Einwabenableger

  • Hallo,

    ich habe heute Abend 2 Einwabenableger gebildet.

    Diese will ich morgen frueh an ihren neuen Platz stellen.

    Leider ist das Wetter fuer morgen nicht so dolle gemeldet(Boen), und der neue Platz ist auch noch ein wenig im Wind.

    Wuerdet ihr den Ableger trotzdem morgen dort aufstellen, oder kann ich die noch ein Tag im Keller zwischenlagern?

    Danke

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Bei allem Respekt - dass Dir ein wenig Wind Grund genug ist, daran zu zweifeln, ob Deine neuen Ableger das Verstellen wohl überleben, sollte Dir eigentlich Grund genug sein, darüber nachzudenken, ob Deine Ableger überhaupt überlebensfähig gebildet sind.


    Dieses Forum ist voll von Diskussionen über die Sinnhaftigkeit von 1-Waben-Ablegern ... mit dem Tenor: nicht sinnvoll, Bienen (wie alle Natur) lieben es aus dem Vollen zu schöpfen.


    Und was machen denn Deine Ableger im Keller??


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Hallo Joerg,

    da ich Anfaenger bin moechte ich auch meine Erfahrungen sammeln. Gebildet habe ich sie, so denke ich jedenfalls stark genug.


    Ich denke mal, dass Pia Aumeier schon weiss was sie da so beschrieben hat.

    Trotzdem Danke

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Hallo Andi,


    die kannst Du ruhig aufstellen. Sofern eine gute Futterwabe dabei ist, werden sie diese erst einmal belagern und sich holen, was sie brauchen. Dafür ist sie ja gedacht.


    Sie werden zunächst erst einmal die Brut versorgen und dann langsam die Nachschaffungszellen ausbauen.


    Kleines Flugloch zur abhängigen Beutenwand nicht vergessen.

  • Ich denke mal, dass Pia Aumeier schon weiss was sie da so beschrieben hat.

    Es gab und gibt immer Menschen die viel ge- und beschrieben haben. Trotzdem sollte der vernunftbegabte Mensch dieses kritisch hinterfragen.

    Du arbeitest scheinbar bewusst am Minimum dessen was unter guten Bedingungen möglich ist...dann mach es...aber wundere dich am Ende nicht.

  • Bleibt noch die Frage, wozu Du die Ableger in den Keller stellst.

    Das macht auch Pia Aumeier nicht.

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Hallo, die Rezepte sind auf optimal Bedingungen ausgelegt. Da braucht nur ein Faktor nicht genau stimmen und es geht in die Hose. Wenn der Imker dann noch verbessert eigenständig, ist die Pleite vorprogrammiert.

    Bis bald

    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Bleibt noch die Frage, wozu Du die Ableger in den Keller stellst.

    Das macht auch Pia Aumeier nicht.

    Das würde mich jetzt auch interessieren. Und ja, Versuch macht zwar kluch. In deinem Fall gibt es aber nen klaren Verlierer: deine Bienen!


    Ich würde dir zu weniger probieren und mehr studieren raten.

  • Versuch macht kluch

    Glaub ich nicht, zumindest nicht mittelfristig. Sonst wäre das nicht immernoch so populär. Hast Du denn den Vergleich? Das klappt schon mit den 1-Waben-Krüppelchen, aber neben einer Schwarmkönigin oder einer unter optimalen Bedingungen aufgezogenen Stockmutter sehen die ziemlich alt auf. Ich befürchte, die meisten Anfänger sehen bloß nicht, wie sich das äußert, bzw., welche Probleme man sich dadurch einhandelt. Deswegen bezweifle ich, ehrlich gesagt, das 'kluch'.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Deswegen bezweifle ich, ehrlich gesagt, das 'kluch'.

    Klug und kluch sind halt zwei verschiedene Dinge. Unter Minimalbedingungen besteht halt nur Minimales; legt bestenfalls Eier.


    Wem's genügt, wer damit zufrieden ist - arbeitet halt auf einem Minimalniveau.


    Meine Meinung


    Rainer

  • Am Anfang meiner Imkerei hatte ich lt. Literatur P.A. auch einmal einen 1 Waben-Ableger (1,0 DNM ) gemacht, er ist im Vergleich zu den 3 Waben (1,5 DNM ) Ablegern immer ein Mickerling geblieben.

    Ich mache es nie wieder.

  • Ich denke mal, dass Pia Aumeier schon weiss was sie da so beschrieben hat.

    Dann bleiben doch auch keine offenen Fragen, oder? Ich verstehe die Frage nicht. Besser gesagt, ich verstehe nicht, warum gefragt wird.

    Schlau wäre gewesen sich vor Ablegerbildung mit den Unklarheiten auseinander zu setzen.

    Gegner glauben uns zu widerlegen, indem sie ihre Meinung wiederholen und auf die unsere nicht achten. (vom guten alten Goethe)

  • Hallo Andreas,


    manche Themen lösen hier von einigen sofort Abwehrreflexe aus. Das ist ganz normal hier.


    Einwabenableger sind grundsätzlich ausreichend. Der Erfolg gibt demjenigen Recht, der ihn hat und für meine Standorte kann ich Erfolge vermelden.

    Im aktuellen Infobrief Bienen und Imkerei der Bieneninstitute wird der Einwabenableger auch empfohlen. Der Autor ist diesmal Herr Dreher vom Bieneninstitut Kirchhain.

    Wer die Fortbildungen von Pia Aumeier besucht kann sich die Entwicklung ja auch an den mitbgebrachten Beispielen (Völkern) ansehen. Aber wer lässt sich schon gerne durch Fakten verwirren, wenn er den "gesunden Menschenverstand" hat. In der Regel gilt aber immer nur der eigene Verstand als gesund, naja....


    Interessanter ist für mich die Frage ob Dein Standort wirklich für Bienen geeignet ist.

    Wenn schon Vollvölker da erfolgreich stehen, können auch die Ableger dahin. Wenn da noch keine Bienen stehen und Du bist unsicher wegen des regelmäßig starken Windes such Dir lieber eine andere Stelle oder überleg Dir einen Windschutz.

    Eine weitere Nacht im Keller dürfte kein Problem sein, wenn Du die Aufstellung bei schlechtem Wetter für Dich vermeiden willst. Für die Bienen ist das Wetter bei Aufstellung egal.


    Ich nehme an, Du hast den Ableger spät abends gebildet und wolltest ihn nicht im dunkeln am neuen Standort aufstellen?! Denn die Kellerhaft für Einwabenableger wird ja wirklich nicht empfohlen....


    Gruß

    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!