Nachschaffung im März?

  • Hallo Zusammen,


    nach der Durchsicht am vergangen Samstag konnte ich im einem Volk keine richtige Brut vorfinden.

    Bei genauerem Sichten fiel mir eine Nachschaffungszelle auf, welche auch schon leer war, im Anschluss fand ich auch eine (die neue?) Königin. Des weiteren fand ich keine Stifte und etwas Drohnenbrut.

    Kann das sein? Im März eine vom Volk neu gezogene Königin? Wie sieht es mit der Begattung aus? Oder kann die Königin wg. fehlender Begattung nur Drohen stiften?


    Vor allem was nun tun? Abwarten, ob die Königin noch begattet wird? Wie lange kann sowas funktionieren?


    Bin gespannt auf Eure Ansichten


    Viele Grüße

    Olli

  • Die Nachschaffung ist eine Notmaßnahme (anders als das stille Umweiseln), das kann zu jeder Jahreszeit passieren. Da nehmen die Bienen keine Rücksicht auf die Erfolgsaussicht (warum auch?).

    Ohne Drohnen keine Begattung (Außerdem scheint die Königin ja schon zu legen.) Deswegen muss hier eingegriffen werden. Wenn keine Königin verfügbar ist, wird man das Volk mit einem weiselrichtigen vereinigen müssen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • War das nun eine Nachschaffung oder eine Umweiselung?

    Wieviele Zellen waren denn drin?


    War es nur eine, die Drohnenbrut bereits verdeckelt und keine Stifte?
    Dann würde ich auf Umweiselung tippen und die Drohnen stammen evtl. noch von der alten Königin.


    Mehrere Zellen, evtl. gar viele? Die Drohnenbrut offen und evtl. Stifte? Dann schaut es nach Nachschaffung aus. Oder gar nach Drohnenbrütigkeit?


    Mehr gibt meine Glaskugel aus der Ferne nicht her :)
    Wie schaute denn die Königin aus? Klein und dünn oder dick und fett?


    Tja, was tun? Wenn du genug Völker hast: nichts! Mal beobachten. Auflösen kannst du später immer noch.

  • Hallo Wolfgang,

    hallo Bienenhummel,


    Woran unterscheidet sich optisch eine Nachschaffungszelle von einer Umweiselungszelle? (Außer der Anzahl vielleicht?).

    Soweit ich das beobachten konnte war es eine Zelle mitten auf dem Rahmen. Bis jetzt konnte ich nur verdeckelte Drohnenbrut, aber keine Stifte erkennen.

    Tja wie sah die Königin aus? Normal würde ich sagen, aber das hilft hier wahrscheinlich nicht weiter...

  • Ohne Drohnen keine Begattung

    Habe soeben in einem Volk Drohnen entdeckt. Von Buckelbrut keine Spur. Aber auch keine Königin. Daher erstmal ne Weiselprobe rein. Dann weiß ich auch sicher, dass es sich tats. um ein weiselloses Volk handelt.


    Ist denn eine Begattung zu dieser Jahreszeit überhaupt möglich, wenn es offensichtlich schon Drohnen gibt? Ich glaub es ja kaum.

  • Guten Nachmittag in die Runde!


    ImkerOlli :

    Bei genauerem Sichten fiel mir eine Nachschaffungszelle auf, welche auch schon leer war, im Anschluss fand ich auch eine (die neue?) Königin. Des weiteren fand ich keine Stifte und etwas Drohnenbrut.

    Kann das sein?

    Was man sieht, kann weil`s ist. Auch wenn es theoretisch nicht sein kann. :wink:

    Im März eine vom Volk neu gezogene Königin?

    Sofern die bisherige Regentin passend terminiert im Vorfeld das Zeitliche gesegnet hat, klar.


    Wie sieht es mit der Begattung aus?

    Je nachdem wann die aktuelle Königin geschlüpft ist, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Wortsinne unzureichend. Außer natürlich sie sollte bereits seit Spätsommer / Herbst 2017 im Volk sein oder es hat eine der meines Wissens bisher nicht verifizierten Begattungen im Volk stattgefunden. Wobei auch dann die Frage wäre mit welchen Drohnen und wie (über-)reif war die Jungkönigin zum Begattungszeitpunkt bereits / schon?

    Oder kann die Königin wg. fehlender Begattung nur Drohen stiften?

    Genau das wäre meine These, insbesondere wenn du Königin und nur Drohnenbrut findest.

    Vor allem was nun tun?

    Mit einem anderen Volk durch einfaches Aufsetzen des o.g. Volkes (nach Entnahme und Meuchelung der vermutlich unbegatteten Jungkönigin!) vereinigen.

    Abwarten, ob die Königin noch begattet wird? Wie lange kann sowas funktionieren?

    Nö. Die wird lange über ihr zeitliches Brunstfenster sein - so oder so. Und bis irgendwann passendes Begattungswetter und noch dazu vitale Drohnen unterwegs wären sowieso. Abgesehen davon das ich mir recht sicher bin, dass sie auch gar nicht mehr zum Hochzeitsflug ausfliegen würde.


    DeinDilemma :

    Ist denn eine Begattung zu dieser Jahreszeit überhaupt möglich, wenn es offensichtlich schon Drohnen gibt?

    Ich denke nicht. Selbst wenn aus irgendeinem Grund schon oder aber noch (!) Drohnen in einzelnen Völker sind und diese immer noch fertil sein sollten, dann wäre immer noch der Hochzeitsflug der Knackpunkt, da ich mir ziemlich sicher bin, dass er bei den Temperaturen in den kommenden Wochen schlicht nicht stattfinden würde. Und wenn die Zeitfenster da nicht passen isses insbesondere königinnenseitig meines Wissens vorbei mit einer möglichen (vollwertigen?!) Begattung.


    Tatsächlich habe ich auch eines meiner Restvölker, Murphy sei "Dank" selbstredend das stärkste, wo mir im Wintertotenfall einzelne Drohnen geringer Größe auffielen und ebensolche bei einer ersten Auf- und der folgenden Durchsicht ebenfalls zu sehen waren.

    Das Brutnest der faktisch (weil gezeichneten) letztjährigen Königin bestand hochinteressanter Weise aus ... ca. 1/3 Drohnen- und ansonsten Arbeiterinnenbrut. Bezogen auf verdeckelte / erkennbar ausgezogene Zellen. Ich erahne da entweder eine leerlaufende Spermathek der Königin, begründet durch mäßige Begattung letztes Jahr oder aber Startschwierigkeiten, an die ich realistischerweise aber nicht glaube. Sollte sich das Bild kommende Woche nicht zugunsten der Arbeiterinnenbrut geändert haben werde ich dort auch die Königin rausnehmen und die Zarge dem weiselrichtigen Nachbarn aufsetzen, auf das die Bienen ihre Restlebensenergie noch sinnvoll nutzen mögen.


    Soweit mein persönlicher Exkurs.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Ein Erfahrungsbericht von einer ähnlichen Situation:


    Ich hatte diesen Winter ein mittelgroßes Volk mit einer ausgeschlüpften, sehr alten Weiselzelle. Die Madame habe ich bei der Durchsicht am letzten Wochenende nicht gesehen, aber bei den Temperaturen auch nicht länger gesucht. Es war auf stolzen vier Waben Drohnenbrut angelegt. Diese war flächendeckend und schön bestiftet.


    Ich ging davon aus, dass hier eine unbegattete Weisel am Werk war.


    Ich habe daher das Volk nach ausgiebiger Rauchgabe in einiger Entfernung abgeschüttelt. Die Mädels haben sich dann nach und nach hauptsächlich im Nachbarvolk eingebettelt, hoffentlich ohne die andere Königin zu gefährden.


    Grüße vom Apidät

  • Vielen Dank für die bisherigen Antworten!!!

    Tja, da kann man wohl nichts machen...

    Werde das auf jeden Fall nächste Woche mal auf dem Imkerabend meines Vereines ansprechen. Vereinigen sollte eigentlich das letzte Mittel sein.


    Eine Idee hätte ich noch, falls die Königin wirklich nicht begattet ist und nur Drohnen stiften kann:

    Kann ich nicht noch 2-3 Wochen warten und dann eine Brutwabe zum nachschaffen einhängen? Weitere Drohnenmütter dürften sich doch nicht bilden (da Königin ja vorhanden). Was meint Ihr?


    Gruß

    Olli

  • So Winterbienen, wie lange leben die nochmal?


    Drohnenbrütige Königin raus, hau zwei Völker zusammen (ein kleineres + den Problemfall, und das gestern), und zieh Dir im Mai davon zwei Ableger mehr. Ist besser.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Moinsen,


    folgendes kann auch sein. Umweiselung im letzten Jahr. Zelle bleibt stehen. Neuen Königin begattet alles gut. Nun schaust du dummerweise in die Kiste nach einer Kältewelle. Die Königin hat einen Brutstop gemacht und es sind nur noch verdeckelte Brut da plus ggf. ein paar Stifte, die du übersehen hast. Schaue die Tage noch mal rein. Wenn dann keine offene Brut da ist, mach so wie der Uschi (Rase) hier geschrieben hat. Nachschaffen wird nichts. Auch in zwei Wochen hast du noch keine Drohnen.


    Gruß

    Frank

  • Noch `ne These (weil selbst schon so ähnlich bei zu frühen Durchsichten erlebt...) :

    Vorher nur geschaut, ob genug Futter da war...

    Wenn dieses "vorher schauen" mit Waben ziehen verbunden war tippe ich auf Beschädigung der alten Königin, daraufhin Nachschaffung einer neuen, die natürlich nicht begattet werden konnte und nun auch nur noch dazu taugt, das Restvolk zusammen zu halten und ein paar Drohnen für die Nachwelt zu schaffen.