Maßnahmen gegen Räuberei

  • In den Waben ist doch offensichtlich noch wertvolles Futter! Und viele Imker sind geizig (und sich der möglichen Folgen nicht bewusst).

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Also, was ist daran schlecht, wenn der seine Waben vor sein Bienenhaus stellt?

    Das ist nach Bienenseuchenverordnung verboten, weil so insbesondere die Amerikansiche Faulbrut übertragen werden kann. Und wie gesagt provoziert das Räuberei.

    Bienen werden werden im Übrigen - egal mit welche Futter - nie offen, sondern immer in der Beute gefüttert.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • ber die Sache mit der Räuberei: wer wird verleitet was zu rauben?

    Räuberei heißt: Bienen rauben anderen Bienenvölkern das Futter bzw. den Honig. Das wird leicht durch offenes Futter, Waben mit Futter/Honig usf. ausgelöst. Wenn die Bienen erst mal merken, dass es da was zu holen gibt, machen sie oft auch vor anderen Beuten keinen halt mehr.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ob man einen kleinen Ableger auch für ein paar Tage schließen kann, abends, wenn keine Rüpel mehr drin sind? Ob die Räuber nach ein paar Tagen den Standort vergessen?


    Anstatt Pollen, den der kleine Ableger jetzt noch einträgt, bekommt er etwas Futterteig oben auf die Rähmchen gedrückt und ein Schälchen Wasser rein. Könnte das ein paar Tage reichen?


    Ich hatte allen Kästen gleichzeitig 3:2 Zucker gefüttert und ein benachbarter übervoller, gelangweilter 1-Zarger ("Muttervolk", LiZa-Zarge mittlerweile 25 Kg) hat sich anschließend gleich über das Futter eines kleinen Ablegers hergemacht - und kann nun nicht mehr davon lassen.

    Bei dem Ableger (3,5 Gassen) hatte ich wohl den Fehler gemacht, das Flugloch mittig, ferner vom seitlichen Brutnest zu legen. Das Ablegerflugloch war immer 2-bienenbreit, seit einer Woche nur 1-bienenbreit. Trotzdem ist seit Fütterung immer ein Hin&Her zwischen den Kästen zu beobachten. Die einzig legitimen Bienen sind die vereinzelten mit Pollenhöschen reinkommenden.


    Ein Problem bei dem Räuber wiederum sehe ich, dass der sich totfrißt: sonderlich viel Brutflächen und Platz dafür hat er nicht mehr. Man könnte ihm eine Futterwabe zocken und dem ausgeräuberten, dann eingesperrten zurückgeben. Eine Leerwabe bekommt der Räuber dafür dann an den Brutnestrand.


    Juli

  • Umziehen - wie ärgerlich!


    ... dass sich nicht in 2-3 Tagen ein paar neue Wächterbienen finden/bereit erklären, diesen kleinen läppischen Eingang zu "halten".

    Zumindest mache ich die Kiste gleich erstmal dicht.


    na ja - eh die Räuber (später) anfangen, die Futterwaben abzuräumen. Bisher haben sie sich ja nur an die Kilo Sirup und Futterteig in der Futterzarge, links vorbei am Nest nach oben, her gemacht.


    Danke!

    Juli