Rechtliche Situation bzgl. Varoabehandlung

  • Gleichzeitig korreliert in der Schweizer Statistik eine frühe Behandlung mit geringeren Winterverlusten. Also je später die Behandlung, desto grösser die Verluste.

    Leider fangen die Monatsbetrachtungen von Bernhard erst im Januar an, d.h. wir wissen nicht, wann und wie er im Vorjahr das letzte Mal gegen die Varroa eingegriffen hat. Ich sehe das eher als einen prinzipiellen Denkanstoß für das nächste Jahr.

  • Schade, dass er dazu hier nicht mehr schreiben wird. Ich fürchte, dass die Zeitfenster hier knapp sind, weil man noch möglichst wenig Brut haben muss, um eine hohe Wirksamkeit zu erreichen.


    Selbst ich als routinierter Anfänger sehe mittlerweile, dass es kein gut/schlecht für einzelne Maßnahmen gibt, aber mehrere Strategien mit hohen Erfolgsquoten, wenn man den Plan dann gut umsetzt. Manche Pläne sind toleranter gegenüber Außenfaktoren oder geringfügigen Abweichungen und gelingen somit leichter, andere verlangen mehr Aufmerksamkeit oder Glück bei Wetter/Brutfreiheit/... zu passender Zeit.



    BTW: Am IFT-Wochenende hält Bernhard einen Vortrag, den er am (abgesagten) IFT vor 2 Jahren halten hätte sollen. Diesmal nur leider nicht am IFT, aber noch ein Thema hätten wir sowieso nicht mehr geschafft, ohne dass uns der Kopf platzt.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)