Vortrag Torben Schiffer zu "artgerechten Beuten" am 7.3.2018 - kleines Resumée

  • Hallo Meister-Miezebien,

    und was sind die Erwartungen? Wie haben sich die im Einsatz befindlichen Deckel bewährt?

    Wie wird der Deckel gegen Niederschlag geschützt?

    Ich verwende das Warre-Kissen mit einer Sägespänefüllung. Abgedeckt wird das Kissen mit einem Pultdach, die Lüftung erfolgt über seitliche, dreieckige Öffnungen. Ich kann mir nach 4 Jahren Dauerbenutzung nichts anderes vorstellen.

    Wie in den Bildern zu sehen ist wird eine Mineralwollematte in den Deckel eingelegt. Lässt diese Matte die aufsteigende Feuchtigkeit nach außen diffundieren oder hält sie die kondensierte Feuchtigkeit nur fest? Wie dick ist die Matte? Und gibt es dafür eine Begründung?

    Gruß

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • keinimker :

    Mhm jetzt bin ich schon ein bischen verwirrt, ich dachte das hätten wir im anderen Thema schon etwas zerpflückt.:/

    Folienabdeckung VS. Gasegitter

    Nur geht das um Gitter vs Folie und hat damit nur bedingt zu tun.


    Und zum Deckel selber, nein es ist kein Mineralwollmatte.

    Für den Niederschlag kommt natürlich noch ein Blechdeckel zum Einsatz.

    In der letzten Saison 2018 konnte die Feuchtigkeit nach außen diffundieren.

    Für dieses Jahr wird es sich erst zeigen, da der Deckel ja baulich verändert wurde.

    Wenn Du den unteren Link benützt, dann kannst Du mehr Informationen drüber finden.

  • Hallo,

    die Matte ist dann wohl Holzfaserplatte. Kann ich mir gut vorstellen, dass das gut geht.

    Die Kissenbespannung und die Abdeckung auf den Oberträgern ist beide Male Sackgewebe.

    Nichts anderes habe ich eingesetzt.


    Hast Du einen Anbieter für die Matten Vorort oder im Internet?

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Kleines Resumée über meine "Klimadeckel"-Aufsätze, die ich diesen Winter mal ausprobiert habe. Zur Erinnerung: Es handelt sich um Segeberger Zwischenböden mit Gittereinsätzen, die ich mit Kleintierstreu und Hanfstreu gefüllt hatte. Diese Zwischenböden haben Leisten, die dafür sorgen, dass der Deckel etwas angehoben ist (siehe auch #163 und #166 in diesem Thread)


    Im Winter zeigte sich ja bereits deutlich, dass zum Teil große Mengen Kondensat anfielen und seitlich in die Falzen zwischen Deckel und Zwischenboden lief und von dort aus "heraus sabberte" (und sogar vereiste Wasserspuren verursachte).


    Dieser Effekt ist auch immer noch erkennbar und zwar klar von der Volksgröße abhängig - je stärker das Volk, desto mehr Kondensat fällt an. Allerdings fällt das Kondensat eben wirklich "ein Stockwerk höher" an; die Falz zwischen der eigentlichen Brutraumzarge und dem aufgesetzten Zwischenboden ist wesentlich trockener.

    Schimmelbildung gab es interessanterweise nie in dem Streu des Deckels obwohl das in den Randbereichen oft auch feucht war - ich nehme an, dass das durch die bessere Luftzirkulation immer wieder abtrocknete und es Schimmel nicht angenehm machte.


    Ich denke, ich werde diese "Klimadeckel" weiter testen. Frage wäre ja, ob der Honig besser getrocknet werden kann.



    M.

  • Vielleicht könnte man den Klimadeckel bzw. Warren Kisse durch eine Teilverglasung, z.B. aus Plexiglas tunen. Wenn der Klimadeckel erwärmt wird durch Sonnenstrahlen, dann trocknet das Holzstreu oder die Holzfaserplatte wieder schneller. Vielleicht so bauen das man das Plexiglas im Sommer verschatten kann, oder mit einem Schied von innen abdecken das es dann nicht zu warm wird. Ich will mir auch einen Klimadeckel bauen und würde als Dämmung eher eine Holzfaserplatte oder Holzfaserdämmmatte verwenden. Eventuell auch Hanf. Werden Holzfaserplatten generell angenagt von den Bienne oder nur wenn der Beespace zwischen Decke und Rähmchenoberkante zu klein ist? Könnte mir auch eine Beute aus Holzfaserplatten als seitliche Dämmung und einer Hinterlüftung vorstellen. Verkleidung aus Holz.

  • Ich habe schon seit gute 20 Jahren Bienen in Herold Beuten und offenem Boden. Habe trotzdem diesen Winter 30% verloren. Bienen saßen tot auf den Waben. Darum hat mich das Thema mit dem Schimmel eventuell als Ursache beschäftigt. Und das Warre Kissen bzw. der Klimadeckel könnte dem etwas entgegenwirken. Oder eine Leichtbaubeute gedämmt, hinterlüftet und mit dünner Holzverschalung.

  • Oder 'ne 08/15 Kiste und ein funktionierendes Varroakonzept.

    sehe ich auch so. Schimmel ist meiner Meinung nach eher ein Indiz für zu schwach auswinternde Völker (z.B. wegen Varroa), als eine Ursache dafür. Allenfalls dass der Schimmel die Abwärtsspirale ein klein wenig fördert - aber ansonsten gesunde Völker haben mit Schimmel auch in 'ner 08/15 Kiste keine Probleme.


    Gruß

    Ludger

  • Ich habe schon seit gute 20 Jahren Bienen in Herold Beuten und offenem Boden. Habe trotzdem diesen Winter 30% verloren. Bienen saßen tot auf den Waben. Darum hat mich das Thema mit dem Schimmel eventuell als Ursache beschäftigt. Und das Warre Kissen bzw. der Klimadeckel könnte dem etwas entgegenwirken. Oder eine Leichtbaubeute gedämmt, hinterlüftet und mit dünner Holzverschalung.


    Da hätte dir auch ein Klimadeckel nichts gebracht, damit der Funktionieren kann, brauchst du einen Temperaturgradienten, der ensteht da die Bienen heizen, sterben die Bienen heizt nichts und es Schimmelt wieder. Da würde ein oberes Flugloch durch Konvektion mehr bringen.

    Bienen sind wahre Meister was die Schimmelbekämpfung angeht, kein Wunder sie leben seit zig Jahren zusammen mit Ihnen. Bienen sind Insekten, auf die Schimmelgifte ganz anders wirken als auf Menschen.