Zukünftig kostenpflichtige Lizenz für Imker die im Neutralglas abfüllen & in Verkehr bringen? Wer weiss etwas?

  • Was bezweckst du mit der Frage? Wer zu was verpflichtet ist haben wir hier ganz gut klären können. Halt dich dran oder mach es nicht. Es ist doch in jedem Fall von Vorteil, wenn nicht jeder von jedem die Verkaufsmengen einsehen kann.

  • Und wo kann man sehen, ob und wenn ja wie viel jemand tatsächlich lizensiert hat? Soweit ich das sehe, kann man nur öffentlich sehen, wer sich bei diesem Lucid Verpackungsregister registrieren hat lassen. Das alleine bedeutet aber doch noch gar nix.

    https://oeffentliche-register.…ungsregister.org/Producer

    Hier kann man öffentlich sehen, ob sich jemand hat registrieren lassen. Über die registrierten Mengen erhält man öffentlich keine Information.

    Guß Ralph

  • Berggeist

    meinst du mich? Ich habe eben genau Null Interesse daran, dass andere meine Verkaufsmengen/Verpackungs-Kaufmengen einsehen können! Und die anderer interessieren mich umgekehrt auch nicht.


    Wenn diese Zahlen aber nirgends einsehbar sind, frage ich mich halt, wie da von wem was eigentlich kontrolliert und abgeglichen werden soll!?? Wie soll überhaupt ein Verdachtsfall entstehen können, wenn man nur sehen kann "Imker XY hat sich registriert" und irgendwo irgendwelche Mengen lizensiert?


    Bisher werden ja ganz offensichtlich noch nicht mal Imker als Verdachtsfall behandelt, die sich noch nicht registrieren haben lassen, obwohl sie müssten. Denn die paar Imker, die derzeit registriert sind, passen überhaupt nicht zu der Anzahl der Imker, die die entsprechenden Größenordnungen überschreiten und/oder größere Mengen ohne Pfandrücknahme absetzen. Schon bei mir im Landkreis nicht und bundesweit sieht es sicher ähnlich aus.


    Wer z.B. bei zwei Einzelhändlern jeweils Honig mit 100kg Verpackung verkauft und insgesamt nur 100kg statt 200kg lizensieren lässt - wie soll das auffallen, wenn noch nicht mal kontrolliert zu werden scheint, ob "Systempflichtige Imker" registriert sind?

    Sieht der Einzelhändler überhaupt, wie viel der Lieferant lizensiert hat?

    Kann denn überhaupt irgendwer bei nicht Buchführungspflichtigen Imkern die lizensierte Menge abgleichen mit der Zahl der verkauften Gläser?


    Wenn dann auch noch große Unschärfen möglich sind (z.B. "habe halt so viel Rücklauf und brauche daher nicht mehr"), ist es noch schwerer, hier irgendwas zu kontrollieren. Und wie in #893 beschrieben, haben die allermeisten Imker keine Aufzeichnungspflichten, wie will man da also irgendwas nachweisen?


    Ich gewinne gerade den Eindruck, dass wieder mal die Braven die Dummen sein werden und das alles nur unendlich teuer, umständlich und ineffizient ist...

  • Na ja, unendlich teuer...

    Wir reden von Summen um die 30€ jährlich bei 1000 Gläsern. Ich gebe mehr bei jedem Einkauf im Supermarkt aus.

    Ansonsten gebe ich dir Recht.

    Gruß Ralph

  • oh, ich meinte natürlich nicht teuer für den Einzelnen, sondern das System als Ganzes...maximal viel Geld und Wirbel für minimales Ergebnis, das hatte ich schon 2018 in diesem Faden kritisiert, als noch vieles hier unklar war und jetzt haben die das tatsächlich so durchgedrückt.