Hummelnest oder was sonst?

  • Hallo an alle!

    Ich habe mich hier angemeldet, weil ich eine Frage habe, die mich jetzt schon einige Jahre beschäftigt.

    Ich wohne in einer Mietwohnung mit größerem Balkon. Die Außenwand ist wie heute üblich zwischen Mauerwerk und Verputz mit Dämmplatten gedämmt. Vor einigen Jahren bemerkte ich, das ab Ende März / Anfang April für einige Zeit viele Hummeln draußen am Balkon entlang fliegen, bis ich bemerkte, das diese 3 ältere Bohrlöcher, wahrscheinlich vom Vormieter, nutzten, dort hinein krabbelten und kurz darauf wieder raus kamen. Ok, dachte ich, die werden sich wohl ein Nest gebaut haben. Ich mag Hummeln und dachte mir, lass sie. Die sind froh einen ruhigen Platz zu haben und mir macht das nichts aus.
    Doch dann bemerkte ich etwas komisches. Zwischen Mitte und Ende April begannen sie plötzlich damit, die Löcher zu verschließen. Binnen eines Tages waren auf einmal alle Löcher mit einer Art Zement, den sie wirklich fachmännisch anbrachten, geschlossen. Und das blieben diese auch bis zum nächsten Jahr. Und so ging das Jahr für Jahr.

    Auch dieses Jahr. Kurz vor Ostern waren die Löcher wieder offen, Hummeln flogen den ganzen Tag die Löcher an und verließen sie wieder und heute haben sie wieder angefangen, die Löcher zu verschließen.

    Ich kann mir da keinen Reim drauf machen, da ich dachte, das ein Nest die ganze Zeit angeflogen wird. Kann mir jemand erklären, was das ist bzw. was die da nun genau machen?
    Danke!

  • Ok, danke erstmal!

    Ich habe mal einige Foto´s hochgeladen. Vielleicht hilft das etwas um sicher zu sein.

    Das erst zeigt eine, die sich mal kurz auf meinem Arm ausgeruht hat. Diese kann man sehr gut erkennen.

    Das zweite ist der verschlossene Bau.

    Beim dritten ist eine gerade dabei, den Bau wieder zu verschließen.

    Und beim letzten Foto wird der Bau gerade angeflogen.


  • Hallo

    Wie oben vermutet, handelt es sich dabei wohl um Solitärbienen.

    Die von dir fotografierte könnte eine Mauerbiene sein, aber das ist nur eine Vermutung. Es gibt viele verschiedene Arten, welche sich auch noch ähneln.

    Auf alle Fälle legen die in diese Löcher ihre Nachkommen. In der Regel kriegt jedes Ei dabei sein eigenes "Abteil", inklusive Futtervorrat. So mauert sich die Biene langsam nach aussen, bis alles voll ist. Im Frühling schlüpft dann eine nach der anderen.

    Aber hierzu gibts bestimmt genug zu lesen, auch auf der oben verlinkten Seite... Respektive dazu gibts bestimmt auch versiertere Leute im Forum als mich.

  • Mglw. ist es die gehörnte Mauerbiene:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Geh%C3%B6rnte_Mauerbiene

    Man müßte nach der weißen Gesichtsbehaarung der Drohne suchen.


    Unser Kirschbauer bestäubt seine Plantagen mit denen. Er bringt rechtzeitig zur Kirschblüte die (ggf. im Kühlschrank geparkten) Pakete mit den in Pappröllchen wohnenden Larven auf seine Plantage. Er achtet darauf, ihnen ca. 3 x soviel neue Niströhrchen anzubieten, als Schlupfkapazität ausgebracht wurde. Diese Bestäubungsleistung hält er (als ehemaliger Imker und Dozent für Imkerei im Obstbau) für wetterunabhängiger als die von Honigbienen.

  • Alles klar. Ich danke Euch für die schnelle Hilfe.

    Dann weiß ich Bescheid und nun ist mir klar, warum die das so machen.

    Wie auch immer, egal ob Hummel, Solitär- oder Mauerbiene, ich lass die Kleinen einfach weiter machen. Die stören nicht und tuen Gutes! Und wie man an dem ersten Foto sieht, sind sie auch ganz harmlos wenn man sie nicht ärgert und bedroht. Die Kleine hat damals über 2 Minuten auf meinem Arm gesessen. :)