Hivewatch digitale Stockwaage

  • Es fallen Abokosten

    Das stimmt! Aber die sind nicht viel teurer als ein Latte vom Starbucks pro Monat und man hat die Kosten für die Datenübertragung schon inklusive.

    Dass ein Hersteller etwas Geld sehen will, um sein Produkt kontinuierlich weiter zu entwickeln, ist nicht überraschend.

    Das mit dem Closed-Source stimmt natürlich auch, und wenn HiveWatch pleite gehen würde, wäre die Hardware und die Investition wertlos. Das muss einem klar sein.


    und für mich als IT´ler natürlich sehr interessant

    Ich bin auch in der Branche tätig, und das ist genau der Punkt, warum ich das gekauft habe: Ich wollte bei den Bienen nicht auch noch IT-Kram am Hacken haben und rumfrickeln :-)

  • Und das ist dann auch der Knackpunkt. Danach hätte ich nur noch Elektroschrott mit Altmetall.

    Ja, deswegen auch das Abschätzen des Risikos.


    Darüber habe ich mich vor dem Kauf auch mit HiveWatch unterhalten (also dem genannten Risiko und ihr Geschäftsmodell) und das war dann ein sehr angenehmer und offener Austausch, sodass ich optimistisch davon ausgehe, dass das Geschäftsmodell funktionieren wird. Außerdem hat mir die Offenheit gefallen, mit wir das besprechen konnten.

    Ich hatte das Gefühl, als Käufer ist man da "Early-Adopter". Das ist mit einem gewissen Risiko verbunden, einerseits, andererseits ist man sehr dicht dran an den Machern hinter dem Produkt, und kann Anregungen geben, wird nach Feedback gefragt, bekommt schnell Antwort, wenn man eine Frage auftaucht, ohne in einer abgehobenen Hotline festzustecken etc. pp.

    Das hat mir gut gefallen, und ich bin gespannt, was man bei HiveWatch noch aus den Daten rausholen kann und wird.

  • rall0r Das ist natürlich sehr interessant, schön wenn man ab und zu noch von Firmen hört, bei denen man nicht einfach abgefertigt wird.


    Ich glaube ich schau mir das alles noch etwas an und wenn ich dann wirklich lust habe alles ans Internet anzubinden, geh ich das an :D Bleibt ruhig etwas dran und postet eure Erfahrungen!

  • Das mit dem Closed-Source stimmt natürlich auch, und wenn HiveWatch pleite gehen würde, wäre die Hardware und die Investition wertlos. Das muss einem klar sein.


    Und warum soll das passieren? Die verkaufen ein (aus meiner Sicht) Qualitäts-Produkt zum konkurrenzfähigen Preis. Falls die kleine Firma es nicht alleine schafft, würde ich eher erwarten, dass sie von einer größeren Firma übernommen werden würden.


    Die Daten kann man aber exportieren (glaube ich gelesen zu haben). Und basteln ist definitiv nicht nötig (da muss ich an Henry und seine Tirade denken), was für mich von großer Vorteil ist -- plug und play.

    Kevin Pfeiffer - Übersetzer, Betreiber der Kleinimkerei zu Gunsten Familie und Freunden

  • ...

    Und warum soll das passieren? Die verkaufen ein (aus meiner Sicht) Qualitäts-Produkt zum konkurrenzfähigen Preis. Falls die kleine Firma es nicht alleine schafft, würde ich eher erwarten, dass sie von einer größeren Firma übernommen werden würden.


    ...

    Ich habe gerade erst einen Gutschein im dreistelligen Eurobereich „abschreiben“ müssen, weil eine gutlaufende Firma Insolvenz anmelden musste. Grund der Insolvenz war, dass die Mutter ihrem Sohn den Mietvertrag gekündigt hat und damit die Geschäftsgrundlage entzogen hat.


    Dieses Beispiel zeigt, dass man schon in die Kaufentscheidung von mehreren Stockwagen einbeziehen sollten, ob ich das Gerät bei einem Support-Abbruch noch nutzen kann.


    Grüße vom Apidät

  • Komponenten die entsprechende Qualität haben kosten nun mal ihren Preis, günstigere Alternative aus Fernost sind meist ungenauer und die Lebensdauer ist auch bescheiden.


    Industrie-Technick is nunmal Teuer, Lichtschranken gibts z.B. für 4€ genauso wie für 80€


    Was die Software angeht, nur weil es jetzt Closed-Source ist muss es nicht so bleiben, IoT geräte sollten alle die Fähigkeit haben Updates zu bekommen, freiwillig oder nicht.

    Wenn sich die richtigen Leute mit den Geräten befassen würden gäbs auch relativ schnell offene Software. Vermutlich nicht legal aber es sollte dann niemand mehr da sein der dagegen vorgeht.


    Selbst für große Traktoren gibt es da gecrackte Software um unnötige Kosten bei Reperaturen zu sparen...