Zander einzargig - Humbug oder wirklich sinnvoll ?

  • Die Behandlungsdauer von (2x) 3Tagen kommt mir viel zu kurz vor, um die Milbe in der Brut zu erwischen. Da hilft 85% auch nicht.

    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Man erklärte mir, dass starke Völker die AS schneller aus der Beute ventilieren können.

    Wenn es unwesentlich ist, ob bei geschlossenem oder offenen Boden behandelt wird, wie heute oft behauptet, kann dies keine brauchbare Erklärung sein.


    Bei zwei Brutzargen hast du oft noch einen fetten Futterkranz oben zur Behandlung. Da wird der Honig extrem hochdosiert behandelt und die unten sitzenden Bienen freuen sich über eine (wahrscheinlich wesentlich) geringere Konzentration. Im Futter sind bestimmt alle Milben abgetötet.:)


    2015 ist schon etwas her, aber trotzdem die Frage: Gab es hinterher noch Brut, eine Königin? War der Verdunster am 1. Tag noch zu 2/3 gefüllt?


    Hier sind reichlich Bienen Milben bedingt und Behandlungs bedingt (2x) ausgefallen bei der Nachzucht. Wann sollten gesunde Bienen für den Winter entstehen?

  • Man erklärte mir, dass starke Völker die AS schneller aus der Beute ventilieren können.

    Wenn es unwesentlich ist, ob bei geschlossenem oder offenen Boden behandelt wird, wie heute oft behauptet, kann dies keine brauchbare Erklärung sein.

    Dazu ein klares Jein :)


    Ich habe immer mal wieder gelesen, dass die Ventilation ausschließlich über das Flugloch erfolge und die Bienen den Gitterboden praktisch unbeachtet lassen. Man könne dies gut visualisieren, indem man eine Kerze vor das Flugloch halte - auf der einen Seite geht der Luftstrom rein, auf der anderen raus. Sicher wird auch ein Teil der AS durch den Gitterboden verschwinden, aber vermutlich deutlich weniger als durch die aktive Ventilation am Flugloch - vorrausgesetzt, obige These ist korrekt.


    Alles schön im Konjunktiv, weil das nur auf Hörensagen basiert, ich das noch nicht selbst getestet habe und auch keine Belege dazu bereit halten kann.

  • Hmm, irgendwie hört sich für mich das Verdampfen von OS als wohl die geignetste Variante an.

    Kann da jemand was dazu sagen?

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • ...wir sind eh abgedriftet...

    Wenn es bei der Ameisensäurebehandlung einen signifikanten Unterschied in der Wirksamkeit bei ein oder zweiräumiger Behandlung gibt, sind wir das nicht oder zumindest nur leicht.

    Ich sehe das als wesentliches, positives Argument zur einräumigen Betriebsweise.

  • ich habe den langen Text gelöscht.... weil OT

    mal in den Best of Imkerforum und den Arbeitsblättern von LLH/LWG nachlesen wie AS-Behandlungen durchgeführt werden!

    Dr Radtke und Henry haben zu AS-Schwammtuch-Behandlungen genug veröffentlicht. Kein Hörensagen.

  • also ich habe 10er Dadant mit Schied und Zander einräumig laufen. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass ne Dadantwaben mit verdeckelter Brut ein ganz schönes Gewicht hat zum Heben, wenn man Kontrolle macht - mein Ziel ist es keine Kontrolle machen zu müssen. Zander ist da deutlich handlicher, andererseits ist der Freiraum bei Dadant sehr angenehm beim Bearbeiten. Ansonsten macht es meiner Meinung nach keine großen Unterschiede. Man hört öfters, dass man bei Zander Einraum Bienenbärte hat bzw nen hohen Boden braucht für die Flugbienen, hab ich keinen Vergleich bisher.

  • Ich habe Zander einräumig mit niedrigen Boden und habe keine Bienenbärte. Heuer bei drei von sechs Völkern drei Honigzargen und die dritte ist schon fast voll trotz Köableger. Bei den anderen zweien davon jeweils zwei Honigzargen gut voll und einer ist ein Flop.

  • Ich selbst bin überzeugter 12er DNM Brutraum-Betreiber. Angefangen habe ich mit der fast reinen Lehre von Liebig. D.h. ich imkere mit Hohenheimer Einfachbeuten. Da ich aber den Tipp Beherzigen wollte das Standmaß meiner Region zu nutzen habe ich dort 12 DNM Rähmchen drin. Die ersten Jahre wollte das mit zwei Räumen einfach nicht funktionieren. Kippkontrolle ist absolut unzuverlässig außer man geht mit Taschenlampe daher und Blättert durch - aber das erübrigt sich bei meinem Rähmchenmaß, da Warmbau und weil sie doch sehr straff drin sitzen. Und zwei Räume durchzuschauen ist zu viel Arbeit - vor allem, da im unteren Raum quasi nichts passiert. Dazu kommen die üblichen Probleme mit verhonigtem oberen Brutraum, nicht angenommenen Honigräumen, etc.


    Ich habe mit einzargig Zander (oder vielmehr 12er DNM) keinen vermehrten Schwarmtrieb, ein sehr kompaktes Volk und eine großartige Annahme des Honigraums.


    Tatsächlich überwintere ich auch nur auf einer Zarge. Hier habe ich aber immer das Gefühlt, dass die Völker recht schwach aus dem Winter kommen. Das mag aber auch mit der TBE zusammenhängen. Frühtracht war (bis auf dieses Jahr) noch nie mein Ding.