Wabenhygiene im Frühjahr?

  • Auch schön ist den halben HR aufsetzen zum Einfüttern (so bleibt genug Platz zur Aufzucht der Winterbienen) und ihn dann später (Ende September) unterzusetzen (und im Frühjahr dann wieder leer zu entnehmen).


    Beste Grüße,

    Ralf

    Genauso habe ich es auch dieses Jahr gemacht. Hat tadellos geklappt.

    Mal sehen, wie das klappt. Macht das hier jemand mit DNM? Bei mir passen 12 Waben in eine Zarge.


    Gruß

    Björn

    Ja, und bei mir passen blos 11 Rähmchen rein und ich habe nur 10 drin (9 + 1 DW).

    Habe aber auch keine Turbobienen:)

  • Mit dieser Methode (halber HR drauf/drunter im Winter) kriegt man aber auch die alten Waben der Brutraumzarge nicht weg...

    Naja, jedenfalls nicht durch Wegnehmen der Zarge ;-)
    Aber durch "an den Rand setzen und auslaufen lassen" - oder durch arbeiten mit Schied (geht auch in Zander)

    Siehe auch hier:

    Zander 1.0, wer schiedet, wer nicht?

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Danke Anni,

    ja das mit dem Schied hört sich sehr interessant an! Gibt es denn so schmale Schiede, daß man die 10 Zander-Rähmchen drin lassen kann? Müsste ich für das Schied ein Rähmchen raus nehmen, würde es ja auch nicht viel Sinn machen...

    Mit dem Thema Schieden habe ich mich nie beschäftigt, ich dachte bisher das wäre eine Sache für Dadant.


    Ciao,

    Alex

  • Ich kenne für Zander nur Schiede, die selbstgebaut sind.

    Je nach Beute muss eben ein Rähmchen raus, das Schieden ist ja zum "Einengen" gedacht. Z.B. im Frühjahr, wenn sie noch nicht alle Wabengassen besetzten, dann die alten Schwarten zuerst immer näher an den Rand und dann (keine Brutwaben!) hinter das Schied gehangen zum "entleeren" von z.B. Restfutter oder nutzen von Pollen. Die Pollenbretter kommen vorab bei mir auch dahin und werden dann entfernt ( natürlich belasse ich Pollen im Volk, aber zu viel Pollen kann auch den Schwarmtrieb fördern)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Anni,

    Naja, jedenfalls nicht durch Wegnehmen der Zarge

    Ich weis durchaus von Imkern die alle 2 oder 3 Jahre statt einem HR einen BR mit MWs aufsetzen und einfüttern, dann im zeitigen Frühjahr die unteren alte Zarge wegnehmen und damit die ganze Zarge BR ausgetauscht bekommen.


    Allerdings imkere ich in Dadant und habe früher in Trogbeuten geimkert, ich habe also selber damit keine Erfahrung! (Ich kann mir aber vorstellen das das vor allem dann klappt wenn das Trachtende früh ist, also spätestens Mitte Juli... - ich kann mir auch vorstellen das das nicht klappen kann wenn man erst nach der Heide einfüttert.)


    Gruß

    Franz

  • Gibt es denn so schmale Schiede, daß man die 10 Zander-Rähmchen drin lassen kann? Müsste ich für das Schied ein Rähmchen raus nehmen, würde es ja auch nicht viel Sinn machen...

    Es gibt sehr schmale Schiede (zB bei Bienenweber) und Schiede die etwa halb so breit wie ein Rähmchen sind (zB bei Wagner).
    Auf Dauer gefällt es weder Imker noch Bienen eine Kiste press-voll zu packen mit allen Rähmchen plus Schied. Ein Rähmchen weniger macht Durchsichten viel entspannter.

  • Je nach Beute muss eben ein Rähmchen raus, das Schieden ist ja zum "Einengen" gedacht. Z.B. im Frühjahr, wenn sie noch nicht alle Wabengassen besetzten, dann die alten Schwarten zuerst immer näher an den Rand und dann (keine Brutwaben!) hinter das Schied gehangen zum "entleeren" von z.B. Restfutter oder nutzen von Pollen.

    ...

    aber zu viel Pollen kann auch den Schwarmtrieb fördern)

    Danke Anni,

    das Prinzip habe ich soweit verstanden, glaube ich. Aber "komisch" kommt mir das schon vor. Ist die Begrenzung auf 1 Zarge schon eine Einengung, und dann noch mehr einengen?

    Mir hat man schließlich auch eingebleut daß man den Bienen vieeel Raum geben muß, um die Schwarmstimmung zu dämpfen, wenig Raum fördert sie.


    Das habe ich im letzten Jahr (mein erstes mi nur 1 BR) jedoch nicht bestätigen können.

    Sie haben mir zum Teil auch alle 10 Rähmchen voll bebrütet - von hinten bis vorne! Wenn ich da nun zusätzlich noch ein Schied drin hätte??


    Wahrscheinlich muß man das erst einmal ausprobieren, um es wirklich zu verstehen.


    Frage an die Schieder: reicht hier ein normales Sperrholzbrettchen - oder verzieht es das?


    Danke für Eure Geduld,


    Alex

  • Sie haben mir zum Teil auch alle 10 Rähmchen voll bebrütet - von hinten bis vorne! Wenn ich da nun zusätzlich noch ein Schied drin hätte??

    Nee, dann hast Du ja kein Schied mehr drinne, das nutzt Du nur zum Einengen.
    Raum geben bedeutet übrigens nicht: Brutraum geben
    Auch Honigräume geben ist "Raum geben"
    Die Brutraum-Einzarger sind leichter durchzusehen - der Raum reicht durchaus für die Königin und ihre Brut

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo,

    das Prinzip habe ich soweit verstanden, glaube ich. Aber "komisch" kommt mir das schon vor. Ist die Begrenzung auf 1 Zarge schon eine Einengung, und dann noch mehr einengen?


    Mir hat man schließlich auch eingebleut daß man den Bienen vieeel Raum geben muß, um die Schwarmstimmung zu dämpfen, wenig Raum fördert sie.

    Das ist im wesentlichen auch eine Frage der Bienenherkunft und des Zargenmaßes! Leider wird hier zu oft über Details einer Betriebsweise diskutiert, mit Hilfe derer ein Defizit der Bienenherkunft kompensiert wird.

    • Manche Bienenherkünfte sind sehr schwarmträge - die kommen wesentlich langsamer in Schwarmstimmung und man kann sie damit enger halten
    • Manche Bienenherkünfte sind sehr brutfreudig - denen ist eine Zarge DNM viel zu klein aber eine Zarge Dadant groß genug
    • Manche Bienenherkünfte stapeln den Honig, in der Aufwärtsphase, vom Brutnest entfernt - bei denen verhonigt das Brutnest nicht so leicht und man muss den BR nicht "pressen" oder auch nicht zu kleinlich schieden

    Nur um ein paar Beispiele zu nennen... - Vielleicht sollte man auch ab und zu über Zuchtziele diskutieren anstatt über Betriebsweisen... ;-)


    Gruß

    Franz

  • Lies bitte "Zander 1-zargig, Zander 2-zargig, Zander 2/3 ...", dort findest Du viel Wesentliches.
    zu 1) Auf Brutraum bezogen: Nein, 9 Rahmen Zander-1.0 wäre ein angepasstes Brutnest (vgl "42.000 Zellen").

    zu 2) Kommt auf das Sperrholz und dessen Dicke an. Wenn Du das Sperrholz oben mit einer Alu-U-Leiste einfasst wird es sich weniger verziehen.

    zu 3) Siehe den oben verlinkten Faden, viel Brut-Raum allein ist nicht schwarmverhindernd.

    zu 4) Dann würdest Du das Brutnest kompakter formen - es wäre nicht walzenförmig und durch eine Futter/Pollenkappe nach oben begrenzt, sondern eher schmaler und nach oben orientiert.