Insektennisthaus zur Beobachtung !!

  • Hallo zusammen ,

    hallo Insektenfreunde , ich möchte euch hier ein Insektennisthaus vorstellen das zur Beobachtung von Solitärinsekten

    (Wildbienen , Grab- , Fall- , u. Wegwespen ) sehr gut geeignet ist , um selbst zu beobachten , um Kindern zu zeigen wie andere Insekten sich vermehren ( Schulen und Kindergärten ) , oder Imker die Führungen ( Lehrbienenstand ) anbieten ,um ein bischen Abwechslung zu bringen und das zu zeigen was man sonst nie zu sehen bekommt !!

    Der Nistkasten ist aus Holzbeton mit eingesetzter Holzvorderwand an der 18 unterschiedlich große Glasröhrchen befestigt sind , für verschieden große Insekten !!!

    Der Nistkasten ist normalerweise verschlossen , die Glasröhrchen sind dabei im dunkeln und die Insekten meinen sie währen im inneren eines Baumes . Mit zwei Haken kann man die Vorderwand entriegeln und herausnehmen , um diese ganz vorsichtig und ohne zu wackeln kurz einen Blick auf die Röhrchen zu werfen !!

    Jetzt im Frühjahr währe die beste Zeit um Nisthilfen für Solidärinsekten aufzuhängen da viele Insekten einen Brutplatz suchen .

    Ich habe ein paar Bilder dazu gemacht .

    Bild 1 + 2 : Nistkasten an der Wand , und beim öffnen .

    Bild 3 : Insekt in der Röhre

    Bild 4 + 5 : Gelege

    Bild 6 : Verschiedene Röhrchengrößen

    Bild 7 : Insekt beim rückwärts reinkrabbeln !!

    Bild 8 : Insekt ist in der Röhre


    Ein schönes Wochenende ,


    Bertram

  • Danke!

    Hast Du damit Erfahrung über einen Jahreslauf oder gar länger oder würdest Du ein zusätzliches Isolierfutter (gelochter Holzweichfaserblock o.ä.) für die Glasröhrchen empfehlen, um bspw. schnellen Temperaturwechseln v.a. im Spätwinter/Vorfrühling bei Besonnung oder vorzeitigem Frühlingserwachen der Männchen vorzubeugen?

    Woher bezogest Du die Glasröhrchen?

  • Hallo ins Forum,


    entschuldigt bitte, dass ich hier reingrätsche.

    Meines Wissens sind luftundurchlässige Röhren für Wildbienen nicht geeignet. Diese werden zwar bezogen, verschimmeln dann aber über den Winter.

    Man muss immer bedenken, dass Wildbienen erst im nächsten Jahr schlüpfen, so dass die Nisthilfe nicht nur "atmungsaktiv" sondern nach Möglichkeit auch noch gegen Fressfeinde, vor Allem Vögel ( Spechte und Meisen) geschützt werden müssen. Die freuen sich nämlich über einen gedeckten Tisch und merken sich auch ganz genau wo sie regelmäßig Futter finden.

    Hier noch Infos:

    https://www.wildbienen.info/ar…augliche_nisthilfen_A.php

    https://www.nabu.de/tiere-und-…luegler/bienen/13704.html


    Viele Grüße

    Meike

  • Hallo ribes,

    ich habe diesen Nistkasten an der Südseite eines Holzanbaues unter einen Vordach , die Sonne kann den Nistkasten nicht direkt bescheinen . Diesen Insektennistkasten gibt es so zu kaufen ,

    die Glasröhrchen gibt es einzeln oder als Set komplett zum nachbestellen .

    Ich habe den Kasten jetzt das 4 Jahr und brauchte bis jetzt kein Röhrchen , da man an dem Kasten selber nicht`s reinigen muß , das machen nach dem Schlupf und Wiederbesiedelung die Insekten

    selbst !!!

    Hallo Meike , auf den Bildern 2 + 3 + 4 + 6 kann man am Ende des Röhrchens ein Vies erkennen ,

    das die Luftversorgung sicherstellt , auf der Vorderseite ( Bild 1 + 2 ) ist zu erkennen das die Ineskten nach Vertigstellung des Geleges das Eingangsloch zukleistern , im nächsten Frühjahr ist das Loch dann geöffnet und die Insekten sind ausgeflogen .

    Das Gehäuse des Nistkastens ist aus Holzbeton , dort würde sich eine Meise oder Specht den Schnabel verbiegen , die Vorderseite ist wie man an Bild 1 + 2 sehen kann nach 4 Jahren immer noch unversehrt .

    Es gibt bestimmt günstige , ungeeignete Insektennistkästen die von Vogeln und anderen Räubern regelmäßig geplündert werden , die aber jeder für sich erkennen sollte !!!


    Ein schönes Wochenende ,


    Bertram