Zukünftig kostenpflichtige Lizenz für Imker die im Neutralglas abfüllen & in Verkehr bringen? Wer weiss etwas?

  • Das werden wohl alle Händler so machen, sollte das so kommen. Deswegen der Einwand ~235+ Beiträge vorher, das ein richtig erhöher Puls eher unnötig sein würde :)

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.....

    Es war schon schöner auf der Welt, als ich noch den Überblick hatte. Sofie Pfister-Odermatt

  • Ich sehe das anders:

    Der Inverkehrbringer für das Glas ist der Hersteller desselben.


    Der Imker bringt den Honig in den Verkehr.


    Da können die Hersteller sich noch so winden, die verkaufen das Glas an Kunden, und damit ist es in der Welt. Also müssen sie sich auch um die Konsequenzen kümmern.


    Wenn die Verpackungshersteller versuchen, Gesetze zu initiieren, können sie das tun. Muss aber nicht Bestand haben. Mich erinnert das fatal an das brandenburgische Altanschliessergesetz, das Abwasser betreffend.

    Man/frau darf sich nur nicht alles unwidersprochen gefallen lassen. Und Widerspruch gilt nur, wenn man klagt.


    Grüße Ralf

  • Hallo Joachim,

    kannst Du gerne machen. Leider weiß noch niemand, wie hoch die Zusatzkosten sind.

    Gruß Butsche

    Rechne mal mit 9 Cent für ein Neutralglas. Das ist der jetzige Stand.

    Gruß Ralph

    Hi,


    die Preisinfo würde mich auch interessieren. Bei den Onlineberechnungen zur Entsorgung


    komme ich auf erheblich andere Zahlen. Ich bin mir aber nicht sicher ob die mit der neuen


    Verpackungsverordnung noch aktuell sein werden.


    Gruss Joachim

  • Neben der Preisvielfalt für Entsorgungslizenzen gibt es noch ein weiteres Problem: das der Insolvenzgefahr. Offenbar gehen Lizenzverkäufer pleite und die einmal im voraus bezahlten Lizenzgebühren sind dann flöten. Das ist nicht nur eine theoretische Überlegung, sondern offenbar reale Gefahr. Jedenfalls warnten mehrere Landesumweltministerien die von drohender Insolvenz betroffenen Lizenzkäufer und wiesen darauf hin, daß diese sich (infolge Insolvenz nicht mehr erbrachten) Entsorgungsdienstleistungen im Zweifel noch ein zweites Mal einkaufen, resp. lizenzieren lassen müssen. Da bekommt das Sprichwort mglw. eine weitere Bedeutungsvariante: Wer billig kauft, kauft zweimal.

    Bspw. wurden die (Entsorgungs-)Systemfeststellungen für die ELS Europäische LizenzierungsSysteme GmbH auf dem Gebiet des Landes Baden-Württemberg mit Wirkung vom 8. Juni 2018 widerrufen. Weiterhin hat das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) die Feststellung der ELS Europäischen LizenzierungsSysteme GmbH als duales System mit Bescheid vom 1. Juni 2018 widerrufen.

    Da aber "mitunter mehrere Wochen vergehen" können, ehe die Widerrufe veröffentlicht werden, erfolgen manchmal Warnhinweise für die potentiellen Doppelzahler:

    https://www.verpackungsregiste…Crttemberg_2018-05-29.pdf


    Die Imkerfachhändler wissen schon, warum sie keine lizenzierten Gläser verkaufen werden. Offenbar ist der Entsorgungsmarkt derzeit "in Bewegung" und ziemlich unübersichtlich. An die böswillige Insolvenzvariante mag man dabei gar nicht erst denken: Die Zulassung zum Entsorgungslizenzverkauf ist ja in gewissem Sinne wie eine Genehmigung zum Gelddrucken, was entsprechende kriminelle Energien hervorrufen dürfte...


    Das Ganze ist wirklich nur etwas für Profis, resp. für Imker mit > 70 Völkern...

  • Das erste ist schon konkurs.

    Man sollte halt wissen welches das zweite ist, dass wohl folgen wird...

    Wie Berggeist schon schreibt, ist das wie bei alln anderen Branchen: Der Preis ist nicht alles!


    Kleiner "Insidertip": Erstmal Füße stillhalten!

    (Aber den Fred hier find ich teilweise schon sehr belustigend...)

  • Kleiner "Insidertip": Erstmal Füße stillhalten!

    Damit bekommt man die Imkersonderbefreiung bis zur Völkerzahl von 70 aber nicht hin.

    Wie wäre es mit einer Petition?

    Damit erreicht man jetzt noch mehr und schneller etwas, als wenn alles in trockenen Tüchern ist und man dadurch eine Änderung erreichen möchte.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Im Moment gilt für Imker auch die Lebensmittelhygiene-Verordnung und das Mess- und Eichgesetz. Darin gibt es auch keine weitreichenden Befreihungen für den Hobbyimker und trotzdem kann man gut damit leben. Warum das Verpackungsgesetz jetzt die Keule gegen die Hobbyimker werden soll erschließt sich mir im Moment nicht.

    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • ein weiteres Problem: das der Insolvenzgefahr.

    In welchem Bereich des Marktes gibt es das denn nicht?

    Nun, das VerpackG zwingt ja zum Vertragsabschluß. Schon insofern haben wir keinen normalen Markt. Dann sind auch die Anbieter streng limitiert. Hinzu kommt, daß der Käufer gar nicht rechtzeitig mitbekommt, ob er mit dem Anbieter noch Verträge schließen darf, weil eben die Veröffentlichung der grundlegenden Verwaltungsakte (hier. Entzug der Systemfeststellung) "mehrere Wochen" dauert, während der Entzug gegenüber dem Anbieter per Einzelbescheid schon längst raus ist.

    Und: Nicht dem Entsorger-Pleitier werden die Hammelbeine langgezogen, sondern dem nichtsahnenden Lizenzkäufer.

    Die Entsorgungslizenz ist wie eine öffentliche Gebühr strukturiert, keiner kann ihr ausweichen, aber auf privatrechtlicher Basis organisiert. Das ist eine doch sehr spezielle Konstruktion (der Entsorgungsindustrie), die nicht mit normalen Marktverhältnissen vergleichbar ist... und so öko!

    ...wie bei allen anderen Branchen: Der Preis ist nicht alles!

    Die gesperrte ELN GmbH war bei weitem nicht die billigste!