Auf dem Trockenen

  • Wenn ein verlauster Sommer ein regnerischer ist, wäre ich gar nicht so unglücklich, Sorgen macht mir die Mischung aus Trockenheit und Kälte.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ah! ... lausig ... Läuse ... das wird sicher ein wunderbarer Sommer mit reichlich "Läusetracht"! :wink:


    Keep it up!

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Ah! ... lausig ... Läuse ... das wird sicher ein wunderbarer Sommer mit reichlich "Läusetracht"!

    Imker sind gut im Hoffen...:)

    Der Regen, der bei euch fehlt, kam wohl bei uns im Sauerland herunter.

    Kratz mal die oberste Erdschicht irgendwo weg und schau, was da an Wasser noch zu finden ist. Es darf hier noch reichlich regnen, natürlich nachts.

    Ich wohne erst seit kurzem im Sauerland, aber Robinien habe ich hier noch keine im Umkreis meiner Völker gesehen

    Was nützen dir Robinien, wenn sie verfrieren? Es könnte da einen Zusammenhang geben...

  • ..., wenn es Nektar gibt.

    Tja, genau das ist der Knackpunkt. Starke Völker und ausgebaute HR hatte ich beides dieses Jahr zum ersten Mal rechtzeitig. Ich war richtig stolz darauf. Naja, die zeitliche Abfolge von Hochmut und Fall ist bekannt und überhaupt ist ja immer irgendwas.

    Aber ich sage Euch, nächstes Jahr....! :daumen:


    Kikibee, gerade im imkerlichen hard-core-Hoffnungstraining.

  • Hallo, hier hat es in diesem Jahr erst 144 l/qm und davon im Mai 14 l/qm gegeben. Die Grundtrockenheit besteht somit fort. Der enrtefähige Honigeintrag liegt bei mir bisher bei 15 bis 20kg pro WV. Seit einigen Tg betragen die Tageszunahmen 2 kg hauptsächlich Raps und Rostkastanie. Da warte ich noch mit Schleudern bis kurz vor der Ronienenblühte. Es ist somit hier im Raum Magdeburg kein schlechtes Frühjahr und die Völker sind schon seit Ende April optimal stark. Schwärme bei den WV hatte ich bisher nicht, habe aber heute leicht unterschiedliches Flugverhalten bei gleicher Volksstärke festgestellt. Da werde ich wohl doch heute Nachmittag mal kontrollieren und dabei die Honigreife prüfen. VG aus der Börde

  • Meine auf 6 bis 7 Dadant Waben geschiedeten Völker haben unten kein Gramm Futter drin.

    Wie sieht's bei dir mit Schwarmtrieb aus bei so trockenen Waben?

    Dieses Jahr hohe Schwarmfreude bei den Bienen. An so ein Jahr kann ich nicht nicht erinnern. Mehr als die Hälfte der Völker sitzen auf gepackten Koffern.

  • Dieses Jahr hohe Schwarmfreude bei den Bienen. An so ein Jahr kann ich nicht nicht erinnern. Mehr als die Hälfte der Völker sitzen auf gepackten Koffern.

    ... logisch. Bei dem Wetter (hier z.Z. +4°C und leichter Nieselregen). Bienen wollen um diese Jahreszeit die Vorräte für den Winter sammeln und weil sie das nicht können, "kommen sie auf dumme Gedanken". Sobald es wieder warm wird, dann werden sie schwärmen... Man sollte gut vorbereitet sein.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • vor Zuckerzeiten war das die Einzige Chance, also woanders versuchen, Hungeschwarm...

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Ich glaube das Schwärmen bei schlechtem Wetter ist eher ein unerwünschtes Nebenprodukt der Zuchtauslese auf Schwarmträgheit, weil da eigentlich überlebenswichtige Regulationsmechanismen auf eine uns unbekannte Weise gestört sind. "Überlebenstechnisch" macht es absolut keinen Sinn, denn es endet tödlich, falls nicht doch noch schönes Wetter einsetzt. Schwarmfreudige Bienen haben bei Nahrungsmangel keine Schwarmtendenzen. Das ändert sich sprunghaft, wenn Nektarfluß einsetzt und innerhalb erstaunlich kurzer Zeit sind die Weiselzellen verdeckelt und die Vorschwärme raus. Umgekehrt ist nach Trachtende sofort Schluß damit, von einem Tag auf den anderen.

    Hungerschwärme gibt es natürlich auch, aber das ist was anderes. Da werden keine Weiselzellen gezogen und das Volk schwärmt komplett ab