kräftig, nicht bitter, tiefer Ton, Wassergehalt knapp 15%.

    Schmeckt wie Nacht im Walde. Gar nicht nach Linde, obwohl es in ihr gesummt hat.

    Gut, habe ich halt mal was Hochpreisiges im Regal.

    Gruss, Elk

  • Ich glaube, mit "bitter" habe ich das gemeint, was man bei trockenem Wein schmeckt. Ist wohl eher "Menthol", da habt ihr recht.
    Und vielen Dank für die grobe Richtschnur von 2 Monaten für die Kristilisation von Linde (ohne Blatt).

  • Meine Bienen füllen gerade (die glücklicherweise noch belassenen) Honigräume mit Blatthonig von der Linde. Anders als Waldhonig von Nadelbäumen schmeckt er karamellartig.

    Hat jemand Erfahrung mit reinem Honigtauhonig von der Linde? Den hatte ich noch nie. Bleibt der lange flüssig?

    Wie muss da eigentilch die Auszeichnung lauten. "Lindenhonig" wäre zwar richtig, damit kann ich ihn aber nicht vom Lindenhonig abheben, der überwiegend aus der Blüte kommt.

    Lindenblatthonig? Die HonigVO kennt nur "Honigtauhonig".


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Bei uns in der Region hat es dieses Jahr auch kaum geregnet. Trotzdem haben wir das erste Mal seit Jahren! wieder Lindenhonig geerntet... ein wirklich wohlschmeckender.


    In "normalen" Jahren, wenn auch die Niederschläge passten, gab es keinen... da sagt man, die Linde müsse im Wasser stehen. Ist wohl alles nicht ganz so richtig...

    "Die Zukunft der Honigbiene liegt in den Kreuzungen!" - Bruder Adam

  • Lindenblatthonig? Die HonigVO kennt nur "Honigtauhonig".

    Ich hab den dunklen sonst immer "Spätsommerhonig mit Linde" genannt.

    Dieses Jahr fand ich "spät" nicht so angemessen und hab ihn

    "Sommerhonig mit Lindentracht" genannt.

    Durch das Wörtchen "mit" braucht der angegebene Anteil ja nicht so hoch sein, ist man also auf der sicheren Seite.

    Aber mir ist so, als hätte ich mal gehört, ELK das durchaus auch Phantasienamen wie "Nacht im Walde" auf das Etikett gedruckt werden dürfen, so wie bei Tee auch z.B. "heiße Liebe" drauf stehen darf...

  • Bei Linden und dem lieben Wasser ist das so eine Sache.

    Linden habe ein eher nicht so tiefgründiges Wurzelwerk, 20-30 Jahre alte Linden kommen auf Tiefen von 1.2 - 1.3 Meter Tiefe des Wurzelwerks, selbst eine 65 Jahre alte Linde hat ein max. 1.3 Meter tiefes Wurzelwerk ... Daher brauchen die Blüten um zu honigen ein warmes Wetter mit viel Regen im wechsel. Oder die stehen eben an Flüssen, Seen oder ähnlichen. Gibts kein warmes Wetter aber dennoch Regen wirds mit dem Lindenblütenhonig auch eher nix bis wenig.

  • Einer Reihe meiner Kunden habe ich erstmal Proben von "Nacht im Walde" zukommen lassen.

    Sollten sie ihn mögen und bereit sein, mehr dafür auszugeben, schicke ich weitere.

    Um die Nuancen von Honigen darzustellen, bräuchte es eigentlich eine eigene Sprache, so wie es sie für Wein gibt.

    Heiße Grüsse, Elk

  • Bei Linden und dem lieben Wasser ist das so eine Sache.

    Linden habe ein eher nicht so tiefgründiges Wurzelwerk, 20-30 Jahre alte Linden kommen auf Tiefen von 1.2 - 1.3 Meter Tiefe des Wurzelwerks, selbst eine 65 Jahre alte Linde hat ein max. 1.3 Meter tiefes Wurzelwerk ... Daher brauchen die Blüten um zu honigen ein warmes Wetter mit viel Regen im wechsel. Oder die stehen eben an Flüssen, Seen oder ähnlichen. Gibts kein warmes Wetter aber dennoch Regen wirds mit dem Lindenblütenhonig auch eher nix bis wenig.

    Also wir müssen wohl doch umdenken !

    Ich wandere seit mehr als 40 Jahren in den Lindenwald Colbitz. Es ist der größte zusammenhängende Lindenwald Europas ! Wir haben hier das trockenste Jahr seit Aufzeichnungbeginn und allen Regeln zum Trotz hat die Linde sehr gut gehonigt, was sie nicht jedes Jahr tut. Der Honig hat ein noch nie dagewesenen intensiven Linden-Geschmack und ist heller als Akazie (also kein Blatt-Honig): Er wird einigen Kunden zu intensiv nach Linde schmecken !