Die Neonics waren doch ganz gut für die Biene.

  • Ach je, da hat sich der Wallner aber 'n Ei gelegt.


    Zum Einen dürfen die die Neonicotinoide Thiacloprid und Acetamiprid unverändert genutzt werden - Mospilan darf als weiter gegen des Rapsglanzkäfer gespritzt werden. Kein Grund zur Sorge also...Neonics sind munter weiter in der Landschaft und dürfen weiter wirken.


    Zum anderen wird der dämliche Raps jetzt schon nur deshalb besucht, weil sonst nichts da ist. Ist ja wohl grotesk, nun den Rapsanabau deshalb zu fordern... die blühenden Alternativen hätten wir schon lange gebraucht und brauchen es noch immer! Zumal zahlreiche Wildbienen das Zeug nicht mal anrühren weil es in ihrer Biologie schlichtweg nicht vorkommt!


    Seit wann ist eigendetlich Dr. Wallner "Deutschlands führender Bienen-Experte"? Wer verzapft so einen Unfug - er ist sicherlich unser Wachs-Experte aber um den Pokal "Bienen-Experte" würden vermutlich so einige rangeln...zum Glück!


    Wird Zeit dass sich die Imkerschaft mal emanzipiert und sich mal mündig zeigt - die Qualität einer Land(wirt)schaft darf nicht nur an Honigtöpfen gemessen werden!


    Den schreibe ich das mal als Leserbrief...aber das werden wir wohl noch ein paar mal lesen...dpa....


    Melanie

  • Moin, moin,


    Wes Dritt- ich mittel, des Botschaft vermittele ich...? Oder wie sonst wäre sowas zu erklären? Klar muss man den gesamten Naturhaushalt in den Blick nehmen, und in dem Fall gibt es noch erheblich mehr Wirkstoffe und Praktiken zu verbieten. Das meint er aber nicht.

    Und ebenfalls klar: Man muss den schon bei der Zulassung berücksichtigen. Das meint er aber auch nicht.


    Es bleibt bei Weia!


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Moin, moin,


    der "führende Bienenexperte" ist vielleicht journalistische Zutat, halte ich mal zugute, aber seriöse Pressearbeit ist das auch nicht...


    Positiv: Ich bin wach.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Den Artikel hatte ich aus der Zeitung abfotografiert und auch schon hier gepostet, wurde aber von Hartmut mit Hinweis auf's Urheberrecht gelöscht. Danke Sonnenblume für's Posten auf diesem Wege, online war er am Mittwoch noch nicht. :thumbup:


    Hymenoptera : Als Schreiberling werden übrigens in der "Hardware-Version" des Artikels Julia Giertz und Jürgen Mladek genannt, Frau Giertz kenne ich nicht aber Herr Mladek ist Redakteur beim Nordkurier, war sogar mal Chefredakteur einer Lokalausgabe und zeichnet sich in der Vergangenheit durch seine schrittweise Annäherung an das Niveau der Zeitung mit den 4 großen Buchstaben aus. Große Schritte...


    In der Zeitung von gestern war ein "Folge-Artikel", ist leider noch nicht online.

  • der heist ja auch des öfteren Wallmer, vielleicht ist das ja auch jemand anderes;)

  • Nu, das scheint ja eine Presseagentur zu verbreiten und ist nicht auf dem Mist eines einzelnen uninformierten Redakteurs gewachsen. Es gibt aber schon Unterschiede in der Wiedergabe bei den einzelnen Zeitschriften.

    Bedenkt man aber, dass die besagten drei Mittel schon seit mehreren Jahren aus dem Rapsanbau verbannt sind, und die Anbaufläche trotzdem nahezu konstant bleibt, ist die Aussage mehr als ärgerlich.

    Vielleicht gibt es ja auch Imker, die den Raps gerade deshalb jetzt nutzen und weil es Flächen gibt, bei denen trotzdem keine Blütenspritzung notwendig ist...

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Berggeist ()

  • Die Droplegs sind ja für die nach wie vor erlaubte Thiacloprid-Behandlung. Es soll Landwirte geben, die ganz darauf verzichten, weil sie es oft für unnötig, sogar unwirtschaftlich ansehen.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Die aktuell aus der Zulassung genommenen Neonics haben NICHTS mit Raps zu tun!


    Die Anbauwürdigkeit von Raps im Verhältnis zu anderen Kulturen leidet nicht nur unter einzelnen politischen Entscheidungen, sondern unter einer ganzen Reihe, auch wenn nicht alle so populär sind wie z.B. das Beizverbot mit Neonics. Andere Kulturen sind von solchem Unfug zwar auch betroffen (durch die aktuelle Geschichte z.B. Zuckerrüben sehr stark) aber meist nicht so schlimm.


    Raps hat halt noch den großen Vorteil, dass er getreidelastige Fruchtfolgen auflockern kann. Da gibt es neben Mais, für den aber nicht jeder Verwendung hat (in D stehen entgegen der Ökopropaganda tatsächlich gerade mal auf gut 20 % der Flächen Mais, womit der Markt auch ziemlich gesättigt ist), kaum wirtschaftliche Alternativen. Andernfalls würden das viele schon längst nicht mehr mitmachen.

  • ...Raps hat halt noch den großen Vorteil, dass er getreidelastige Fruchtfolgen auflockern kann...

    Nach den Fruchtfolgeerfahrungen sind wieviel Jahre zwischen Raps und wieder Raps auf dem selben Schlage notwendig, in welchen andere Kulturen anzubauen wären...?

    Ich weiß dass ich nicht weiß. (Sokrates)