Bienenwachstuch

  • In der Zero Waste Bewegung sind seid einigen Jahren schon diese Bienenwachstücher sehr beliebt. Als Ersatz für Frischhaltefolie. Hat jemand von euch schon mal probiert sowas selbst herzustellen oder zu verkaufen? Ich finde das sehr interessant und möchte das gerne mal ausprobieren. Im Netz gibt es ja unzählige Anleitungen. Sollte das jemand schon mal ausprobiert haben würde mich das brennend interessieren bevor ich meinen Ofen oder das Bügeleisen ruiniere :D

  • Hallo TineB,

    ich habe mir vergangenes Jahr ( mein 1. Bienenjahr mit Ablegern) ein Bienenwachstuch als Ersatz für Folie hergestellt : ein paar Lagen Zeitungspapier auf´s Ceran Kochfeld, darauf Backpapier, darauf

    1 Leinentuch im Dadant Maß, Wachskrümel mittels Käsereibe hergestellt, diese nach Gefühl auf dem

    Tuch so gleichmäßig wie möglich verteilt, darauf wiederum Backpapier. Dann mit dem Bügeleisen in

    Hitzeeinstellung Baumwolle/ Leinen langsam eingebügelt. Bügeleisen bleibt sauber, soweit ich mich

    erinnere, habe ich am Schluss nur mit einem alten Lappen minimalste Anhaftungen abgewischt.

    Ein Ersatz für Frischhaltefolie kommt dabei NICHT heraus. Das 1.Tuch wurde relativ Brett artig, was den Wachsauftrag betrifft, das zweite schon besser, d.h. dünner , aber insgesamt ist zumindest dieses

    Herstellungsverfahren recht Zeit aufwendig.

    Ich vermute mal, dass man das Wachs im Sprühverfahren aufbringen muss, um ein Äquivalent zur

    Frischhaltefolie zu erhalten.Von daher kann ich mir nicht vorstellen, dass man das mit " Bordmitteln" als Imker/in wirtschaftlich herstellen kann , aber wer weiss ?

    Nach / während des Sommers habe ich die Tücher wieder abgeschafft. Bei meinen Weber Dadant

    Beuten brauche ich das nicht ( beespace stimmt ) , ist eher hinderlich. Ich arbeite ohne Folie / Wachstuch - geht einwandfrei.

  • Hallo Tine,


    Ich habe das auch schon gemacht, man muss aber noch Jojobaöl hinzufügen, damit es nicht so hart wird wie gerade beschrieben.


    Guckstu hier.


    Zuerst versuchen sie es auch nur mit Wachs, dann kommt das Jojobaöl dazu.


    Ich nutze meine Tücher übrigens sehr gerne, und nicht an den Bienen, dafür sind sie ja auch nicht gedacht.

  • Hallo TineB,

    ich hab mir letzten Herbst die Arbeit gemacht und für nen weihnachtlichen Markt diese Tücher hergestellt - hab noch gut 95% :) :) ... also der Absatz war gleich Null! Die Leute waren zwar interessiert, aber doch nicht bereit das auszuprobieren! Meine sind sehr elastisch, bisserl in der Hand erwärmen und man kann damit schon Schüsselchen oder so abdecken! Aber mal ehrlich, die gute alte Tupper hat ja Deckel und wenn man davon ein paar hat, dann nimmt man die :) ! Mein Fazit: ich mach die nimmer und biete die auch auf`m Markt nimmer an! Bei den Bienen hab ich die noch nicht ausprobiert - meine Varianten waren auch kleiner, nix als Abdeckung!

    LG Andrea

  • Hallo,


    nachdem Bienenwachstücher Thema im Kindergarten und bei diversen anderen Veranstaltungen waren, spiele ich mit dem Gedanken, es am Weihnachtsmarkt damit auch zu versuchen.


    Welche rechtlichen Bestimmungen greifen hier? Dürfen die selbst hergestellten Tücher (mit eigenem Wachs) z.B. als "für Lebensmittel geeignet" beworben werden?


    Fällt euch etwas anderes ein, was beachtet werden müsste?


    Grüße

    Mike

  • Bei den Bienen hab ich die noch nicht ausprobiert -

    Solltest Du auch nicht. Sie sind sehr dicht!

    Ich nehme einfach ein Jutetuch und lasse es von den Bienen propolisieren. Das bleibt für aufsteigende Feuchte durchlässig und kann auch von den Bienen den Bedingungen angepasst werden (habe ich mal irgentwo gelesen). Die Einraumbeuten-Imker nehmen öfter Wachstuch.

    Das ist aber sicher "Geschmacksache".

    Was soll bei Bienenwachstüchern unhygienisch sein? Das Wachs wird erhitzt. Unhygienisch könnte die Oberfläche erst hinterher werden.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Was soll bei Bienenwachstüchern unhygienisch sein?

    Problematisch kann ja nur der Stoff sein. Der darf keine Substanzen abgeben.

    "Lebensmittelecht" bedeutet übrigens auch, dass keine geruchlichen Beeinträchtigungen entstehen. Das könnte durch das Wachs schon der Fall sein.

    Bestimmte rechtliche Vorgaben gibt es aber nicht. D.h. es gibt keine Stoffklassen für Verpackungen, die ausschließlich zugelassen sind.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo,

    Was soll bei Bienenwachstüchern unhygienisch sein? Das Wachs wird erhitzt. Unhygienisch könnte die Oberfläche erst hinterher werden.


    die Frage war ja auch bzgl. rechtlicher Bestimmungen. Bei Propolis würde auch keiner auf die Idee kommen, dass es unhygienisch ist, der Verkauf gestaltet sich allerdings doch eher schwierig.


    Grüße

    Mike

  • Fällt euch etwas anderes ein, was beachtet werden müsste?

    Verkauft die nicht an Leute, die Ihr regelmäßig wiederseht. ;)


    Wir haben länger an der richtigen Mischung gefeilt, finden die Dinger aber so unpraktisch, das wir Produktion & Verkauf wieder eingestellt haben. Das ist Spielerei. Ein gespültes TO Glas beherbergt eine angeschnittete Zwiebel genauso ressourcenschohnend und da gibt es nach ein paar Einsätzen keine Risse in der Oberfläche, wo sich irgendwas reinsetzen kann. Kann man natürlich reaktivieren die Dinger, aber ich hab halt andere Hobbys. Das ist auch nur so'n Hype, der auch wieder vorbei geht.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo,


    im Sommer habe ich mich auch kurz mit dem Thema Wachstücher beschäftigt, weil ich eine Anfrage hatte. Ich habe es aber bald aufgegeben mich intensiver einzulesen:


    https://www.bvl.bund.de/DE/03_…1009BEA9A696AADA.1_cid350


    Letztendlich würde es bei mir ja nur sehr geringe Stückzahlen betreffen.

    Im Ergebnis verkaufe ich Bienenwachs und die Leute beschäftigen sich mit kreativen DIY-Projekten aller Art.


    Viele Grüße aus Nürnberg

  • Das Preis-Leistungsverhältnis ist halt viel besser, wenn die Leute selbst nach Anleitung machen. Den realistischen Preis für die Arbeitszeit (inkl. Versuchsserien) kann man sonst kaum verlangen, ohne im Dorf den Ruf zu ruinieren und verkaufen unter Herstellungskosten ist auch doof.

    Ich habe vom Kinderarzt Wachswickel empfohlen bekommen. Da zahlt man in der Apotheke für "eine Mittelwand und ein Schafwollkissen" auch Apothekerpreise. Hast du Bienen, hast du Schafe...

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Engel ich arbeite als Zulieferer für die Lebensmittel Industrie. Mit dem rechtlichen Kram muss ich mich da leider auch rumschlagen und bin dadurch total abgeschreckt Met verkaufen zu wollen. Ich behaupte mal 90 von 100 herstellenden Imkern verstoßen dabei gegen die Gesetze, schon alleine die GMP, die maximal Berufsimker, Nebenerwerbsimker überhaupt erfüllen können.

    Mit der Kenntnis der rechtlichen Lage ist es eigentlich fast unmöglich mehr als die Urproduktion konform zu gestalten.

  • Hallo,

    die reine rechtliche Lage beim Verkauf von selbstgemachten Bienenwachstüchern würde mich auch sehr interresieren.

    Kann da jemand was dazu sagen oder auf jemanden verweisen?

    Herzlichen Dank