Völkerverkauf, gekauft wie gesehen ?

  • Hallo, habe Bienenvölker verkauft. Ein Volk war relativ schwach, ein Interessent(erfahren, er war mit seinem Imkerschüler da, der auch ein Volk genommen hat) wollte es trotzdem haben. Ich habe eine gefüllte Futtertasche im Volk vergessen, die waren noch voll mit Futter .Also wurde am Sonntag das Volk im bei sein des neuen Besitzer umgehangen. Offene Brut war da, Königin habe ich keine gesehen. Ich habe auch wirklich nicht gedrängelt oder so. Gestern habe ich das Gesundheitszeugnis geschickt. Heute (4 Tage nach dem Kauf)meinte er, das Volk sei laut und er habe keine Königin gesehen, nur noch ein bisschen offene Brut. So ein Ableger ohne Königin sei nur 30€ Wert und er wolle die 70€ zurück.

    Wie seht ihr die Situation ?

    Bis bald

    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Nimm's zurück, merk Dir den Typen, verkauf dem nie wieder was. Du bist völlig im Recht, aber hast Du Lust&Zeit Dich da zu ärgern? Hier kosten Völker übrigen grade 150€.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • rechtlich: Keiner von euch beiden wird jetzt nachträglich den Beweis antreten können, dass das Volk beim Kauf den Mangel bereits hatte bzw. noch nicht hatte.


    praktisch: Wenn ihr beim Umhängen die Königin und Stifte gesehen habt, wohl sein Pech, denn dann war sie dabei. Wenn ihr sie -wie angegeben- nicht gesehen habt, dann könnte es ja sein, dass sie tatsächlich nicht dabei war. Also eher schlecht für deine Argumentation. Damit würde ich versuchen, mich auf etwas anderes zu einigen, auch wenn ich davon ausgehe, dass der Verlust beim Transport aufgetreten ist. Wenn du gerne streitest, kannst natürlich auch einfach sagen, dass er selber schuld ist und die Beschwerde ignorieren.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hallo Rase, zurücknehmen geht nicht, die kamen von 150 km weit her. Aber die Bienen hätten keine Weiselzelle oder so angezogen. Die Königin habe ich vorher mal lange dort gesucht, sie ist zwar gezeichnet aber scheinbar eine Meisterin des Versteckens.

    Amape ich habe ihm die Stifte gezeigt, war mein Fehler nicht noch die Königin zu suchen. Streiten mag ich mich nicht, finde nur, dass die Sache einen merkwürdigen Beigeschmack hat.

    Bis bald

    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Sicher kannst du nach Kaufvertragsrecht BGB argumentieren, aber ist die Frage, wie oft Du in Zukunft mit dem Käufer zu tun haben wirst. Imker halten mit vermeindlichen Negativerfahrungen nicht hinterm Berg. Nimm das komplette Volk zurück und erstatte den Kaufbetrag.

    Wenn er das Angebot ausschlägt, liegt der Ball in seinem Spielfeld.

  • Als erfahrener Imker würde ich schonmal keine 150 km fahren um einem Jungimker den ersten Ableger zu beschaffen. Hinzu kommt, guter Glaube hin oder her, ein erfahrener Imker meines Wissens nach, nie ein Volk mitnimmt, ohne einen Blick drauf geworfen zu haben.


    B2B kein zurück, es sei denn, es wurde mutwillig etwas verschwiegen.


    rase 's Empfehlung ist schon sehr gut! :)

  • Hallo Ralf, dann würde ich, wenn ich die Königin doch finden würde, sie einfach entsorgen.

    Der Imkerschüler ist super zufrieden mit seinem Volk, auch die anderen Käufer.

    Bis bald

    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Schreib ihm 'ne Mail, sag ihm, es täte Dir total leid, wenn er sie zurückbringen möchte wäre das natürlich überhaupt kein Problem, dann gäbe es natürlich das Geld zurück, und nein, leider hättest Du kein Ersatzvolk für ihn. Fertig.


    Laß Dich doch nicht vorführen!? Allein der Ärger isses doch nicht wert!


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Ralf, mich ärgert, dass ich sicher bin das eine Königin dadrin ist. weil keine Weiselzelle.

    Hätte ich vielleicht bei der Durchsicht meinen Schutzanzug(hätte den suchen müssen :O)) zur Verfügung stellen müssen, damit der Käufer dichter dran kann.

    Wenn jetzt ein armer Anfänger es gewesen wäre, aber doch kein Imkerpate mit Totalverlust, dem es Wurst egal war welche Maß die Bienen hatten.

    Bis bald

    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Marcus,

    Du hast Dir doch die Antwort schon selbst gegeben.

    Völkerverkauf/ und Einkauf ist immer: 'wie gesehen so gekauft/verkauft'.

    Nachkarteln gilt nicht... und schon gar nicht, wenn der Kunde das Volk selbst gesehen hat.

    Jonas

    Hersteller von .bienenhilfe, .schwarmhilfe und Blauton@Matrizen

  • Wenn der Käufer 150 km weit weg ist, kann er viel behaupten das du nicht nachprüfen kannst.

    Ralfs Vorschlag: zurück bringen lassen, dann Geld zurück, finde ich super. Garantiert bringt er das Volk nicht mehr zurück, wiel es wahrscheinlich eh in Ordnung ist und er wohl keine 150 km (und zurück) fährt für 70 Euro?

  • Wer sagt, dass die Königin nicht beim Transport "hopps" ging - soll ja auch schon mal passiert sein.


    Ich schließe mich meinen Vorrednern an...

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.