elekrisches Entdecklungsmesser

  • Werbung

    Voriges Jahr hatte ich mir dieses Entdecklungsmesser als "Schnäppchen" für nur 17,92€ aus China bestellt. Hat auch ein paar Wochen gedauert bis es ankam.


    Vorgestern wurde nun der erste Honig in diesem Jahr geerntet und nun konnte ich es endlich mal testen.

    Also entweder hab ich noch keine Ahnung, wie man damit richtig umgehen soll, oder das Ding ist einfach Schrott.

    Hab genau eine Wabe damit entdeckelt und dabei echten "kandierten" Honig hergestellt!

    Außerdem ist noch einiges an Wachs daran hängen geblieben und dann fing alles an zu qualmen und zu verkohlen:




    Sauber bekommt man das auch nicht mehr so richtig...


    Habt ihr irgendwelche Tips, außer ab in den Mülleimer damit?

  • Ich habe schon das gleiche Teil benutzt. Ich war damit recht zufrieden. Habe aber kein Vergleich zu anderen Messern. Aber wie du es mit einer Wabe geschafft hast das Messer von vorn bis hinten über die gesamte Breite zu beschmieren ist mir unklar. Schau dir ein paar Videos dazu an. Ich habe den größten Teil von oben nach unten auf der hochkant stehenden Wabe geschnitten. Die Wachsdeckel und Zellwände rollen dann wie Butterflocken nach unten. Dann noch einen ca. 2cm Streifen am oberen Rand von unten nach oben entdeckelt. Dabei möglichst zügig arbeiten, damit der Honig nicht kandiert.

    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Vielleicht sollte man auch eine Schaltersteckdose zum zwischedurch ausschalten benutzen?

    Und vielleicht zum reinigen eingeschaltet in Wasser tauchen? ZZZZzzzz.....


    Ihr meint, ich soll es nochmal probieren?

    Hat das teure Original ein niedriger eingestelltes Thermostat, oder würde das grundsätzlich damit genauso schnell passieren können, wenn man sich zu dumm anstellt?

  • Vielleicht sollte man auch eine Schaltersteckdose zum zwischedurch ausschalten benutzen?

    Und vielleicht zum reinigen eingeschaltet in Wasser tauchen? ZZZZzzzz.....


    Ihr meint, ich soll es nochmal probieren?

    Hat das teure Original ein niedriger eingestelltes Thermostat, oder würde das grundsätzlich damit genauso schnell passieren können, wenn man sich zu dumm anstellt

    Schaltersteckdose habe ich und ist prima.


    Eintauchen in Wasser ist nicht zu empfehlen. MEsser nochmal aufheizen und warm mit feuchten Küchentüchern putzen. Dann sieht es wieder aus wie neu.


    Über den Vergleich kann ich wenig sagen, aber auch ein teures von Dadant sieht so aus, wenn du zu langsam arbeitest oder das Teil geheizt parkst, um neue Waben nachzuholen. Es muss entweder restfrei abtropfen (eher theoretisch) oder ständig mit (neuem) Wachs gekühlt werden.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Also, ich habe das Original zu Weihnachten bekommen. In der Mitte des Messers ist dort ein "Knubbel" (Erhöhung). Dort befindet sich der Thermostat-Regler. Unterhalb des Messers befindet ich ein winziges Löchlein, dort kann ich mit einem winzigen Inbusschlüssel die Stromstärke/Leistung einstellen.

    Wie gesagt ich schreibe vom Original aus Trump-Land!!

    Beste Grüsse

    Horst

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Der Speedking hat ein Thermostat drinnen, welches das Messer nicht so extrem heiß werden läst.

    1200 Watt Leistungsaufnahme ohne Abschaltung? Das glüht ja nach `ner Zeit wie ein Föhn.


    Auch beim Ami-Messer kann es zum Kandieren und Kokeln kommen, wenn man das Wachs-Honiggemisch nicht ablaufen lässt. Das wischt sich dann aber auch leicht wieder runter. Die Leistungsaufnahme ist ca. 570 Watt. Die braucht man dann aber auch, um zügig zu arbeiten. Aufgrund des Thermostaten wird es zwar heiß, aber nicht überheiß.


    LG Andreas

  • Früher hatten wir in die Zuleitung unser Lötkolben ein Schalter mit einer Diode eingebaut. Zum Aufheizen wurde dabei die Diode überbrückt und im Betrieb lief er dann auf Grund nur einer Halbwelle mit reduzierter Leistung.

    Das könnte man in deinem Fall auch so machen (Fußschalter), falls das Gerät keine Einstellmöglichkeit für den Thermostaten hat. Das kannst du dann mit einem weiteren Fußschalter für Ein/Aus kombinieren.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Ich habe dieses Billigmesser auch. Es heizt mit über 1kW auf und hat nach wenigen Sekunden über 150°C. Sobald man es an der Wabe ansetzt, beginnt es zu blubbern, knistern und stinken.

    Den Tipp mit dem Fußtaster und der Sperrdiode finde ich super und habe gleich die Teile bestellt. Bis auf 600m geschleudert wird, wird es aber noch 2-3 Wochen dauern...

  • Ich hab auch nur schon mal hier und da eine schleuderreife Wabe in den Völkern gefunden. Sind am Ende aber immerhin schon mal die ersten 15 Kg (= 20 Gläser und 20 Bärchen) zusammengekommen, gerade rechtzeitig, denn der Honig vom Sommer 2017 war gerade eine Woche vorher ausverkauft. :)

    Richtig volle Honigräume wird es wohl erst in 2 Wochen geben.


    Entdeckeln werde ich dann aber wohl erst mal wieder mit der Gabel...

    Wahrscheinlich ist dieses Messer auch nur bei überstehenden Dadant-Honigwaben wirklich gut geeignet. Bei DNM mit Hoffmannseiten wird man wohl immer irgendwie in den Ecken rumpopeln müssen und dann brennt auf der heißen Oberfläche natürlich was an. Wahrscheinlich würde ich auch mit dem teuren Original nicht klarkommen.;(

  • Hallo Kruppi , das entdecklen der DNM Rähmchen mit Hoffmann geht schon, leider sind die Messer dafür zu etwas kurz. Ich kann meins immer nur 2cm zwischen Ober und Unterträger hin und her bewegen. Ohne diese Seitwärtsbewegung des Messers ist kaum schneiden möglich (eher reißen). Habe das orig. Messer...

    Wabe hochkant auf einen Dorn über der Entdecklungswanne stellen. Messer dann am oberen Hoffmannseitenteil ansetzten, abklappen und nach unten über die Wabe führen.

    Die Ober und Unterträger bei DNM sind meist zu breit für einen ordentlichen Überbau.

    Habe auch eine Schaltersteckdose zwischen geschaltet.

    Grüße Thomas

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Das mach ich tatsächlich sowieso schon überall, selbst im Brutraum, da schieb ich mehr Platz am Rand und für den Drohnenrahmen zurecht, und im Honigraum sind auch überall nur 10 Rähmchen, aber beim entdeckeln ist da ist immer noch der dicke Hoffmann - Überstand ...