Asiatische Hornisse

  • Hallo an alle Imker( und -Innen;)),


    Heute morgen war im Naturkundemuseum in Karlsruhe ein interessanter Vortrag über die asiatische Hornisse.

    Ich habe Euch hier mal die Links aus dem Vortrag zusammengestellt.


    Bericht über Erstfund in Karlsruhe in einer Fachzeitschrift ab Seite 42:

    http://www.ampulex.de/ampu7.pdf


    Handlungsempfehlungen aus der Schweiz.

    http://www.bienenbeiderbasel.ch/daten/Hornisse.pdf


    Was die Behörden angeht für uns natürlich irrelevant, enthält aber trotzdem viele nützliche Tipps für Nestersuche etc.
    Bei uns in B-W sollte bei einem Nestfund das Umweltamt und die untere Naturschutzbehörde informiert werden. Diese sollten es dann eigentlich an die LUBW und das Regierungspräsidium als obere Naturschutzbehörde weiterleiten.


    Eine Seite für alle die Französisch beherrschen, mit Verbreitungskarten die auch so verständlich sind.

    http://frelonasiatique.mnhn.fr/


    und hier noch ein Link zu einem Youtube Video weil man da oft mehr erkennt als auf Fotos.

    https://www.youtube.com/watch?v=LapvBtRExSo



    Meine Quintessenz des Vortrages war:
    - Aus einem Nest können ca. 600 Jungköniginnen schlüpfen.
    - Abfangen hilft nichts, es sind zu viele in einer Kolonie.
    - Lockfallen sind nicht zugelassen, da hier auch geschützte Arten wie Wildbienen und andere Hautflügler gefangen werden.
    - die Asiatische Hornisse steht nicht unter Naturschutz, sondern gilt als invasive Art die bekämpft werden muss. Rechtlich ist die Bekämpfung aber noch eine Grauzone, da die Zuständigkeiten noch nicht geklärt sind. Vespa velutina nigrithorax ist 2016 in die „Liste der unerwünschten Spezies“ für die Europäische    Union aufgenommen worden
    - Funde der Asiatischen Hornisse sind meldepflichtig.

    - die Ausbreitung kann ziemlich rasant gehen. Gerne entlang von Flüssen und Strassen.


    Mehr fälle mir auf die Schnelle nicht ein.

    Viele Grüße
    Meike

  • Hallo Meike,

    kurze Nachfrage, wurde der Vortrag von Dr. M. Verhaagh gehalten?


    Leider ist in dem verlinkten Artikel kein Bericht über das Nest das 2017 in Karlsruhe gefunden wurde. Melanie hat hierzu Bilder im Forum verlinkt
    Vespa velutina .


    Am 21. April hält Dr. M. Verhaagh einen Vortrag auf dem Bad. Imkertag in Stockach zum Thema "Asiatische Hornisse auf dem Vormarsch".


    Danke für Deinen Bericht.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Kleine Korrektur: Es ist von der EU ein "Management-Plan" gefordert um invasive Arten also in ihrer Verbreitung zu monitoren und ggf. zu bekämpfen. Da Deutschland bereits schon beim Waschbär und anderen "invasiven Arten" rumrätselt, wie das "gemanaged" werden soll und sich Bund und Länder darüber wieder mal zerlegen, werden wir auf diesen Plan wohl noch etwas warten müssen...

    Da in so einem Plan dann auch stehen würde, wohin man denn die Funde der Art melden solle, wird man also auch darauf noch warten müssen.


    Das verlinkte PDF der Schweizer zeigt, dass man da schon weiter ist - das Papier entspricht schon so einem Plan! Sehr schön dass sie auch da klarmachen, dass das Fangen nestgründender Queens kein Beitrag zur Dezimierung leistet - das deckt sich auch mit den aktuellen Kenntnissen (Insect Science (2017) 24, 663–674, DOI 10.1111/1744-7917.12331). Diese Handlungsempfehlungen sind wirklich zu empfehlen - kleines Zitat aus dem Papier:

    Zitat

    Aus Sicht des Imkers und der Imkerin sind starke, gesunde Völker

    das beste Mittel gegen Schäden durch die asiatische Hornisse.


    Aber ob wir sowas noch mal in D hinbekommen werden.... :/


    M.

  • Da in so einem Plan dann auch stehen würde, wohin man denn die Funde der Art melden solle, wird man also auch darauf noch warten müssen.



    M.

    Hallo Melanie,

    seit Oktober letzten Jahres gibt es für Ba.-Wü. bei der LUBW einen Mitarbeiter, der für invasive Arten zuständig ist und dem Vorkommen der asiat. Hornisse gemeldet werde können. Er soll z.b. auch kartieren, damit wir mal einen Überblick bekommen, wo sie schon überall aufgetaucht ist.

    Das mit dem "entlang der Flüsse" bezweifle ich etwas, gab es doch k

    letztes Jahr einen Fund bei Pforzheim und voerher in KA am Rhein. Da besteht aber keine Verbindung so flussmäßig.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Holmi,

    einen Fund 2017 bei Pforzheim?

    Hast Du hierzu näheres?

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • So wird es sein!

    Der Fund war in Engelsbrand auf dem Sportplatz. Ein Nest wurde nicht gefunden, ich weiß jedenfalls nichts davon.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Na, da sind wir in Bayern schon weiter. Das LWG Veitshöchheim hat hierzu bereits ein Monitoring aufgesetzt welches auch den kleinen Beutekäfer umfaßt.

    Ich war vor ca. 3 Wochen bei einem sehr interessanten Vortrag von Frau Dr. Nicole Höcherl von der LWG! Da ging es auch um das Monitoring Bee Warned (Frühwarnsystem für exotische Bienenschädlinge in Bayern)! Fand ich sehr gut und war auch schon am überlegen ob ich da mitmache? Bin aber noch unschlüssig, da ich Monitoring-geschädigt bin :) :) aber der obere Zipfel der Oberpfalz wär noch zu belegen :) :)

  • Hallo Zusammen,

    Bayern first! Es lebe der Föderalismu!

    Warum kann ein solches Projekt nicht D-weit gestartet werden?:cursing:

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Zusammen,

    Bayern first! Es lebe der Föderalismu!

    Warum kann ein solches Projekt nicht D-weit gestartet werden?:cursing:

    Gruß Eisvogel

    ja fand ich auch sehr schade! In Bayern läuft das Programm auch 2019 aus - wünsche mir dass es verlängert wird! Frau Dr. Höcherl ist da auch sehr engagiert und es war wahnsinnig toll (Karte) wie viele Imker da mitmachen :thumbup:

  • Warum kann ein solches Projekt nicht D-weit gestartet werden?:cursing:

    In Schleswig-Holstein betrachten wir das Thema der asiatischen Hornisse noch(!) total relaxt. Hier würde sich aktuell keiner an so einem Monitoring beteiligen. Hier wird eher das Thema JKK heiß diskutiert, das spielt dann aber im Süden wohl keine Rolle. Für mich eher ein Beispiel für Sinnhaftigkeit einer föderalen Struktur .