Honiggewinnung ohne Schleuder

  • Hallo,

    ich stehe gerade vor der Entscheidung, ob ich mir eine Honigschleuder kaufen soll oder nicht. Ich hätte höchstens 2-3 Völker und finde den Preis für eine Schleuder sehr hoch.

    Ich imkere auf Zander (2 Bruträume, 1 HR), da ich im Spätsommer beim Einengen die HR Rähmchen gerne runter als neuen BR hängen möchte wäre eine Schleuder eigentlich sinnvoll.

    Kann ich es aber auch anders machen (Tropfhonig, etc.).

    Hat jemand damit Erfahrung gemacht wie viel % des Honigs kommen raus? Klappt das gut?

    Beim Zerstampfen der Waben würden eben die Mittelwände zerstört werden. Dies möchte ich nicht.


    LG

    Max

  • Honigwaben bis auf die MW abkratzen und Honig-Zellwachs-Gemisch in einen Eimer geben, in dessen Boden viele Löcher gebohrt sind. Auf einen zweiten Eimer mit mittig rund ausgeschnittenem Deckel und eingeklemmtem Seihtuch stellen. Mehrere Tage abtropfen lassen. Hat mal jemand hier im IF so beschrieben. Finde ich aber nicht mehr. So bleibt wenigstens die MW erhalten und Du brauchst keine Schleuder. Ob das noch bei 3 Völkern empfehlenswert ist, weiß ich nicht.

  • Den nächsten Imkerverein suchen, beitreten(Natürlich nicht nur wegen der Schleuder) und ganz lieb fragen ob man sie mit benutzen darf!

  • Guten Morgen,


    unter "Meine Erfahrungen mit der Mellifera Einraumbeute" #94 hat keinimker genau beschrieben, wie er vorgeht.

    In dem Thread wurden auch die Argumente pro Schleuder schon diskutiert.



    VG

  • Hallo Max,


    deine Trachtbedingungen kennne ich nicht, aber nur 1 HR erscheint mir sehr wenig. Viele beginnen mit 2-3 Völker und haben nach1-2 Jahren dann 10 Völker stehen. Fang doch erstmal an und improvisiere das erste mal oder leih dir eine Schleuder, danach weist Du dann schon genauer, was du willst.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

    DN 1,5 in Segeberger Beuten

  • Bei drei Völkern ist die 'teure' einfache Schleuder doch nach der ersten Saison bezahlt :)

    (laß halt mal einen BR weg bis zur Ernte)


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Aber beim Pressen werden die MW doch zerstört, das löst das Problem nicht.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Hallo Max,

    ich habe auch zwei Völker und konnte mich noch nicht entscheiden ob ich mir eine Schleuder anschaffen soll oder nicht.

    Ich habe halbhohe Honigräume und habe bisher die Honigwaben mit der Entdecklungsgabel sehr großzügig entdeckelt, so etwa auf die halbe Zellenhöhe, dann habe ich die Waben schräg in einer Wanne übernacht austropfen lassen, und am andereren Tag auf der anderen Seite austropfen lassen. Das Honig/Wachsgemisch habe ich dann mit einen Kartoffelstampfer zerstampft und in ein Seihtuch gegossen.

    In den Waben bliebt noch ziemlich viel Honig, aber den kann man dann beim nächsten mal ernten. Mit dem Seihtuch hat das sehr gut geklappt. Hab auch kein Honigsieb, das Seihtuch siebt viel besser als ein Doppelsieb.

    Das Wachs aus dem Seihtuch habe ich dann noch mit Korn ausgespült, gab dann einen leckeren Honiglikör.

    Macht Arbeit, aber bei zwei Völkern noch vertretbar.

    Gruß

    Uwe