Auf dem Trockenen

  • Moin,

    habe gerade abgeschleudert.

    Durch Eintrag vor Ostern (Obst) ist gut was in den Kisten gewesen.

    Es hat aber nahezu komplett der Raps gefehlt.

    Bin mal gespannt, wann der Honig anfängt zu kristallisieren.

    Spannender Geschmack auf alle Fälle.

    Was mir aufgefallen ist: Viel Pollen. Auch im HR und nicht nur im virtuellen Brutnest.

    Da werde ich einige Rähmchen einschmelzen bzw. auskratzen müssen.

    Ich hoffe, ich habe jetzt noch genug in den Kisten gelassen (dezent entnommen).

    Robinie wird es bei mir dieses Jahr wohl nicht geben, die Brombeeren brauchen noch etwas.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Ich musste am Wochenende bei der Durchsicht beim Honigräume abnehmen nicht mehr besonders schwer heben - das war schon mal schwerer dieses Jahr.

    Die Völker sind stark - noch sogar die geschwärmten. Im Moment fliegen sie fleißig. Vielleicht geht ja noch ein bisschen was...

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Passt auf!!! Stellenweise gibts noch immer überhaubt nix!

    Meine Minis sind so gerade am verhungern vorbei geschrammt, trotz Futter, eben nur zu wenig.

    Ich staune gerda wieviel die tatsächlich brauchen wenn schlicht nix rein kommt!

    Sowas hab ich noch nicht erlebt. Im Juni........;(

    Mir fliegts gerade nur so um die Ohren...... es brennt an allen Ecken, kann auch nur arbeiten.

    Also, Passt AUF!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Es wird weiter munter alles was am Bienenstand wie Nektar oder Tracht aussieht beflogen. Jede offene Wabe wird sofort beräubert.

    Es ist ein Kreuz heuer mit der Tracht!

    :oops:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Oh Luffi, ..... so eine gequirlte Sch........!

    Die fressen mir die letzten Harre vom Kopf, und der braune Zucker ist auch net billiger geworden....;(

    Aber ich gelobe Besserung;)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Ich staune gerda wieviel die tatsächlich brauchen

    Richtig hieße es:

    "Ich staune, Gerda, wieviel die tatsächlich brauchen...":):P Schönen Gruß an die Dame.


    Es wird ein vielfaches von dem verbraucht, was im Honigraum ankommt. In solchen Situationen merkt man das erst richtig.

    Es reicht noch nicht mal, wenn Futter im Stock ist, es muss was reinkommen. Die Erfahrung musste ich letztes Jahr machen. Genau so, wie Ihr es bechreibt, nur einen Hauch später.

    Gaukelt ihnen Tracht vor. Zumindest beim Brennstoff kann man so vorbeugen. Ein paar Pollen gibt es in grundsätzlich brauchbaren Gegenden fast immer. Beim reinen Waldhonigstandplatz, der bei Euch dieses Jahr durchaus noch ausgleichen könnte, wirds dann wieder mit dem Pollen knapp.

    Manchmal macht imkern keinen Spaß.

  • Es wird weiter munter alles was am Bienenstand wie Nektar oder Tracht aussieht beflogen. Jede offene Wabe wird sofort beräubert.

    Es ist ein Kreuz heuer mit der Tracht!

    :oops:

    Ja, genau das hab ich gestern auch erleben dürfen und hatte den halben Tag die Bienen im Haus...

  • Ja das hat mich dieses Jahr auch echt erstaunt. Ein Wunder das sie am WE nicht beim Schleudern in der Küche waren.

    Ich habe gleich die ausgeschleuderten Zargen wieder auf die Völker gepackt.

    Also Minis nicht zu schwach bilden.

    Ich werde heute mal versuchen am Abend das Honigwasser vom Eimer und Wachs spülen an die Minis zu verfüttern.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.