Schwarm ist in Gartenhaus eingezogen

  • Hallo zusammen,


    Wie ich bereits geschrieben habe denke ich darüber nach mit der Imkerei zu starten.

    Gestern war ich auf meinem Grundstück und mein Sohn hat einen Bienenschwarm entdeckt der gerade unter das Dach des Gartenhauses eingezogen ist, ein Tag vorher war nicht zu sehen, allerdings hatte ich das Gefühl ein „Brummen zu hören als ich im Haus war.

    Jetzt habe ich natürlich einige Fragen über das weitere Vorgehen.

    Ich denke ich sollte einen Imkerverein kontaktieren und um Hilfe fragen, gerade in Bezug auf Imker vor Ort. Ich denke an Hilfe bei der „Entnahme“ aus dem Haus und der Umzug in eine Beute (also Equipment und Wissen).

    Wann sollte die Entnahme erfolgen? Es ist ja mittlerweile kein Schwarm mehr, sondern sie sind ja eingezogen. Also vermute ich, dass sie nicht mehr so schnell wieder ausziehen.

    Das Brummen im Stock (meinem Gartenhaus) war sehr deutlich zu hören, aber gegen halb sechs ließ der Betrieb nach.


    Aber wie kann ich feststellen ob es sich hier um Wildbienen oder „Zuchtbienen“ handelt? Die Bienen sind, soweit ich das beobachten konnte eher schwarz. Sie sind unter das Dach gezogen, in ungefähr drei Meter Höhe. Hier gibt es fünf Zwischenräume zwischen den Sparren, die ich noch nicht verkleidet habe (diese Wand wurde vor einer Woche erneuert). Zum Innenraum gibt es noch eine Zwischendecke, also keine akute Gefahr, ich habe auch gestern am Haus gestanden, maximal ein Meter vom Einflugloch entfernt, allerdings liegt es in drei Meter Höhe, und es war keine Aggressivität zu bemerken.


    Rein rechtlich sollte es ja so sein, dass der Schwarm mir gehört, da auch kein Imker in der Nähe war und anscheinend auch niemand das Volk sucht. Allerdings habe ich Umkreis von ungefähr 100 Meter zwei Standorte. Diese Imker sind vermutlich im Verein und ich vermute, dass eines ihrer Völker geschwärmt ist. Was sollte ich tun falls sie das Volk als das „Ihre“ erkennen und Ansprüche stellen? Immerhin wird man im Verein miteinander auskommen müssen und der eine wohnt auch noch in der näheren Nachbarschaft (aber ohne Kontakt zur selbigen und erst recht nicht zur erweiterten).


    Wie kann ich sicher sein, dass der herbeigerufene Imker mir beim Start helfen will oder das Volk einfach für sich abgreifen kann. Nach dem Motto: „Der Standort hier ist nicht gut“, Keine Erfahrung mit Bienen besser mal abgeben bevor tot“ usw…...


    Ich könnte auch Kontakt zu einem Imker aufnehmen der früher einmal Bienen hatte aber mittlerweile sicher an über siebzig Jahre alt ist. Aber kennt der schon neuere Techniken wie zum Beispiel Varroabehandlung usw? Ich weiß, dass er vor zwanzig Jahre einige Völker hatte aber nicht wann er aufgehört hat, aber ihm würde ich kein Egoismus unterstellen. Oder bin ich einfach zu misstrauisch??


    Irgendwie gehen mir im Moment tausende Gedanken durch den Kopf........


    Viele Grüße

    Ingo



  • Aber wie kann ich feststellen ob es sich hier um Wildbienen oder „Zuchtbienen“ handelt?

    Was ist eine "Zuchtbiene" im Vergleich zu einer Wildbiene? :P


    Ich würde erstmal in Honigbiene und solitäre Wildbiene unterscheiden. Wildbienen (Hummeln ausgenommen) leben solitär. Sie suchen sich kleine Löcher, die sie an Dachgiebeln, in geschnittenen Sträuchern oder an käferdurchbohrten Bäumen finden. Dort legen sie ihre Eier rein, und verdeckeln das Loch mit einem Erd- & Pflanzgemisch und kommen in diesem Jahr nicht mehr wieder. Da sie solitär wohnen, dürfte der Flugbetrieb an einem Gartenhäuschen eher eingeschränkt sein. Es könnten zwar mehrere eine Behausung gefunden haben, aber mehr als 5-6 Bienen gleichzeitig dürfte man fast nicht beobachten. Ich schreibe dir das, weil wir schon oft angerufen worden sind, um einen ganz "wilden Bienenschwarm" aus dem Garten bzw. Balkon zu bergen, der sich als eine "Armee" von 15 Solitärbienen entpuppte, die alle nebeneinander nisteten.

    Honigbienen dagegen leben in einem Staat. In der Hochsaison sind durchschnittlich 35.000-40.000 Individuen an einem Volk tätig. Ein Drittel davon ist im Außendienst- der Flugbetrieb ist entsprechen kaum zu übersehen bzw. zu überhören.


    Sollte es sich tatsächlich um Honigbienen handeln, rate ich dir: Ja kontaktiere einen Imker aus dem Verein und bitte ihn darum, das Volk zu bergen. Dann weißt du gewiss, dass das eingezogene Volk in guten Händen ist. Frag den Imker, ob du mal bei Gelegenheit bei seiner Tätigkeit an diesem Gartenhäuschen-Volk zusehen kannst. Wenn er ums Eck wohnt, dürfte das nicht allzu kompliziert sein, regelmäßig dabei zu sein. Ich kann deinen Tatendrang natürlich gut nachvollziehen, doch lass dir bitte unbedingt von einem Fachkundigen helfen.


    Du wirst viel mehr davon haben, als wenn du auf eigener Faust das Volk, das möglicherweise ursprünglich als Schwarm dem Nachbarsimker entkommen ist in eine spontan gekaufte Beute einschlägst und einige Wochen später mit vielen Fragezeichen im Gesicht um seine Hilfe bittest.


  • Ich würde den Schwarm auch von einem Imker bergen lassen. Vielleicht kannst du im Gegenzug im nächsten Jahr einen Ableger oder Schwarm von ihm bekommen und bis dahin machst du einen Anfängerkurs und liest Bücher und besorgst dir das notwendige Material. Dann kannst du in Ruhe im nächsten Jahr starten.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Danke für die Antwort, in dieser Unterscheidung war ich mir nicht mehr so sicher. Es sind definitiv mehr Bienen zu sehen als 15 Stk.

    Hilfe werde ich mir auf jeden Fall holen, ich muss mich noch erkundigen.

  • Was heisst denn eigentlich eingezogen?

    Kommst Du da vernünftig ran, oder musst Du erst noch Teile der Hütte demontieren?

    Wenn Du den Schwarm unbedingt behalten willst brauchst Du auf jeden Fall Material.

    Hat Dein Nachbar noch eine Beute? Und wenn nicht wo bekommst Du die jetzt schnell her?

    Die bauen jetzt schnell an ihrem neuen Heim, da solltest Du jetzt nicht lange warten bis der Schwarm geborgen wird.

    Wenn Du schreibst wo Du wohnst guckt sich vielleicht jemand das Ganze mal an.


    Gruß


    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Ich konnte nicht genau sehen wo sie eingezogen sind da das Einflugloch relativ hoch liegt und ich keine Leiter hatte. Notfalls müsste das Dach geöffnet werden, allerdings sind das nur verschraubte Wellplatten, was eigentlich relativ einfach gehen sollte.


    Alleine wegen dem Material das ich benötigen würde müsste ich schon Kontakt zum Verein aufnehmen.


    Zur Info: Wohne in 67821 Alsenz, falls jemand in der Nähe wohnt.....

  • Hallo Ingo,
    wenn du im Umkreis von 100m zwei Stände von Imker hast, wäre es doch sinnvoll einen von denen mal anzusprechen. Einer davon wird doch mal nen Blick drauf werfen können, oder?
    Kommunikation öffnet Türen!
    Ich würde dir auch empfehlen, den Schwarm (wenn es den überhaupt einer ist) erstmal an den Imker abzugeben. Auch Imker haben nämlich besseres mit Ihrer Zeit anzufangen, als aufwändig Bienen zu bergen, dir Equipment in den Garten zu stellen und davon keinen Nutzen zu haben.
    Durch diese Aktion hast du dann aber die besten Möglichkeiten in Kontakt zu kommen und vielleicht sogar einen Imkerpaten zu finden, dem du reegelmässig über die Schulter gucken kannst und der dir dann, wenn du die Hardware hast,l sicher einen Ableger zu Verfügung stellen wird. ;)
    Gruss David

    wenn das so ist... dann bin ich eben weg.

  • Ich würde dir auch empfehlen, den Schwarm (wenn es den überhaupt einer ist) erstmal an den Imker abzugeben.

    Was kann es denn noch sein?


    Ich werde heute mal Kontakt zu jemand aufzunehmen, jedenfalls versuche ich es mal.


    Der eine Imker hat nur seine drei Völker hier stehen und wohnt weiter weg, also eher keine Kontaktaufnahme möglich.

    Aber ich höre mich mal um.


    Ich würde das Volk schon eher gerne behalten und so in die Imkerei einsteigen, deswegen würde ich vielleicht auch eher den Imker in Ruhestand (wie oben beschrieben) fragen, da der mit Sicherheit keine eigene Interessen verfolgt. Bei dem verbliebenen aus der Nachbarschaft bin ich mir da nicht so sicher.....

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von 08052018 ()

  • Hast du denn schon irgendwelche Vorkenntnisse in der Imkerei?

    Wenn nicht dann lasse es dieses Jahr sein. Höre auf die Vorredner und hole möglichst schnell einen Imker aus der Nähe zum möglichen Bergen des Volkes. Macht sich besser als wenn schon sehr viel Brut und Futtervorräte angelegt sind.

    Imkern mal so anfangen geht nicht so einfach wie ne Katze halten.

  • Im Mai 2014 habe ich ein WC-Häuschen demoliert um den Schwarm da raus zu bekommen (https://www.hymenoptera.de/Jahr%202014)...das ist also kein Imkern, sondern eher ein Dulden oder ein Abbruch. Daher nun zügig handeln, ev. bekommt man ihn raus...sofern es überhaupt ein Honigbienenschwarm ist. Manchmal nutzen auch Solitärbienen gemeinsames Einfliegen....mach mal ein paar Bilder und poste die erstmal bevor Du Dich in Kosten stürzt und eine Schleuder kaufst ;)


    M.

  • Bilder habe ich gestern versucht, leider nur Handy, ging nicht mehr. Versuche heute noch mal wenn ich Zeit habe.

  • Hallo zusammen,


    komme eben aus dem Garten, wollte eigentlich Bilder für euch machen.

    Leider sind alle Bienen weg, keine einzige mehr zu sehen oder zu hören.

    Keine Ahnung wieso oder wohin sie sind. Ich konnte gestern abend deutlich sehen, dass sie unter das Dach gekrabbelt sind wie man es an einem Flugloch erwarten würde.


    Aber heute nichts mehr. Ich muss mir die Tage eine Leiter besorgen und mal unter das Dach sehen. Meine jetztige ist leider gebrochen, konnte heute nicht nachsehen.


    Viele Grüße und Danke für die Hilfe

    Ingo