An die Wanderimker: Welche Unterlage?

  • Hallo,

    Ich benütze jetzt schon seit 3 Jahren Gerüstfüße und Hölzer, nichts besseres und da gibt es nichts auszusetzen. Den Fuß mit 60 cm bekomme ich für 9 €. Stabil, und durch die große Fußfläche auch keine Problem mit dem einsinken im Raps oder bei nasser Witterung.


    Gruß

    Robert

  • Also das ganze steht schon sehr Stabil!

    .... mit Verlaub, mir sieht das zu instabil aus. Im Gelände, wenn der Boden doch mal kräftig aufweicht, oder ein richtig kräftiger Wind bläst, kann das Gestell nach vorn oder hinten umkippen.

    Die Konstruktion, wie sie weiter oben zenz zeigt, ist sehr viel standfester. Es sollte ausreichen, wenn du bei deiner Konstruktion die Füße weiter auseinander platzierst.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • Wenn ich so nen Hänger voll mit Bienen habe (sagen wir mal 30 Stück oder mehr)

    erscheint das mir doch sehr aufwändig mit nem 2en Hänger voll mit Beutenständer etc. auf Tour zu gehen.

    Schaut ma wie der Große Meister das gelöst hat!

    ("Meine Betriebsweise."....)

    In Frankreich im Lavendel stellen die Imkers ihre Kisten auf Autoreifen (die werden nicht geschleppt sonders bleiben liegen bis zum...) Zugegeben nicht gerade schön, aber ......

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Beutenbock selber bauen


    genau, sowas geht auch klappbar;) und für 2Völker.

    Leicht, flach und standsicher und unkaputtbar.

    Leider nur im Selbstversuch zu erlangen:)

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Hallo zusammen,


    habe mir auch die Links hier mal angesehen. Bei vielen der Konstruktionen aber ist

    - der Transport sehr aufwändig / platzraubend

    - das Ausrichten der Böcke zeitintensiv...So schreibt der Autor hier ja auch:

    Den Bock in Waage zu bringen dauerte fast so lange, wie der Bau :oops:



    Gruss
    David


    => Insgesamt wird es bei mir daher auf Gerüstspindeln hinauslaufen...hier aber muss ich mir noch überlegen, wie ich diese gegen seitliches Umkippen absichere. Habe dazu schon eine grobe Idee im Kopf und lasse es Euch wissen, wenn ich das mal zu Papier gebracht habe ;)

  • Hallo, meine Freiständer stehen auch auf Gerüstfüßen. Auf 4 Füßen stehen auch 4 Völker. Immer 2 und 2, in der Mitte bleibt eine Lücke, um auch diese beiden Völker von der Seite bearbeiten zu können. Die "Unterleger" sind aus je zwei Brettern, die parallel mit Abstandsklötzen zusammengeschraubt sind zur Aufnahme der Gerüstböcke. Zwischen je zwei Böcken befindet sich ein Brett mit 2 Bohrungen, um den Abstand der Auflieger festzulegen und zur Standfestigkeit. Die Plastikwannen sind mit Wasser gefüllt, um evtl. Ameisen fernzuhalten. http://www.bienenpeter.de/images/Imker1.jpg Salve, Peter