Zander einzargig - Humbug oder wirklich sinnvoll ?

  • Moin, moin,


    so ein Ableger erbrütet seine Winterbienen später, als ein Wirtschaftsvolk. Eine wirksame AS-Langzeitbehandlung unterbricht nach meiner Erfahrung immer die Brut und es wird viel ausgeräumt. Je später im Jahr, desto weniger leicht legen die noch mal los. Wenn da dann die Winterbienen in der Mache waren... Und 2 Wochen Brutausfall ist für ein WV leichter wegzustecken, als für einen Ableger.


    Gruß Clas, der vor allem wegen der Überwinterung auf DN einzargig kam.

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Die Behandlungsdauer von (2x) 3Tagen kommt mir viel zu kurz vor, um die Milbe in der Brut zu erwischen. Da hilft 85% auch nicht.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Man erklärte mir, dass starke Völker die AS schneller aus der Beute ventilieren können.

    Wenn es unwesentlich ist, ob bei geschlossenem oder offenen Boden behandelt wird, wie heute oft behauptet, kann dies keine brauchbare Erklärung sein.


    Bei zwei Brutzargen hast du oft noch einen fetten Futterkranz oben zur Behandlung. Da wird der Honig extrem hochdosiert behandelt und die unten sitzenden Bienen freuen sich über eine (wahrscheinlich wesentlich) geringere Konzentration. Im Futter sind bestimmt alle Milben abgetötet.:)


    2015 ist schon etwas her, aber trotzdem die Frage: Gab es hinterher noch Brut, eine Königin? War der Verdunster am 1. Tag noch zu 2/3 gefüllt?


    Hier sind reichlich Bienen Milben bedingt und Behandlungs bedingt (2x) ausgefallen bei der Nachzucht. Wann sollten gesunde Bienen für den Winter entstehen?

    Gegner glauben uns zu widerlegen, indem sie ihre Meinung wiederholen und auf die unsere nicht achten. (vom guten alten Goethe)

  • Man erklärte mir, dass starke Völker die AS schneller aus der Beute ventilieren können.

    Wenn es unwesentlich ist, ob bei geschlossenem oder offenen Boden behandelt wird, wie heute oft behauptet, kann dies keine brauchbare Erklärung sein.

    Dazu ein klares Jein :)


    Ich habe immer mal wieder gelesen, dass die Ventilation ausschließlich über das Flugloch erfolge und die Bienen den Gitterboden praktisch unbeachtet lassen. Man könne dies gut visualisieren, indem man eine Kerze vor das Flugloch halte - auf der einen Seite geht der Luftstrom rein, auf der anderen raus. Sicher wird auch ein Teil der AS durch den Gitterboden verschwinden, aber vermutlich deutlich weniger als durch die aktive Ventilation am Flugloch - vorrausgesetzt, obige These ist korrekt.


    Alles schön im Konjunktiv, weil das nur auf Hörensagen basiert, ich das noch nicht selbst getestet habe und auch keine Belege dazu bereit halten kann.

  • ...wir sind eh abgedriftet...

    Wenn es bei der Ameisensäurebehandlung einen signifikanten Unterschied in der Wirksamkeit bei ein oder zweiräumiger Behandlung gibt, sind wir das nicht oder zumindest nur leicht.

    Ich sehe das als wesentliches, positives Argument zur einräumigen Betriebsweise.

    Gegner glauben uns zu widerlegen, indem sie ihre Meinung wiederholen und auf die unsere nicht achten. (vom guten alten Goethe)

  • ich habe den langen Text gelöscht.... weil OT

    mal in den Best of Imkerforum und den Arbeitsblättern von LLH/LWG nachlesen wie AS-Behandlungen durchgeführt werden!

    Dr Radtke und Henry haben zu AS-Schwammtuch-Behandlungen genug veröffentlicht. Kein Hörensagen.