Pollen sammeln

  • N'Abend


    Du kannst ja einfach auf die Felder schauen, wie die Blühsituation bei dir konkret ist. Wenn die Rapsblüte vorbei ist, machst du wieder auf, ganz einfach.


    Grüsse, Robert

  • Und ab Juni/Juli kommen immer mehr Pflanzen mit giftigen Pollen (PA) hinzu. Diese gibt es überall, dafür braucht man gar kein Jakobskreuzkraut.

    Die Nummer mit den giftigen PA ist eine ziemliche Verarsche. Dazu gab es in D'schingen einen guten Vortrag.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Und ab Juni/Juli kommen immer mehr Pflanzen mit giftigen Pollen (PA) hinzu. Diese gibt es überall, dafür braucht man gar kein Jakobskreuzkraut.

    Die Nummer mit den giftigen PA ist eine ziemliche Verarsche. Dazu gab es in D'schingen einen guten Vortrag.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Hallo Ralf,

    kannst du bitte grob zusammenfassen?

  • Es gibt sehr viele verschiedene PA, auf die sehr gezielt analysiert werden muß, bis auf sehr wenige davon sind die Wirkungen völlig unbekannt, die bekannten (z.B. JKK) werden in völlig unrealistischen Versuchen als 'gefährlich' konstruiert und diese Gefahr für alle PA postuliert. Hintergrund ist der Wunsch, alternative Heilmittel (z.B. Beinwell) zu verdrängen. Honig sei da nur ein Kollateralschaden. Klingt jetzt beim Aufschreiben auch für mich ziemlich wirr. Ich mein aber, ich hätte das die Tage noch irgendwo gelesen. Ich such mal.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • So. Hab heute Pollen geerntet. Etwa 100g.

    Fazit: Viele Bienen finden den Weg nicht mehr nach drin und hängen draußen als Traube an der Falle. Das werde ich nicht mehr machen, egal wie gesund Pollen sein sollen. Für mich ist das Tierquälerei.


    Mal noch ne andere frage, habt ihr auch so viel Pollen im Brutnest. Ich hab ja zwei Bruträume und davon ist sehr viel mit Pollen und Honig voll. Der Honigraum ist aber schon drauf und da kommt auch schon was rein, aber das die so viel in den BR lagern :/


    Ich habe auch mal in den HR leere Rähmchen gehängt um Naturwaben zu bekommen. Soll ja auch sehr gut schmecken mit Honig drin. Nur machen die da lauter Drohnenzellen ran. Zwei Drohnenrahmen hängen schon im BR.

    Schaut doch mal vorbei: Hochdorfimker

  • Mal noch ne andere frage, habt ihr auch so viel Pollen im Brutnest. Ich hab ja zwei Bruträume und davon ist sehr viel mit Pollen und Honig voll. Der Honigraum ist aber schon drauf und da kommt auch schon was rein, aber das die so viel in den BR lagern :/

    Klingt nach einem Erfolgsmodell ;)


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ...

    Mal noch ne andere frage, habt ihr auch so viel Pollen im Brutnest. Ich hab ja zwei Bruträume und davon ist sehr viel mit Pollen und Honig voll. Der Honigraum ist aber schon drauf und da kommt auch schon was rein, aber das die so viel in den BR lagern :/

    ...

    Schau mal hier.

    Bei der Imkerei geht es zwar auch um‘s Geschäft, aber in erster Linie ist sie eine Lebenseinstellung.“

    Norberto Garcia President at International Honey Exporters Organization

  • werden in völlig unrealistischen Versuchen als 'gefährlich' konstruiert und diese Gefahr für alle PA postuliert. Hintergrund ist der Wunsch, alternative Heilmittel (z.B. Beinwell) zu verdrängen. Honig sei da nur ein Kollateralschaden.


    Also wenn DAS jemand anderes geschrieben hätte, wärst du SOFORT wieder mit deinem Aluhut und den bösen Verschwörern gekommen.


    Aber auch solche Spielchen müssen wir uns ja nicht einlassen. Es kann schließlich jeder selber nach PA oder besser nach Pyrrolizidinalkaloiden suchen.


    Einstieg: https://de.wikipedia.org/wiki/Pyrrolizidinalkaloide


    Und hier von sicherlich unverdächtiger Seite auf den Punkt gebracht zum Thema (ab 3. Seite):

    https://www.laves.niedersachse…e_Honig_Pollen_Bienen.pdf


    Meistens wird im Zusammenhang mit Imkerei und PA nur vom Honig gesprochen, wo das Problem tatsächlich nicht groß ist in Deutschland, von wenigen Hotspots mal abgesehen. Doch wir reden hier von Pollen, wo das Problem wesentlich größer ist.


    So wie ich das verstanden habe, wirken PAs akkumulativ. Es gibt dann also keine unschädlichen PA, es gibt nur eine unschädliche Lebenssumme.

    Als Lebensmittelproduzent ist man aber voll verantwortlich, daher sind nur die PAs gut, die man nicht isst (oder verkauft).


    Man kann sehr gesunde, unbelastete Polllen in Deutschland ernten, das Problem ist, nicht überall, schon gleich gar nicht jederzeit und das muss man halt einfach wisssen. Und man weiß auch dann vorher nie, ob es geklappt hat. Nur, wenn man auch alle Chargen untersuchen lässt, wie es verantwortungsvolle Pollenproduzenten auch tun, kann man ein gutes, sicheres Produkt verkaufen.


    Bei Lebensmittel sollte man aber als Produzent schon im Eigeninteresse lieber übervorsichtig sein, da in Deutschland hier kein Spaß verstanden wird. Und ihr wisst ja, die Kleinen hängt man, nicht die Großen!


    Und auch in Oberbayern ist man keineswegs sicher. Natternkopf, Borretsch, Jacobskreuzkräuter und Doste gibt es in Deutschland überall.

    Mein Nachbar hatte vor 3 Jahren Honig mit erhöhten PA-Gehalten, bei dem nach Analyse vom regelmäßigen Verzehr abgeraten wurde. Nachforschung ergab eine größere Blütenmischungswiese mit viel Natternkopf, was mit der Analyse übereinstimmte. Was da damals wohl in den Pollen war?


    Und PAs sind ja noch nicht alles, Pollen ist extrem heikel bezüglich Schimmel und man muss ihn richtig behandeln und das ist dann technisch nicht mehr ganz so einfach wie beim Honig, obwohl ja selbst daran schon einige scheitern.


    gruß

    hornet

  • Bevor Ihr Euch so einen Kopf ums Pollensammeln macht, probiert es einmal im kleinen Maßstab aus. Das Trocknen, das Entfernen all der anderen Krümel, die da nicht reingehören, und dann auch mal essen.


    Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass das sehr hübsch und interessant aussieht, dass es nicht besonders aufregend schmeckt und zumindest im kleinen Maßstab viel Aufwand für wenig Effekt ist. Dankbare Abnehmer gibt es zumindest in meinem familiären Umfeld auch nicht. War ein einmaliger Versuch, jetzt weiß ich, dass ich es nicht brauche.