Zukünftig kostenpflichtige Lizenz für Imker die im Neutralglas abfüllen & in Verkehr bringen? Wer weiss etwas?

  • Betrachten wir die anstehende Regelung für Neutralgläser als mittelbare Einflussnahme auf den Völkerbestand

    oder
    als Aktion umweltbewusster Nutzbarmachung ohnehin in den Haushalten anfallenden Leergutes...
    Ja, wir schaffen das!

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • Dazu noch mal vom DIB: DIB aktuell ab Seite 20 mit dem Fazit:
    Nichts genaues weiss man nicht.
    https://deutscherimkerbund.de/…l/2018/aktuell2018-03.pdf

    Nach dem Artikel ist die Rechtslage für Imker unter 25 Völkern (Liebhaberei) eindeutig.

    - keine Systembeteiligungspflicht nach §7 VerpackG

    - damit auch keine Registrierung nach §9 VerpackG

    - und auch keine regelmäßige Meldung nach §10 VerpackG

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Nach dem Artikel ist die Rechtslage für Imker unter 25 Völkern (Liebhaberei) eindeutig.

    - keine Systembeteiligungspflicht nach §7 VerpackG

    - damit auch keine Registrierung nach §9 VerpackG

    - und auch keine regelmäßige Meldung nach §10 VerpackG

    Ist sie das? Lies nochmal:

    Zitat

    Diese Antworten sind zunächst sehr beruhigend, doch klären sie noch nicht alle Fragen. Wo setzt die „Gewerbsmäßigkeit“ ein? Die Berufsgenossenschaft setzt die Grenze bei 25, das Finanzamt bei 30 Völkern.

    Im Allgemeinen ist Gewerbsmäßigkeit definiert als eine nach außen gerichtete, eigenverantwortliche, planvolle Tätigkeit mit einer Gewinnerzielungsabsicht.

    Nichtmal das ist also sicher geklärt.

  • Die Grenze mag unklar sein, aber von der bin ich soweit entfernt (einstellige Völkerzahl), dass es für mich klar ist.

    Nun, ich habe auch schon von amtlicher Seite die Interpretation gehört, das dies erfüllt sei, sobald die Honigerzeugung über den eigenen Verbrauch hinausgeht und bereits beim "VERSCHENKEN" eines einzelnen Glases beginne.


    interessiert dich immer noch nicht?

    Gruß
    Ludger

  • Ludger : jetzt lass doch mal die Kirche im Dorf. Der Hobbyimker bis 30 Völker wird 1. nur solange existieren wie er ohne großen Verwaltungsaufwand paktizieren kann. Und 2. gibt es davon so viele, dass das in der Handhabung für die zuständigen Stellen wohl kaum abzuarbeiten wäre. Abgesehen davon wäre es auch nicht wirklich lohnend.


    Meine Meinung.


    LG

    Roland

  • Die Grenze mag unklar sein, aber von der bin ich soweit entfernt (einstellige Völkerzahl), dass es für mich klar ist.

    Nun, ich habe auch schon von amtlicher Seite die Interpretation gehört, das dies erfüllt sei, sobald die Honigerzeugung über den eigenen Verbrauch hinausgeht und bereits beim "VERSCHENKEN" eines einzelnen Glases beginne.


    interessiert dich immer noch nicht?

    Gruß
    Ludger

    Schriftliche Interpretationen würden mich interessieren.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Na, mittlerweile gibt es Antworten von einigen Ländern. Nur leider nichts aussagekräftiges, da ab 01.01,2019 das eine Bundesentscheidung ist. Es wird auch die Grenze ab 30 oder ab 70 Völker debatttiert. So dass ich wirklich hoffe, dass die Hobbyimker dort rausfallen. Ich denke, die Entscheidungen werden noch länger auf sich warten lassen.

  • ...laß doch mal die Kirche im Dorf...Hobbyimker bis 30 Völker...gibt es davon so viele, dass das in der Handhabung für die zuständigen Stellen wohl kaum abzuarbeiten wäre. Abgesehen davon wäre es auch nicht wirklich lohnend.

    Eben die Masse der (Hobby-)Imker ist ja die Zielgruppe, wenn man Mitarbeitern der neuen Behörde glauben darf. Die Kosten sollen definitiv auf möglichst viele Schultern verteilt werden, das ist Grundansatz und Zweck des VerpackG. Zu den Kosten gehören selbstverständlich auch die Gewinnspannen der Entsorgungs- und der Verpackungsindustrie. Die sind sich einig. Und (nur) sie sitzen in ihrer Stiftung, die jetzt als "beliehende Behörde" funktioniert.


    Kontrollarbeiten sind in der Behörde auf ein Minimum reduziert, ja sie funktioniert auch ganz ohne die angesprochenen Kontrollen. Da ist nix "abzuarbeiten", nur das Verpackungsregister zu führen. Die Eintragung muß jeder Betroffene sogar selber durchführen (ausschließlich online möglich). Und kontrollieren kann Jeder jederzeit online (Verbraucher, Wiederverkäufer, Lebensmittelkontrollbehörden etc.). Daß die Eigenkontrolle bereits auf den Vermarktungswegen funktioniert und - zumindest hier - den Hobbyimkern im Ergebnis bisherige regionale Vermarktungswege ab 1.1.19 versperrt - haben die Gespräche mit den örtlichen Wiederverkäufern hier zweifelsfrei ergeben. DAS ist das reale Dorf, in dem die Kirche steht, kein Wunschdörfchen "Wirdschonnichtsoschlimm".

  • Moin,

    am Einfachsten wäre es, würde der Hersteller einen Entsorgungsbeitrag abführen und diesen dem Käufer mit draufschlagen, wie die Mehrwertsteuer.


    Aber einfache Lösungen sind wohl nicht erwünscht. Mindestens online-Registrieren muss schon sein, sonst weiß in USA ja niemand, wer hier alles Imker spielt.


    Grüße Ralf