Waldtracht/Läuse 2018

  • Hallo Tom,

    Dein Profileintrag fehlt leider. Wenn man mehr wüsste über Deinen Stadort etc. könnte man ggf. besser Info´s geben.

    Nur soviel, der Schwarzwald honigt z.Zt. nicht schlecht aber die Gefahr von Melizitose ist wieder einmal sehr groß und es honigt nicht flächendeckend.

    Man muss schon suchen.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Keine Angst liebe Freunde wenn es Honig ist genug für alle da.

    Ich hab einen festen Platz zwischen Bad Herrenalb und Karlsbad,wollte nur wissen wie die Lage ist bevor ich anwandere.

    Gruß

    Tom

  • Hallo Tom,

    ich wünsche Dir, dass Du in einem IV bist und Dir dort die Zugangsdaten zum BW-Trachtmeldedienst holen kannst.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo eisvogel,

    Ja bin ich („Schwaben“...........;))

    Dachte es könnte mir jemand genauere Ortsangaben geben wie es aussieht.

    ich kann die Wagen nicht den genauen Standort zuordnen (oder?) zb.waage „Baden BV-4“!

  • Hallo Bienentom,

    das mit dem genauen Standort ist gewollt.

    Den Rest erklärt Dir sicher Dein IV-Chef in Schwaben. ;)

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hier hat die Prognose voll zugeschlagen, dass es ein Waldhonig-Jahr wird.

    War voll die Freude in diesem Jahr!:)

    Nun will er aber einfach nicht aufhören... ;(


    Ich wär langsam echt froh, mal einen Schlussstrich ziehen zu können... Irgendwann muss ja auch noch der Waldhonig im Brutraum zur genüge reduziert/verdünnt werden und Winterfutter rein. Hab am 11.8. 64 kg geschleudert, heute wieder 14 kg. Und ich glaub, die nächsten 2 Wochen wird noch was reinkommen...

    Und um Himmels Willen die Brutscheune heute... 2 Bruträume mit ehemals Brut randvoll mit Honig. Diese ca. 60-80 kg versuch ich nun noch umtragen zu lassen...

  • gibt´s das echt?

    Hier ist es anders, dieses Jahr nix mit Waldanteil oder gar Wald.

    Aber in der Schweiz ist ja vieles anders, woll?

  • Das gabs hier schon mal 2013 (oder 2003?), weiss nicht mehr genau...

    Davor kann sich niemand erinnern. Sind seltene Rekordjahre.

    Aus meiner Beobachtung honigt bei uns vor allem der Wald auf etwa 1'000 Höhenmeter (noch).

  • Und hier gab es kein bisschen Waldhonig. 8|

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • gibt´s das echt?

    Hier ist es anders, dieses Jahr nix mit Waldanteil oder gar Wald.

    Aber in der Schweiz ist ja vieles anders, woll?

    Hallo Andreas,

    ich imkere am anderen Ende des Sauerlandes, im Grenzbereich zum Bergischen Land (Ennepetal/Wuppertal) mit mehreren kleinen Bienenständen.

    Ebenso wie bei Nachbarimkern haben einige Völker, nachdem ich nach Ende der Lindentracht bzw. weitgehend ausgebliebener Tracht von Brombeere & Co schon abgeschleudert hatte, noch Waldtracht eingetragen, meist nur in Teilbereiche von Waben (schmeckt "malzig"). Teilweise fällt es mir von der Farbe her schwer zu entscheiden, ob Wald oder evtl. Blüte z.B. Springkraut.

    Eine Imkerkollegin, die ich gestern besuchte, sagte mir, sie habe erlebt, wie ein Vereinskollege durch zu viel ballaststoffreichen Honigtau in den Wintervorräten fast alle Völker verlor (ruhrartige Symptome mit Abkoten in der Beute, Ursache durch Bieneninstitut festgestellt). Vor diesem Hintergrund steht für mich die Entscheidung an, was machen mit Waben, die bereichsweise dunklen Honig enthalten. Werde wohl einige herausnehmen, obwohl ich sie nicht schleudern kann. Im IV hatte jemand gehört, Honigtau von Laubbäumen sei weniger gefährlich als von Tannen; das schien aber eine unzuverlässige Information zu sein.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Und hier gab es kein bisschen Waldhonig.

    Schon speziell, dass es so konzentriert eine Massentracht gibt.

    Auch hier: Ein paar Kilometer weiter ist die Tracht auch schon längst vorbei...



    Vor diesem Hintergrund steht für mich die Entscheidung an, was machen mit Waben, die bereichsweise dunklen Honig enthalten. Werde wohl einige herausnehmen, obwohl ich sie nicht schleudern kann. Im IV hatte jemand gehört, Honigtau von Laubbäumen sei weniger gefährlich als von Tannen; das schien aber eine unzuverlässige Information zu sein.

    Brutnestnah soll vor allem viel "normales" Futter zur Verfügung stehen. Der Melezitoseanteil im Honigtauhonig soll die Probleme verursachen. Dieser variiert bekanntlich je nach Quelle. Leerwaben ans Brutnest vor der Fütterung, sonst Mittelwände ans Brutnest und dünnflüssig Füttern, solange sie zumindest noch Bauen und Schleudern keine Option ist.