Platzbedarf "Arbeitsraum"?

  • Werbung

    Imkerei IST ein Krakenthema. Immer. Kann man drehen wie man will. Zeitlich, räumlich, vom Kopf.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Erstmal danke für die zahlreichen Antworten!

    Genau DAMIT es NICHT erst zum "Krakenthema" wird, will ich ja von Anfang an die Trennung zu Küche und Wohnbereich. Warum man damit nun ein oder zwei Jahre warten soll, wenn der Platz nun mal verfügbar ist, leuchtet mir noch nicht wirklich ein. Warum? Um zu sehen, ob die Imkerei ein Strohfeuer ist?? Das kann ich schon mal ausschließen.

    Du schreibst, dass ungenutzte Raum verfügbar ist; schon mal gut. Aber so ein Umbau inkl. Wasserver- und Entsorgung kostet ja erheblich Geld....

    Das hält sich zum Glück in Grenzen. Die Wasserleitung zur Scheune geht sowieso da durch, es fehlt quasi nur ein Abzweig. Abfluss ist aus auch in unmittelbarer Nähe vorhanden. Und die meisten Arbeiten kann ich selbst erledigen, es beschränkt sich also fast ausschließlich auf's Material.

    Ich habe nur von einmal schleudern gesprochen. Damit meinte ich auch nicht, dass ich Bedenken habe, dass du den Raum vergeblich einrichtest, weil du aufhörst. Ich befürchte nur, dass du ihn für dich falsch einrichten könntest, wenn du vorher nur theoretisch geschleudert oder anderer Leute Räume angesehen hast.

    Was du brauchst und was dich stört, das weißt du erst halbwegs, wenn du mindestens einmal geschleudert und Honig bis ins Glas bearbeitet hast. Wie es dann noch besser ist, wirst du im Detail von Jahr zu Jahr optimieren.

    Wenn du einmal die Anforderungen an einen dauerhaften Schleuderraum liest, dann wirst du sehen, dass es eben nicht einfach damit getan sein wird, einen Kaltwasserhahn in einen Schuppen zu bauen. Selbst für einen zeitweisen Schleuderraum gibt es Auflagen, die du erfüllen solltest. Für alles andere ist es aber sinnvoll vor den Arbeiten zu wissen, was du wie und wo machen willst, ehe du dir Arbeit doppelt machst und Geld fürs einbauen und wieder rausreißen brauchst.

    Falls Zeit und Geld für dich eine geringere Rolle spielen als für mich und die anderen bisherigen Schreiber in diesem Beitrag, kannst du natürlich gerne den Raum nach der Methode "learning by doing" ausbauen und mehrmals umbauen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich habe nur von einmal schleudern gesprochen. Damit meinte ich auch nicht, dass ich Bedenken habe, dass du den Raum vergeblich einrichtest, weil du aufhörst. Ich befürchte nur, dass du ihn für dich falsch einrichten könntest, wenn du vorher nur theoretisch geschleudert oder anderer Leute Räume angesehen hast.

    Was du brauchst und was dich stört, das weißt du erst halbwegs, wenn du mindestens einmal geschleudert und Honig bis ins Glas bearbeitet hast. Wie es dann noch besser ist, wirst du im Detail von Jahr zu Jahr optimieren.

    Genau so meinte ich das auch in meiner ersten Antwort.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Gerne. Und für den Rest, geschenkt. Wenn Du mir ans Bein pinkeln möchtest, stell Dir den Wecker was früher.

    Meine Güte, hast du die Zeitumstellung nicht verkraftet?? Aber irgendwie war es ja klar, dass das wieder so kommen musste...

    Wer will dir denn hier ans Bein pinkeln?? Lieber rase , ich lese hier lange genug mit um zu wissen, dass du einer der erfahrensten Leute hier im Forum bist und ich respektiere deine Fachkenntnis und Kompetenz. Aber Antworten auf meine Frage "ich wills nicht in der Küche haben, reichen 15 m²?" wie "mach's in der Küche" ohne jedwede Argumentation und dann wieder dieses kindische Gehabe wie schon an manch anderer Stelle - sorry, aber das nervt. Also bitte lass uns hier einfach beim Thema bleiben und den Faden nicht auch mit kindischem Gezänk zerreden. Prost!

  • Wie sähe denn die Alternative aus, wenn 15 qm zu wenig wäre.


    Habe nicht drauf geachtet, um wieviele Völker handelt es sich bei Dir?



    Gruss

    Ulrich

  • Moin Ulrich.


    Die Alternative wäre der bereits angesprochene Heuboden. Wobei mir das nicht so lieb wäre, weil ich dann alles hoch- und runtertragen müsste. Erdgeschoss wäre klar mein Favorit. :-)

    Momentan sind es drei Völker, maximal plane ich bisher 6-7, allerhöchstens 10.

  • also ich hab 5,77m² Schleuderraum, Wachsraum, Werkstatt...., muß schon sehr gut eingerichtet sein und die Technologie überdacht. Geht für einen, mal zu zweit arbeiten wird schon eng. Aber dann mußt du noch ausreichend Abstellplatz haben, denn Zargentürme passen da nie und nimmer rein und die nehmen sehr viel Platz weg, du hast ja noch eine Scheune.....

    Mein Schleuderraum ist bis 25 Völker (für mich) ausreichend - und die Lebensmittelüberwachung fand ihn auch ok.

  • Genau so meinte ich das auch in meiner ersten Antwort.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Moin. Nun noch mal mit einer Nacht Abstand...

    Warum schreibst du es dann nicht so? Hätte uns dann vermutlich das Missverständnis erspart. Dein Einzeiler enthielt für mich Null Argumente und ließ sich auch mal schnell als "Lass den Rookie mal die Küche einsauen, der hat eh nicht lange Bienen" interpretieren. Ok, war so wohl nicht gemeint, hab ich jetzt verstanden.

    Also nochmal: Ich möchte weder dir noch sonst jemandem "ans Bein pinkeln", ich möchte einfach nur argumentierte Meinungen und Ratschläge von Imkern bekommen, die mehr Ahnung und Erfahrung haben als ich (was vermutlich der Großteil der User hier ist), weil ich als Anfänger so viel wie möglich richtig machen will und mich gern vorab theoretisch mit Themen auseinander setze, um sie dann nachher nicht völlig blauäugig in die Praxis umzusetzen.

    Shalom?

  • Moin. Nun noch mal mit einer Nacht Abstand...(...) Warum schreibst du es dann nicht so? Hätte uns dann vermutlich das Missverständnis erspart. (...) Shalom?

    Du, ich hatte kein Mißverständnis. Du hattest 'ne theoretische Frage, und die war aus meiner Sicht mit 'besser vorher 1x Praxis in der Küche' beantwortet. Auf die (für Dich!) wesendlichen Punkte kommst Du dann selber. Alles schick. Die Krake war allerdings auch kein inhaltsleerer Dreizeiler. Viel Spaß mit den Bienen!


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife