Durch welche Öffnungsgröße fliegen Bienen?

  • Hallo zusammen,


    ich weiß nicht recht wie ich es benennen soll, daher eine kurze Umschreibung.


    Ich möchte gern meine Bienen nach dem Abflug in die Höhe zwingen damit die Kinder sich relativ frei bewegen können. Daher werde ich in etwas Entfernung eine Wand aufstellen. Da ist noch nicht recht weiß wie ich diese Wand dicht mache, meine Frage an Euch. Könnt Ihr mir aus Erfahrungen sagen was für Öffnungsgrößen die Bienen durchfliegen?


    Gruß

  • In welche Richtung hast du denn deine Fluglöcher ( Richtung Garten und Kinder?). Vielleicht kansst du sie einfach umdrehen?

    Liebe Grüße

    Claudia

    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Wien - Niederösterreich, Bienen seit 2012, derzeit 19 Stöcke

    Zander ganz im BR, Zander flach im HR, Naturwabenbau mit Anfangsstreifen,

  • @Jacob

    wollte die Wand eigentlich nicht ganz dicht machen. Dann käme bei niedrigen Sonnenstand noch der ein oder andere Lichtstrahl durch.


    Claudia

    das wäre schön. Unser Garten ist aber recht klein. Egal wie ich es drehe und wende ist entweder ein Familienmitglied oder ein Nachbar in der direkten Flugbahn. Bei der geplanten Aufstellung wären die Fluglöcher in Richtung Südosten aber leider am nördlichsten Ende des Gartens.

  • Du kannst eine relative offene Struktur (sogar ein Geländer) einsetzen solange Begrünung auch dabei ist. Die fliegen wie wir fahren -- wenn es eng wird (und eventuell gebremst werden muss), dann lieber ausweichen. Falls die Begrünung noch nicht ausreicht, dann Baumrinde, zum Beispiel.


    Aber mein Tipp: kein fester Bau bis Du schon ein Jahr mit den Bienen verbracht hast. Nach einem Jahr wirst Du es wissen. Heckenpflanzen im Topf sind viel leichter umzustellen als ein Gartenzaun (oder Bienenvölker).


    -Kevin

    Kevin Pfeiffer - Übersetzer, Betreiber der Kleinimkerei zu Gunsten Familie und Freunden

  • Hallo Garagendachimker,

    ich habe ´mal einen Artikel genau zu dieser Frage gelesen, bloß wo ? , ich find´s vielleicht noch...

    Erstaunlich war, soviel weiss ich noch, die Öffnungen können relativ groß sein , bestimmt 25 X 25 cm.

    Aus eigener Erfahrung : durch eine Stangenbohnen Reihe mit Stangenabstand circa 50 cm fliegen

    sie nicht durch . Den Tipp von KMP finde ich gut : mobil bleiben ! Eine der günstigsten Möglichkeiten

    wäre : im Baumarkt sogenannte Speißkübel ( rechteckig / rund ) kaufen, das sind die billigsten Pflanzkübel ( Abzugslöcher fürs Wasser in den Boden bohren ) und los geht´s : Stangenbohnen,

    Tomaten, rankende kleine Speisekürbisse o.Ä. pflanzen. Keine Lust auf Gemüsezucht ? Topinambur

    Knollen in die Erde stecken , ergibt Sonnenblumen ähnliche , bis zu 2,50 / 3m hohe Pflanzen , sieht

    also hübsch aus und ist auch eßbar ( die Knolle ).

    Grüße aus dem Gartenreich

  • Rodef

    ja, das ist schon richtig. Noch stehen Sie auf dem Garagendach. Meine Frau möchte mir aber das Klettern ersparen.


    Kevin.

    Ich habe an der geplanten Stelle schon ein Rankgitter stehen. Daran wächst ein Immergrünes Geißblatt. Aber leider an der relevanten Seite noch nicht sehr dicht. Eventuell würde ich übergangsweise noch eine Schilfrohrmatte anbringen bis es besser bewachsen ist, oder eben halt mit Brettern dicht machen.

  • Hallo,

    bevor ich mit den Bienen begonnen habe hatten wir im Kleingarten einen Gastimker. Die Aufstellung der Völker war recht schnell gemacht. Damit die Bienen nicht im Tiefflug durch den Nachbargarten segeln, habe ich in etwa 2m Abstand 1,5m- Stangen eingeschlagen und ein paar Leinen in unregelmäßigen Abständen dazwischengespannt. Dann wurden dort entlang noch Feuerbohnen und Sonnenblumen angesät. Aber von Anfang an flogen die Bienen, wennauch nicht zu 100%, über die Leinen. Ich bin der Meinung, dass das Geflatter der Leinen das bewirkt hat.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.