Löwenzahn 2018

  • Hat irgendwer heuer reichlich Löwenzahn in seinen Flugkreisen und kann mal berichten, ob der von den Bienen beflogen wurde?


    Ich hatte in den letzten Jahren ja schon Angst, dass die großen, gelben Löwenzahnwiesen bei uns am Aussterben sind, weil sie ständig weggemäht wurden und zumindest in meiner Gegend auf den Wiesen nichts mehr gelb war.


    Doch heuer ist es wieder so, wie ich es von früher her kenne. Viele leuchtend gelbe Löwenzahnwiesen. Und wes ist zeitgleich auch endlich mal warm mit > 25°C. Also doch eigentlich ideal für Löwenzahnnektar.

    Aber es ist KEINE EINZIGE Biene drin! Auch nicht rund um den Stand, an dem ich keinen Raps habe, der aber sowieso gerade er erst anfängt.

    Frühmorgens nicht, Mittags nicht und Abends schon gleich gar nicht.


    Und heuer hatte es nun wirklich die für die Nektarproduktion notwendige Wärme.

    Allerdings befürchte ich, dass dieses Jahr dafür die Feuchtigkeit im Boden gefehlt hat.

    Dass die üblichen dörflichen Obstbäume (Malus, Prunus) von Menge und Attraktivität her so viel stärker sind als so dicke Löwenzahnwiesen kann ich mir nur schwer vorstellen.


    Ist das bei euch auch so, wenn nein, hat es dann bei Euch nicht so eine Trockenheit wie bei uns?

    Vielleicht regnet es ja heute bei uns noch, aber der Löwenzahn wird wohl bald durch sein.


    Gruß

    hornet

  • Also hier an meinem Stand gibt es reichlich Löwenzahn und ich kann bestätigen, dass die Bienen da zur Zeit überhaupt nicht drauf fliegen. Heute nacht hat es geregnet, ich schaue nachher mal, ob sich etwas geändert hat.

  • Bei mir hinterm Haus ist eine ziemlich große Löwenzahnwiese, KEINE einzige Biene darauf zu sehen, egal zu welcher Tageszeit!

    Denke auch das es mit der extremen Trockenheit in den letzten Wochen zu tun hat, aber ab heute ist der Sommer ja vorbei, es ist wieder kälter und heute morgen hat es endlich mal wieder geregnet.


    Gruß

    Daniel

  • Also ich kann vom Gegenteil berichten.

    Wir haben ja wirklich n Arsch voll Löwenzahn. Alle Wiesen Knallgelb.

    Anfang letzter Woche hatte es reichlich Geregnet, dann hat die Löwenzahnblüte eingesetzt.

    Die Bienen Befliegen den Gut, ein Volk hat den Zweiten (Zander Ganzzarge!!) Hr schon fast wieder voll, und alles mit glasklarem Löwenzahnhonig.

    Schmeckt man auch beim Probieren sofort, diesen Markantenn Löwenzahngeschmach mit der leichten Schärfe im Nachgang, wenn man das so beschrieben kann...


    Heute abend bis morgen früh solls reichlich regnen, dann wieder 20 Grad... Das wird ein tolles Löwenzahnjahr.


    Beste Grüße

    Luis

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Ne keine einzige auf Löwenzahn.

    Das könnte auch an Paralleltrachten liegen.

    Bei mir befliegen die Bienen den Löwenzahn nur solange, bis der Raps anfängt zu blühen.

    Raps und die meisten Obstbäume haben beim Nektar einen höheren Trachtwert.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Heute abend bis morgen früh solls reichlich regnen, dann wieder 20 Grad... Das wird ein tolles Löwenzahnjahr.

    Ja - wenn die Mähwerke der Bauern nicht schneller sind....


    Sind sie bei uns nicht. Nichtmal der sonst frühe Vogel hat gemäht.
    Wenn der Anfängt dauerts meist noch 2 - 3 Wochen bis alles gemäht ist.
    Der Bauer direkt am Stand lässt den Löwenzahn sogar immer abblühen. Sind ca. 15ha.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Tja, ein Volk hat im direkten Umfeld auch viel Löwenzahn. Dort finde ich auch keine Biene. Die mögen scheinbar die blühenden Obstbäume in der Nachbarschaft mehr.

    Dort ist Leben in der Bude. Ist interessant wie laut so einige Obstbäume sein können.

    Mit sonnigen grüssen

    Michael

  • Hier nicht, denn die Wurzeln des LöZa reichen hier sehr tief in Bodenschichten, die durchaus noch genug Wasser + Nährstoffe hergeben (persönlich nachgegraben!). M.E. locken attraktivere Nektarangebote.