Futter raus Honigraum drauf?

  • Hallo Zusammen,


    ich wärme diesen alten Thread wieder auf, da ich gesehen habe, zu dem Thema gibt es mehre Threads und ich nicht sicher bin, ob es gut ist noch einen weiteren Thread zu dem Thema zu eröffnen.


    Bisher habe ich es immer so gemacht, dass ich zu Beginn der Weidenblüte die Völker geschiedet habe. Ich habe so geschiedet, dass ich alle Brutwaben vor dem Schied belassen habe plus jeweils eine flankierende Futterwabe an jeder Seite des Brutnestes. Die restlichen Futterwaben habe ich hinter dem Scheid belassen. Mir ist sehr wichtig, dass die Bienen genug Futter haben. Aus Sorge, dass die Bienen das Futter in Honigraum tragen könnten, habe ich die Honigräume noch nicht aufgesetzt.


    Diese Jahr würde ich es gerne anders machen. Bei mir ist die Weide jetzt bald in Blüte und die Temperatur gibt es her, dass ich am Freitag schieden kann. Diesmal würde ich auch gleich gerne die Honigräume aufsetzen. Denn es wird wohl recht warm bleiben. Meine Frage ist, was mache ich mit den Futterwaben hinter dem Schied. Ich würde die Waben gerne bis zur Kirschblüte gerne dort belassen, dass die Bienen bei einen Kälteeinbruch auf jeden Fall noch genug Futter haben. Denn ich habe oft festgestellt, dass es nicht immer möglich volle Futterwaben als flankierende Waben zu geben, da Bienen oft alle Waben halb oder mehr gelehrt haben. Das Futter verteilt sich auch viele verschiedene Waben.

    Gleichzeitig möchte ich auch nicht riskieren, dass die Bienen von den Waben hinter dem Schied das Futter in den Honigraum tragen. Lesen ich die verschieden Threads zum Thema Futterumtragen scheint meine Sorge wohl er unberechtigt zu sein. Auch ich kann es mir kaum vorstellen, dass die Bienen das Futter umtragen. Um meinen Honig aber nicht zu verunreinigen möchte ich mich gerne noch einmal bei erfahrenen Imkern rückversichern, die auch mit dem Schied arbeiten. Ist meine geplante Vorgehensweise sinnvoll oder ist es klüger bei meiner ursprünglichen Methode zu bleiben. Herzlichen Dank für eure Hilfe.


    Gruß


    Christian

  • Auf JEDEN FALL Futter in der Kiste lassen. Da wird nix ungetragen. Höchstens wieder vollgepackt. Das nervt auch, aber wenn's nochmal zwei Wochen kalt wird, wären die ohne Futter dann tot.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Auf JEDEN FALL Futter in der Kiste lassen. Da wird nix ungetragen. Höchstens wieder vollgepackt. Das nervt auch, aber wenn's nochmal zwei Wochen kalt wird, wären die ohne Futter dann tot.

    Danie für den Beantwortung meiner Frage, dass ich mir wegen des Umtragens keine Sorgen keinen machen brauche.
    Weiterhin habe dich so verstanden, dass das jetzige Aufsetzen (Weidenblüte und Temperaturen über 15 Grad) der Honigräume durchaus sinnvoll ist. Ist dies so richtig?


    Offtopic: Danke für deine Videos, dadurch habe ich schon viel gelernt. Ich schaue regelmäßig zu. Nur Gestern war es mir aus terminlichen Gründen nicht möglich.

  • Auf JEDEN FALL Futter in der Kiste lassen. Da wird nix ungetragen. Höchstens wieder vollgepackt. Das nervt auch, aber wenn's nochmal zwei Wochen kalt wird, wären die ohne Futter dann tot.

    Gilt das nur, wenn ich schiede (Futter hinter dem Schied), oder grundsätzlich?


    Grüße

    Christoph

  • Meine Beobachtung (im "verglasten" Beobachtungsfenster) über Jahre: Futter wird vor allem von weiter weg zum Brutnest umgetragen, eingelagerter Pollen wird vor allem gezielt durch Verbrauch entfernt. Verdeckeltes Futter wird vor allem geöffnet und verbraucht, wenn kein offenes vorhanden ist.


    => Die Futterwaben werden vermutlich kaum in den Honigraum umgetragen, wenn es Tracht gibt und die Waben verdeckelt sind. Leider wird auch häufig dann erst der frisch eingetragene und unverdeckelte Honig zuerst wieder verbraucht statt dem Vorrat aus den Futterwaben. Da wird vielleicht das Brutnest durch Verbrauch langsam in die Randwaben ausgedehnt, aber Platz durch Umtragen habe ich noch nicht beobachtet. Futterwaben hinter dem Schied werden dann sogar meist ignoriert, wenn es sonst noch was gibt. Manchmal werden die leider wie von Rase beschrieben noch vollständig aufgefüllt statt das Zeug auf die andere Seite zu holen oder alles neu gesammelte in den Honigraum zu packen. Bei Verweigerung des Honigraumes bauen sie dann sogar lieber dort noch Wildbau dazu statt oben einzulagern.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich arbeite auch mit Schied und nehme die Futterwaben erst raus, wenn merklich etwas im Honigraum eingelagert wurde (meist erst nach Aufblühen der Kirsche).

    Es wird ja hier bei uns im Sauerland erst in den nächsten Tagen etwas wärmer, sodass dann erst der erste Nektar eingetragen wird. Die Futterwaben werden die Damen daher noch ein paar Tage brauchen.

    Imker seit 2005. Ca. 6 Völker auf DNM 1,5 (Holz 10er Liebig) im schönen Hochsauerland

  • Ich arbeite auch mit Schied und nehme die Futterwaben erst raus, wenn merklich etwas im Honigraum eingelagert wurde (meist erst nach Aufblühen der Kirsche).

    Du setzt also auch die Honigräume trotz Futterwaben hinter den Schied auf?

    Mach ich auch so. Aus Gründen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ok danke. Ich denke, ich werde es dann auch mal dieses Jahr so versuchen. Bin auf den Unterschied zu den anderen Jahren gespannt. Erstmal kann ich aber dabei ziemlich sicher sein, dass meine Bienen nicht verhungern und der Honig nicht verfälscht wird. Beides ist sehr wichtig für mich, besonders das Erste.

  • Du setzt also auch die Honigräume trotz Futterwaben hinter den Schied auf?

    Ja genau, heute so geschehen. Mache ich seit Jahren so, da wird nichts umgetragen von den Futterwaben in den Honigraum.

    Man kann es auch jedes Jahr schön sehen: Wenn genug frischer Nektar reinkommt, werden die Futterwaben ignoriert und nicht weiter geleert (spricht ja dafür, dass nichts umgetragen wird).

    Imker seit 2005. Ca. 6 Völker auf DNM 1,5 (Holz 10er Liebig) im schönen Hochsauerland

  • warum sollen die Bienen "Konserven" entdeckeln, wenn frischer Nektar rein kommt? Ich habe aber auch keine Fluglöcher über die gesamte Breite offen, das irgendeine übereifrige Biene was verlagern müsste.

    Später bleibt der erste Honigraum drauf, das neben dem virtuellen Brutnest immer ein paar kg in Reserve sind.

    Da ich auf den LS/DD-BR im Warmbau-DNM-HR habe, sind hinten auch markierte FuWa für Ableger oder Reserve (die werden erst nach der Frühtrachtschleuderung) bzw zwischen Robinie und Linde von den Bienen gebraucht.