Zukünftig kostenpflichtige Lizenz für Imker die im Neutralglas abfüllen & in Verkehr bringen? Wer weiss etwas?

  • Zeigen Kunden bei euch noch ein nennenswertes Interesse am Rapshonig? Hier nimmt man dieses Wort besser nicht mehr in den Mund. Der Pestizidsegen rüttelt die Kunschaft auf.

    Was auch immer du mit Hier meinst. Bei mir gibt es einen Kunden dem bewusst ist, dass im Rapshonig die Belastung wahrscheinlich höher ist.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Hi,


    wo ist da der Unterschied zwischen DIB Glas und Neutralglas?


    Beim DIB wurden keine Gebühren bezahlt und beim Neutralglas auch nicht.


    Wenn ich die Vorgaben bezüglich Pfand und Rücknahme einhalte, brauche ich auch


    bei beiden keine Gebühren bezahlen.


    Wo ist da der Vorteil des DIB Glases? Das hat ja durchaus Vorteile, aber beim Pfandsystem


    wäre das nur konstruiert und keinesfalls real.


    Gruss Joachim

  • Was auch immer du mit Hier meinst. Bei mir gibt es einen Kunden dem bewusst ist, dass im Rapshonig die Belastung wahrscheinlich höher ist.

    Jene Kunden zeigen, jeder auf seine Weise, dass sie den Mut haben, sich des eigenen Verstandes zu bedienen.

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • Was auch immer du mit Hier meinst. Bei mir gibt es einen Kunden dem bewusst ist, dass im Rapshonig die Belastung wahrscheinlich höher ist.

    Jene Kunden zeigen, jeder auf seine Weise, dass sie den Mut haben, sich des eigenen Verstandes zu bedienen.

    Für meinen Geschmack bist du viel zu wertend in deiner Einschätzung. Ich glaube die meisten Kunden interessieren sich einfach nicht für alle Details.

    z.B. Wenn ich mir im Baumarkt einen Farbton aussuche. Dann spielt es für mich auch keine Rolle, welche Pigmente vielleicht mehr oder weniger schädlich für die Umwelt sind. Ich lasse meinen Geschmack entscheiden.

    Und genau das machen bestimmt auch viele Honigkunden die lokal beim Imker kaufen. Sie lassen ihren Geschmack entscheiden.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Zitat

    Wo ist da der Vorteil des DIB Glases? Das hat ja durchaus Vorteile, aber beim Pfandsystem
    wäre das nur konstruiert und keinesfalls real.

    Das sehe ich nicht so. Gerade in Hinsicht auf "Mehrweg" ist das DIB Glas tatsächlich in den meisten Fällen dem Neutralglas überlegen. Das DIB Glas ist unverwechselbar, einheitlich und weit verbreitet. Effektiv weis der Verbraucher sofort - das ist ein Honigglas. Deckel und Glas können gespült und nahezu unbegrenzt wiederverwendet werden.

    Viele Supermärkte und sehr viele Imker nehmen dieses Glas wieder zurück. Damit ist die Rücknahmelogistik nicht nur scheinbar, sondern tatsächlich vorhanden.


    Neutralgläser gibt es (zu) viele verschiedene. Bei Neutralgläsern muss der Verbraucher schon wissen, wo der Honig eingekauft wurde, um das Glas wieder loszuwerden. In vielen Fällen ist es (einmal gespült - ohne Etikett) von einem Einweg-Marmeladenglas nicht zu unterscheiden. Insbesondere all die Verschenkhoniggläser (und das sind in der Weihnachtszeit nicht wenige) fallen damit für einen echten Mehrweg schonmal 'raus. Auch für den Imker ist die Rücknahme schwierig, da man entweder den Rücklauf auf das eigene Etikett beschränkt, oder aber das große Aussortieren anfängt - und Gläser in den Müll packt, die nicht ins eigene Vermarktungskonzept passen. In beiden Fällen ist der "Mehrweg" ziemlich kurz ausgefallen.


    Ausnahmen mögen wirklich große Betriebe, mit guter Abdeckung in regionalen Märkten sein, die es schaffen eine echte eigene Marke im eigenen Neutralglas zu etablieren.


    Gruß
    Ludger

  • Also, wenn der DIB meint, als Deutscher Imker Bund nur für seine Gläser einsetzen zu müssen, dann kann er sich in Deutscher Gläser Vertrieb umbenennen und ich bin raus aus meinem Verein und damit auch aus dem DIB./DGV.


    Es grenzt schon an Arroganz, wenn wirklich Aussagen getroffen wurden, das nur Abfüller im Neutralglas davon betroffen wären. Aufgabe des DIB ist die Interessenvertretung aller Imker, nicht nur derer, die ein bestimmtes Glas benutzen. Daher sehe ich in der Interesssenvertretung eben die Regulierung für jede Art von Honigglas beim Gesetzgeber durchzusetzen.


    Auch heute muss schon gezahlt werden, egal in welchem Glas man abfüllt, es sei denn, man nimmt SEINE Gläser zurück. Deshalb nehme ich auch konsequent nur die Gläser mit meinem Ettiket zurück, vergüte diese aber auch mit 50 cent.


    Spannend wird, wie das dann mit den DIB Gläsern ablaufen soll. Der DIB würde dann zur großen Glasankaufstelle werden müssen?! Die Gläser sind super dem Hersteller zuzuordnen, jedes Honigglas ohne Ettiket ist dagegen nicht meins.


    Im übrigen wäre die sinvollste Lösung, ähnlich wie bei Kopier- und Urheberrechtsabgaben, das der Hersteller des Glases die Gebühr abführt und über den Preis auf die Abfüller umlegt, egal ob Neutral oder DIB. Jedes Glas ist erfasst, fertig. Wer dann noch den Mehrweggedanken über eine Pfandzahlung fördern möchte, kann dies tun.


    Ich würde es auch beibehalten, da es auch eine Form der Kundenbindung ist.

  • Hallo zusammen,

    Ich habe mich voriges Jahr vom DIB Glas verabschiedet. Hauptsächlich weil man die Etiketten nicht individuell gestalten kann. Nachdem wir unsere eigenen Etiketten in Verkehr gebracht haben, kamen der örtliche Bäcker und ein Geschäft aus dem Nachbar Ort auf uns zu, ob sie nicht unseren Honig verkaufen könnten, wir hätten schönere Gläser. Dann war leider ein befreundeter Imker mit seinen DIB Gläsern aus dem Geschäft.

  • DIB-Glas oder nicht ist hier doch relativ unwichtig. Es geht um Abgaben die für die Verwendung von Verpackungen gezahlt werden müssen um deren Verwertung zu finanzieren. Ab 2019 wohl etwas strenger, aber bisher gab es das auch schon. Kann denn einer sagen, ob wir nicht schon lange beim Kauf der Gläser, egal welcher Art, diese Abgaben bereits mitbezahlen? Sooo neu sind die Abgaben nämlich gar nicht.

    ..."ist mir noch nie passiert" sagte der erfahrene Imker, "aber..."

  • Kann denn einer sagen, ob wir nicht schon lange beim Kauf der Gläser, egal welcher Art, diese Abgaben bereits mitbezahlen? Sooo neu sind die Abgaben nämlich gar nicht.

    Genau. Hier scheint in der Diskussion einiges durcheinander zu geraten.

    Übrigens ist der DIB ja auch nicht Hersteller "seiner" Gläser.


    Wolfgang


    P.S.: Wie sagt Herr Keuner: "Es ist besser das Unbekannte bleibt unbekannt, als dass die Geheimnisse vermehrt werden."

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • DIB-Glas oder nicht ist hier doch relativ unwichtig. Es geht um Abgaben die für die Verwendung von Verpackungen gezahlt werden müssen um deren Verwertung zu finanzieren. Ab 2019 wohl etwas strenger, aber bisher gab es das auch schon. Kann denn einer sagen, ob wir nicht schon lange beim Kauf der Gläser, egal welcher Art, diese Abgaben bereits mitbezahlen? Sooo neu sind die Abgaben nämlich gar nicht.

    Nein, Abgabepflichtig ist der "In-Verkehr-bringer" und eben nicht der Produzent der Gläser. Allerdings zahlt der DIB eben wohl doch einfach diese Abgabe obwohl das DIB-Glas größtenteils als Mehrwegglas retourniert wird. Aber auf diese Weise kauft man sich ganz einfach frei von etwaigen Problemen gerade weil die Käuferschicht der Gläser (also die im DIB-Glas verkaufenden Imkereien) sicherlich sehr heterogen ist - die einen nehmen Pfand, die anderen nicht und sicherlich könnte auch nicht jeder die geforderte Infrastruktur für das Spülen und Aufbereiten der Gläser vorweisen. Zudem sind die Etiketten definitiv nur einmal in Gebrauch (oder sollten zumindest) wie auch die Deckeleinlagen und daher sind eh gewisse Abgaben zu zahlen.

    So sollte das DIB-Glas tatsächlich keine Probleme mit dem neuen VapackungsG haben - der Rest muss eben selber entscheiden!


    Grüße

    M.

  • Nein, Abgabepflichtig ist der "In-Verkehr-bringer" und eben nicht der Produzent der Gläser.

    Der DIB bringt die Gläser aber auch nicht in den Verkehr. Man kauft die im Imkerfachhandel.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ja, aber dann ist der Imkerfachhandel auch nicht der in den Verkehrbringer, sondern der Imker.


    Ich arbeite nur mit DIB Glas, nehme Pfand und nehme auch alle DIB Gläser zurück.

    Durch dieses Rücknahmeangebot und der Zahlungen des DIB bin ich bei der neuen Verordnung echt entspannt.

    Dafür zahle ich ja auch einen Höheren Stückpreis beim Gläserkauf!


    Bei Neutralgläsern ist es nicht so geregelt, da wird noch keine Abgabe gezahlt.

  • Nein, Abgabepflichtig ist der "In-Verkehr-bringer" und eben nicht der Produzent der Gläser.

    Der DIB bringt die Gläser aber auch nicht in den Verkehr. Man kauft die im Imkerfachhandel.


    Wolfgang

    Der "In-Verkehr-bringer" ist derjenige, der sie als Verpackung nutzt und gefüllt "in Verkehr" bringt. Nicht der Hersteller des Glases und auch nicht der Zwischenhändler. In unserem Fall also - wir Imker.


    Allerdings fällt die Abgabe nur 1x pro Verpackung an. Wenn man also bei einem größeren Kollegen Gläser übernimmt, der 'als Imker' die Abgabe darauf bereits entrichtet hat, sollte man das auf der Rechnung vermerken und die Gebühren fallen kein zweites Mal an. Der Imkerfachhandel wird im Normalfall die entsprechenden Gebühren nicht abführen, wenn doch muss es entsprechend dokumentiert werden.


    Das DIB Glas scheint tatsächlich als Mehrwegglas akzeptiert zu sein. Wenn sich andere Verbände, z.B. DBIB, oder denkbar wären auch Bioland oder Demeter (etc.), auf ein einheitliches Glas verständigen würden, wäre sicherlich auch hier von einem echten Mehrwegsystem auszugehen. Bei einem Einzelimker mit 30 Völkern wird das schwierig zu argumentieren sein.


    Gruß

    Ludger