Wachsrückstandsanalysen - Rückstände - Ungereimtheiten

  • Werbung

    Nein, Du hast nichts überlesen. "Wir" sind eine Gruppe von Imkern, die sich mit dem Thema Wachsverfälschungen beschäftigt. "Wir" versuchen herauszufinden, was genau die Ursache für die Schädlichkeit des gepanschten Wachses ist. "Wir" versuchen andere Imker zu informieren, wie sie die Schäden durch gepanschtes Wachs erkennen können.


    Und nein, ich werde hier die Namen der Mitstreiter nicht nennen! Wer das Thema verfolgt und sieht, wie es beschossen wird, wird wissen, warum.


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Das Theme verfolge ich schon ziehmlich lange.

    Einige Namen kenne ich ja. Da fällt mir zu den unten genannten noch ein Name ein.

    Sind es noch mehr?


    Die drei sind es definitiv nicht. Danke für die Möglichkeit, das nochmal ausdrücklich so klarstellen zu können!


    Beste Grüße,

    Ralf

  • Die Umfrage läßt kein Problem erkennen in der Breite, laut Hörensagen. Ich hab sie persönlich noch nicht gesehen, weil die Ergebnisse ja nicht veröffentlicht werden. Wenn es auch nur irgendwie so hingedreht werden könnte, daß es Probleme gäbe, wäre sie öffentlich. Deswegen werde ich ja nicht müde, auf Eure Taschenspielertricks hinzuweisen.


    Man kann aber nur verlieren, wenn man sich inhaltlich mit Euren kruden Thesen auseinander setzen will, ich hab selten Leute so unlauter argumentieren sehen. Natürlich profitiert Ihr von dieser Geschichte, Aufmerksamkeit ist auch eine Währung und mit Vorträgen kann man die 'Arbeit' in den Social Media monetarisieren. Alles schick, ich hab ein Leben, Freunde u. Bienen, mein Wachs ist ok (genug). Eure Besessenheit u. Euer Krieg gehen mir am Popo vorbei.


    Ich frag mich allerdings, was jemand in ein paar Jahren über die Nummer denken wird, wenn beim Googeln im Umfeld eines jedes Betroffenen immer und immerwieder ein und derselbe Name als freiwilliger Feuerwehrmann auftaucht. DA würde ich schonmal an einer plausiblen Antwort arbeiten.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo, sicher ist es interessant vom Wachsskandal zu lesen, es sollte aber eigentlich jeder jetzt eine Quelle des geringsten Misstrauens haben und nicht mehr auf goldige Internetversprechen reinfallen.

    Meine Quelle ist blau und im Keller. Über diese Methode werde ich über kurz oder lang bei einem offenen Wachskreislauf keine Probleme mehr mit Schadwachs haben.

    Bis bald

    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Ich an Deiner Stelle würde schon mal an einer plausiblen Antwort arbeiten, wenn auch beim letzten Imker angekommen ist, daß die Wachsverfälschungen kein Hirngespinst, sondern bittere Realität sind!


    Warum sonst sollte sich sogar z.B. der DIB, der sonst eher für eine Mentalität des Aussitzens bekannt ist, intensiv mit dem Thema beschäftigen?


    Und nun zum x-ten Mal: Die Umfrage hat NICHT abgefragt, wieviel Imker Wachsprobleme haben! Folglich kann sie gar keine Aussage darüber geben, wieviele Imker von Wachsproblemen betroffen sind!


    Ich frage mich, was Du mit "kruden Thesen" meinst? Bei der Suche nach Ursachen wurden viele Spuren verfolgt. Einige davon haben sich als Sackgasse erwiesen. Zum Teil, weil es eine falsche Fährte war, zum Teil aber auch nur deshalb, weil bestimmte Untersuchungen des Wachses entweder lt. Labor angeblich nicht möglich waren oder weil sie derart teuer sind, daß sie von uns nicht finanziert werden konnten.


    Nichtsdestotrotz steht mittlerweile fest, daß sehr viel Wachs in Umlauf ist, was Schäden an Bienenbrut verursacht. Wissenschaftlich bestätigt z.B. von Wim Reybroeck aus Belgien. Das DBJ hat mehrere entsprechende Beiträge dazu gebracht.


    beecome und apimondia würden sich wohl kaum so intensiv mit dem Thema beschäftigen, wenn es sich um das Hirngespinst einzelner Personen handeln würde.


    Gruß, Heike


    P.S. Es gibt Hinweise dafür, daß nicht nur die Stearinsäure an sich das Problem ist, sondern evtl. auch darin enthaltene Rückstände von PSM. Wie gesagt: Hinweise! Noch keine Belege.

    Ist das in Dienen Augen auch wieder eine "krude These"? Oder begreifst Du langsam, daß wir nicht einfach nur "Räuber und Gendarm" spielen, sondern solchen Hinweisen nachgehen und sei es auch nur, um sie evtl. ausschließen zu können.

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sonnenblume44 ()

  • Und nun zum x-ten Mal: Die Umfrage hat NICHT abgefragt, wieviel Imker Wachsprobleme haben! Folglich kann sie gar keine Aussage darüber geben, wieviele Imker von Wachsproblemen betroffen sind!

    Was hat sie denn "abgefragt".

    Kann man das hier im IF nicht auch einstellen, oder ist das ein Geheimnis?

  • Was soll die Diskussion über eine Umfrage ? Die sagt dann soviel aus, wie die üblichen Umfragen vor Wahlen o.ä.


    Käme da heraus, dass nur 5 % ein Problem hat, heißt es nix, gar nix!


    Es ist ein Faktum, dass tonnenweise verfälschtes Wachs eingeschleust wurde und es befindet sich im Kreislauf. Eine aktive Eliminierung findet nicht statt, bestenfalls Verdünnung durch Ausschleusen.


    Solange keine klare Abgrenzung durch Chargen und deren Analytik erfolgt, fischen wir alle im Trüben...


    Da braucht es keine Aluhut-Verschwörungstheorien, um sich die Dinge zusammenzureimen.


    Aber die Lösung soll heißen: Jede(r) Imker(in) in seiner/ihrer Imker, je nach Erfahrung und Equipment macht's selbst. Und die Umarbeiter und Händler arbeiten und veräußern weiterhin unkontrolliert. Vertrauen ist gut....

  • Und nun zum x-ten Mal: Die Umfrage hat NICHT abgefragt, wieviel Imker Wachsprobleme haben! Folglich kann sie gar keine Aussage darüber geben, wieviele Imker von Wachsproblemen betroffen sind!

    Du lügst ja schon wieder. Und Ihr fragt/forscht nicht, sondern behauptet etwas und sucht dann Belege, die Eure These stützt. Falls etwas dem widerspricht, wird entweder diffamiert (der/die gehört zur Wachsmafia) oder blockiert (Facebook, 'die Verleumder') oder, falls es Daten sind, diese verschwinden gelassen. Das ist das genaue Gegenteil von Wissenschaft. Ob das jetzt Geheimdienste sind, die unser Wachs für Waffen brauchen (echt wahr, das war eine der 'heißen Spuren'!) oder aktuell Neonics in Palmöl, was via Stearin unser aller Bienen bedroht. Wenn nicht soviel Leute unter Eurem Tun leiden würden, könnte man sich ein Kaltgetränk nehmen und die Show genießen. So isses brandgefährlich. Und bei 40~50€/kg Wachs für Anfänger auch mega ärgerlich.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Und nun zum x-ten Mal: Die Umfrage hat NICHT abgefragt, wieviel Imker Wachsprobleme haben! Folglich kann sie gar keine Aussage darüber geben, wieviele Imker von Wachsproblemen betroffen sind!

    Was hat sie denn "abgefragt".

    Kann man das hier im IF nicht auch einstellen, oder ist das ein Geheimnis?

    Ja bitte 😘

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ...

    könnte man sich ein Kaltgetränk nehmen und die Show genießen.

    Könnte? Kann man jetzt schon.

    Ist aber alles in Allem nicht brandgefährlich, sondern nur geisttötende Verschwendung wertvoller Lebenszeit, solang einer mit Sand wirft, weil der andere ein Schüppken geklaut hat...


    Entweder kommen da jetzt bald mal Ergebnisse der verfeindeten Parteien, oder man ignoriert die gesamte Palaverei darum und kümmert sich um sein eigenes Wachs, dann verliert die Diskussion allein an Fahrt und nichtssagender, künstlich aufgeblasener Wichtigkeit.

    Denn solang nur darüber gestritten wird, wer wann wo was wie nicht gemacht hat, ist es nur aufgeblasene Wichtigkeit wegen verletzter Befindlichkeiten. Die Ursache an sich ist doch schon längst nebensächlich geworden, es geht nämlich momentan nur noch um Befindlichkeiten. Wer lauter schreit oder Recht behält. Bewiesen hat noch niemand etwas, weder die eine, noch die andere Seite, genauso, wie noch keine Seite ernsthaft transparent war...


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas,

    Streiterei ist dumm, da geb ich Dir Recht.

    Ich wollte nur aufzeigen, dass etwas im System nicht stimmt.

    Wenn einer die Rückstandsgrenzen bei Laboren soweit nach "oben schraubt" bis es paßt, dann find ich das nicht in Ordnung.

    Da find ich dann eine zukünftige Regelung doch sehr angebracht.

    Blos im Moment wird immer noch geschraubt und geschraubt...


    Ich denke durch die "Wachsfäden" sind sehr viele Imker/-innen auf dieses sensible Thema aufmerksam gemacht worden und denken in Zukunft besser darüber nach, wie Sie mit Ihrem Wachs umgehen.


    Und glaubt mir, ich würd gerne Namen nennen, wenn Ihr mir versprecht die Kosten der Unterlassungsklagen zu übernehmen:)


    Gruß

    Martin

    Es gibt viel zu tun; packen Wir`s an!

  • Und nun zum x-ten Mal: Die Umfrage hat NICHT abgefragt, wieviel Imker Wachsprobleme haben! Folglich kann sie gar keine Aussage darüber geben, wieviele Imker von Wachsproblemen betroffen sind!

    Du lügst ja schon wieder. Und Ihr fragt/forscht nicht, sondern behauptet etwas und sucht dann Belege, die Eure These stützt. Falls etwas dem widerspricht, wird entweder diffamiert (der/die gehört zur Wachsmafia) oder blockiert (Facebook, 'die Verleumder') oder, falls es Daten sind, diese verschwinden gelassen. Das ist das genaue Gegenteil von Wissenschaft. Ob das jetzt Geheimdienste sind, die unser Wachs für Waffen brauchen (echt wahr, das war eine der 'heißen Spuren'!) oder aktuell Neonics in Palmöl, was via Stearin unser aller Bienen bedroht. Wenn nicht soviel Leute unter Eurem Tun leiden würden, könnte man sich ein Kaltgetränk nehmen und die Show genießen. So isses brandgefährlich. Und bei 40~50€/kg Wachs für Anfänger auch mega ärgerlich.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Ralf, mach doch einfach mal das, was Du von anderen immer verlangst: Liefer Beweise für Deine Behauptungen. Kannst Du nicht? Wie auch? Alles, was Du in dem Zitat schreibst ist entweder unwahr oder bis zur Unkenntlichkeit verdreht.

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)